Teufelskicker – 84. Titel, Tore, Tulpen



Mehmet, Catrina, Elena, Enes und Moritz können in den Ferien nicht mit ihren Eltern in die Ferien fahren. Aber Trainer Norbert hat eine wunderbare Alternative organisiert: Zu sechst fahren sie in ein Trainingslager in die Niederlande. Im kleinen Ort Emmerwijk gibt es aber ebenfalls einen begeisterte Fußballclub, sodass sich die Kinder schnell anfreunden. Doch der Trainer Henk van Dyke ist dennoch ziemlich geknickt: Eine mühsam gezüchtete Tulpe wurde ihm gestohlen…

In den ersten Episoden hat sich die Juniorfußball-Serie „Die Teufelskicker“ aus dem Hause Europa noch vorrangig auf den wohl beliebtesten Sport der Deutschen konzentriert, 80 Folgen später ist stellenweise davon nicht mehr allzu viel übrig geblieben. Auch in Nummer 84 der Serie „Titel, Tore, Tulpen“ ist deutlich zu merken, dass das Team hinter der Serie offenbar noch einen Bildungsauftrag angenommen hat. Die Geschichte spielt in den Niederlanden, wobei zahlreiche Informationen über unser Nachbarland eingebaut wurde. Schön, dass dabei so manches Klischee gerade gerückt wird und viele unterhaltsame Details zu hören sind, sodass man durchaus einiges lernen kann. Andere Vorurteile bleiben bestehen und werden zwar erwähnt, aber nicht weiter erklärt, beispielsweise dienen Holzschuhe hier zu Beginn als Aufhänger für ein besonderes Fußballspiel. Die Episode will dabei mehrere Themen miteinander verbinden, einen wirklichen Spannungsbogen bietet dabei aber nur der Handlungsstrang mit den gestohlenen Tulpen, auf den sich die Folge dann auch glücklicherweise konzentriert. Mir gefällt, dass dabei ein paar sozialkritische Anmerkungen zu einem ganz anderen, südamerikanischen Land gemacht werden, so richtig in die Serie und deren Stimmung will das aber nicht passen. In meinen Augen entfernt sich die Serie hier zu weit von ihrem eigentlichen Kern, Juniordetektivgeschichten passen nur mäßig zu der Fußballmannschaft.

Nicolas König ist in der Rolle des sympathischen und offenen Trainers Hank van Dyke zu hören, er klingt locker und spricht mit authentischem Ausdruck, sodass er auch neben Oliver Rohrbeck als Norbert gut wirkt. In der Rolle der fußballbegeisterten Maike ist Chloe Lee Constantin zu hören, die aufgeweckt klingt und viel Energie in ihre Stimme liegt, ohne die Figur zu überzeichnen. Und auch Flemming Stein ist als Mehmet wieder überzeugend, er sorgt mit seiner gradlinigen Art für einige gelungene Momente und passt sehr gut in die Stimmung der Serie. Weitere Sprecher sind Daniel Kirchberger, Jonas Minthe und Oliver Warsitz.

Die Umsetzung der Handlung ist im Stil der Serie sehr lebendig gehalten und gut auf die Bedürfnisse der zuhörenden Schulkinder zugeschnitten. Die Dialoge werden durch viele passende Geräusche untermalt und bekommen so einen lebendigen Ausdruck, was nicht nur für die Fußballszenen gilt. Die Musik ist dabei zu großen Teilen bereits aus den vorigen Episoden bekannt, ist aber meist passend zur vorherrschenden Stimmung ausgesucht.

Auf den bisherigen Titelbildern war oft der Fußballsport für eine dynamische Szenerie zuständig, die Bewegung kommt hier aber eher von dem niederländischen Motorboot, das auf das Hausboot der Teufelskicker zusteuert. Die Tulpen und die Windmühle im Hintergrund deuten dabei auf den Ausflug in unser westliches Nachbarland hin. Im Inneren ist wie immer die witzige Sprecherliste im Stil einer Mannschaftsaufstellung zu sehen.

Fazit: Die Erzählweise ist zwar flüssig, will dann aber doch zu viele Themen miteinander kombinieren. Die Wissens- und Krimielemente nehmen für die Serie zudem leider etwas überhand, sodass nur wenig Fußballflair aufkommt. Schön ist allerdings die recht dichte Stimmung und die durchaus spannende Handlung, so richtig überzeugt hat mich diese Episode aber leider nicht.

VÖ: 14. August 2020
Label: Europa
Bestellnummer: 190759860120

Datenschutzerklärung