Sherlock Holmes Chronicles – 79. Die verschleierte Mieterin / Die Löwenmähne



Eine junge Frau achtet akribisch darauf, dass niemand ihr Gesicht sieht, nur ein einziges Mal hat ihre Zimmerwirtin sie unverschleiert gesehen – und ihr schrecklich vernarbtes Antlitz ist so erschreckend, dass die Wirtin Hilfe bei Sherlock Holmes sucht… („Die verschleierte Mieterin“)
Bei einem Ausflug zum Baden wird ein grausam zugerichteter Mann entdeckt, der tot am Strand liegt. Doch es deuten keinerlei Spuren auf das Verbrechen hin, auch die Tatwaffe wird nicht gefunden. Natürlich ist Sherlock Holmes Spürsinn sofort geweckt… („Die Löwenmähne“)

Zeit für Klassiker ist mal wieder in der 79. Episode der „Sherlock Holmes Chronicles“ bei WinterZeit, denn neben vielen neuen Fällen für den Meisterdetektiv werden auch immer wieder dir Originale von Sir Arthur Conan Doyle umgesetzt. Und da das selbst erklärte Ziel ist, irgendwann auch alle dieser Geschichten umzusetzen, sind hier gleich zwei kürzere Geschichten vorhanden, die dann gemeinsam die Laufzeit einer regulären Episode ergeben. Und obwohl der Band, in dem die Geschichten erschienen sind, nicht zu den Favoriten der Fans gehören, wie im Booklet eigens betont wird, sind hier einige interessante Eigenheiten vorhanden. So ist es in der ersten Geschichte „Die verschleierte Mieterin“ mal kein Verbrechen, das aufgeklärt werden muss, sondern es soll das Rätsel einer geheimnisvollen Frau gelüftet werden. Das stellt eher eine Fingerübung für Holmes dar, sodass der Verlauf der Handlung etwas gleichförmig ist. Die Auflösung ist jedoch überraschend emotional geraten und mit einem gelungenen Kniff versehen, was das Hörspiel durchaus hörenswert macht. Auch nicht sonderlich komplex ist „Die Löwenmähne“ geraten, die im Intro aber die spätere Lebensphase von Holmes beschreibt, in der der Kontakt zu Dr. Watson nicht mehr allzu eng ist. Und so tritt Till Hagen als Sherlock auch als Erzähler in Erscheinung, die Handlung konzentriert sich so völlig auf den Meisterdetektiv. Dieser braucht nach der Sammlung aller Hinweise vor allem seine eigene Kombinationsgabe, der Rest wirkt in der Geschichte etwas aufgeblasen. Die trickreiche Auflösung gefällt mir aber nach wie vor gut. Insgesamt also wegen der Vorlagen tatsächlich nicht die beste aller Episoden, aber grundsolide und wie immer stimmig umgesetzt.

Dascha Lehmann hat als geheimnisvolle Mieterin einen sehr gelungenen Auftritt und verleiht ihrer weichen, aber markanten Stimme einen verbitterten Klang und sorgt so für eine sehr intensive Abschlussszene des ersten Falles dieser CD. Die wunderbare Margot Rothweiler spricht ihre Zimmerwirtin Miss Merrilow mit ihrer charmanten Art und der ausdrucksstarken Stimme, was ihren Bericht sehr lebendig wirken lässt. Bastian Sierich spricht die Rolle des Ian Murdock markant und ausdrucksstark, sodass eine interessante Figur entstanden ist. Weitere Sprecher sind Stephan Schwarz, Wicki Kalaitzi und Hans-Jürgen Dittberner.

Die akustische Gestaltung des Hörspiels wirkt wie immer bei der Serie routiniert und sehr stimmig, sodass die insgesamt ruhige Atmosphäre der Vorlagen gut zur Geltung kommt. Dabei wird auf einige stimmungsvolle Melodien gesetzt, die die Szenenübergänge oder einige besonders markante Dialoge sanft betonen. Aber auch die Geräuschkulisse ist – wenn zur Szene passend – lebendig und authentisch geraten, was eine sehr passende Begleitung für die Dialoge ist.

Eine Melange aus den beiden Fällen ist auf dem Cover zu sehen, sowohl eine melancholische Dame mit einem schwarzen Schleier als auch ein Löwe mit aufgerissenem Maul sind miteinander kombiniert, gefärbt in düstere Rottöne. Im Inneren gibt es nicht nur die übliche Übersicht der Mitwirkenden und eine Vorstellung der beiden Hauptsprecher, während sich der einleitende Text von Drehbuchautor und Produzent Markus Winter um die vielen Abschlüsse der Holmes-Reihe von Sir Arthur Conan Doyle dreht.

Fazit: Schön, dass mal wieder Klassiker von Sherlock Holmes umgesetzt werden, selbst wenn die beiden kurzen Geschichten eher wie kleine Spielereien des Autors wirken. Die knappen Szenarien sind aber stimmig umgesetzt, und auch der Charme der Figuren kommt gut zur Geltung – zumal ein Ausblick auf Holmes im Alter geworfen wird.

VÖ: 25. September 2020
Label: WinterZeit
Bestellnummer: 9783960662396

Datenschutzerklärung