Professor van Dusen – 24. und die Regenbogenmorde



Emily Walsh hat erfahren, dass Professor van Dusen und Hutschinson Hatch auf ihrer Reise um die Welt Halt in Dublin machen und sucht die beiden in einem Pub auf, um ihnen von einer geheimnisvollen Familiengeschichte der Ryans zu erzählen. John Ryan, der der jungen Frau versprochen ist, scheint in großer Gefahr zu schweben, was Emily umso mehr glaubt, da sie einen Leprechaun gesichtet hat, der jedoch kein Glück bringt, sondern blutrünstig und grausam zu sein scheint und sogar zwei Schafe gerissen hat…

Wie auch in der ursprünglichen Serie von Radiohörspielen um den genialen „Professor van Dusen“ ist die gleichnamige Figur gemeinsam mit seinen Begleiter Hutchinson Hatch auf der ganzen Welt unterwegs, wobei die 24. Episode um „die Regenbogenmorde“ auch zeitlich darin eingebettet ist und Bezug auf andere Titel der Reihe nimmt. Der Fall an sich ist allerdings eigenständig zu hören und nimmt die irische Kulisse nicht nur als bloßen Schauplatz, sondern bindet die Mythen und Sagen der Insel sehr eng mit ein. Dabei geht es um das legendäre Gold am Ende des Regenbogens, von dem die Familie Ryan besessen zu sein scheint, aber auch um die koboldartigen Leprechauns, die jedoch ein gänzlich anderes Wesen haben als bekannt. Das alles ist sehr markant in Szene gesetzt und wird durch stimmungsvolle Schauplätze und interessante Charaktere ergänzt, deren komplexe Beziehungen untereinander für viele Geheimnisse sorgen. Der Hörer kommt während der Handlung langsam auf die Hintergründe – vor allen durch die Dialoge der Figuren, die später durch Professor van Dusen analysiert werden. Er macht gemeinsam mit Hatch auf Widersprüche und besondere Beobachtungen aufmerksam, die beiden sorgen aber auch für den spitzen Humor der Serie und bringen ihre spezielle Wirkung wieder gut mit ein. Wieder eine sehr sorgsam konzipierte Handlung, bei dem es Spaß macht, nach und nach mehr von den Hintergründen der Familiengeschichte zu erfahren.

In der Rolle der Emily Walsh ist Franziska Endres zu hören, deren dunkle Stimme in den ersten Szenen gut zur Geltung kommt und ihren Bericht lebendig und eindringlich gestaltet. Marko Bräutigam ist in der Rolle des John Ryan sehr gut aufgehoben, er verlieht seiner Figur zahlreich Facetten und sorgt so für einen komplexen Eindruck seines Charakters – eine überzeugende Leistung! Die Rolle der Mary Ryan wird von Marion Elskis übernommen, die ihre ausdrucksstarke Stimme gekonnt einsetzt und so ihre ganz eigene Note in die Episode einbringt. Weitere Sprecher sind Michael Pink, Harald Effenberg und Jürgen Thormann.

Die akustische Gestaltung der Episode ist effektvoll geraten und wirkt sehr volltönend. Das liegt nicht nur an den zahlreichen unterschiedlichen und sehr lebendigen Hintergrundklängen, die die Dialoge untermalen, sondern vor allem auch an den eingesetzten Melodien, die die Szenenübergänge gekonnt gestaltet. Die Klänge sind sehr irisch angehaucht und folgen damit der Idee der originalen Hörspielreihe, in der auch oft auf die jeweilige Umgebung der einzelnen Folgen eingegangen wurde.

Ich mag die Covergestaltung der Serie sehr gerne, die auch hier wieder sehr gut funktioniert. In dem weinroten Rahmen mit nur wenigen Ornamenten ist wieder eine Bleistiftradierung zu sehen, die eine Szene aus dem Hörspiel zeigt und trotz der Zweifarbigkeit einen erstaunlichen Detailreichtum offenbart. Im Inneren wird ein Blick auf alle bisher erschienenen Titelbilder gewährt, ebenso wie ein Foto von vier der Sprecher der Ensembleaufnahmen abgedruckt ist.

Fazit: Das irische Ambiente ist nicht nur bloße Verzierung der Handlung, sondern eng mit einem längst vergangenen Mordfall und einer aktuellen Bedrohung verbunden. Das verleiht der Episode einen leicht mythischen Ausdruck, wobei die Ermittlungen und Schlussfolgerungen van Dusens natürlich wieder streng logisch geraten sind. Ergänzt von einer einprägsamen Atmosphäre ist ein gelungenes Hörspiel entstanden.

VÖ: 20. November 2020
Label: allscore
Bestellnummer: 4015698217537

Datenschutzerklärung