Fünf Freunde – 137. und der Schokoladendieb von London



Julian, Anne und Dick haben an einem Projekt teilgenommen, das auf ein Fair Trade-Siegel für Kakao aufmerksam machen soll. Völlig unerwartet haben sie dazu sogar einen Preis gewonnen und dürfen – natürlich mit George und Timmy – nach London reisen und dort eine Schokoladenmanufaktur besichtigen. Die Aufregung dort ist recht groß, denn kurz zuvor wurde dort eingebrochen. Auch wenn dort erst einmal nichts gestohlen scheint, geht der Plan der Einbrecher scheinbar auf…

Dass sich die „Fünf Freunde“ für Umweltschutz, Tierliebe und im Allgemeinen für eine bessere Welt einsetzen, ist besonders in den letzten Jahren in den Vordergrund gerückt. Auch die 137. Episode der Serie widmet sich wieder einem speziellen Themenbereich dieses Komplexes und legt viel Wert darauf, auf die Situation der Kakaobauern aufmerksam zu machen und klärt über die positive Wirkung des fairen Handels auf. Das ist gut recherchiert und wird überzeugend präsentiert, der moralische Zeigefinger ist dabei aber schon stark erhoben, was insbesondere die ersten Szenen etwas steif wirken lässt. Der eigentliche Fall tritt erst einmal dahinter zurück, wird nach etwa einem Drittel der Laufzeit aber wieder in den Fokus gerückt – vielleicht ein wenig zu spät. Belauschte Gespräche, verdeckte Ermittlungen, Verfolgung verdächtiger Persönlichkeiten, aber auch schlichte Zufälle bringen die Fünf Freunde schließlich auf die richtige Spur, was insgesamt spannend und abwechslungsreich geraten ist – selbst wenn einige Szenen etwas zu lang geraten sind. Vollkommen überzeugt hat mich die Episode nicht, dazu beginnt sie zu langsam und kommt zu moralisch herüber, selbst wenn die Intention dahinter lobenswert ist.

Die Besetzung der Folge kann sich wieder hören lassen, neben den Hauptsprechern Ivo Möller, Jannik Endemann, Theresa Underberg und Alexandra Garcia sind noch viele weitere engagierte Sprecher zu hören. Besonders gut hat mir Andreas Birnbaum in der Rolle des Mr. Brown gefallen, dessen knarrige, sehr warme Stimme eine angenehme Atmosphäre erzeugt und der sehr sympathisch wirkt. Als Mr. Grey ist Holger Mahlich zu hören, der seine Stimme variabel der jeweiligen Situation anpasst und auch mal harsch und abweisend klingt, was dynamisch und glaubwürdig klingt. Caroline Kiesewetter ist als Mrs. Sanchez zu hören und bringt die Figur mit viel Schwung zur Geltung und passt sehr gut in die Atmosphäre der Serie.

Akustisch präsentiert sich die Folge recht vielseitig, besonders bei den Geräuschkulissen wird eine große Abwechslung geboten. So kommen ruhige Momente ebenso gut zur Geltung wie Londoner Großstadtflair, was durchgängig treffend eingebaut wurde. Die Musik ist teilweise schon aus früheren Episoden bekannt, aber auch viele neue und individuelle Stücke sind eingebaut und sorgen für zusätzliche Stimmung.

Die Farben auf dem Cover wirken ein wenig gedeckelter als sonst, sogar die Pullover der fünf Freude wirken nicht mehr ganz so strahlend, sodass das Titelbild eine erdige Ausstrahlung hat. George, Julian, Dick, Anne und Timmy untersuchen darauf die Umgebung der Schokoladenmanufaktur, die dank zahlreicher großer Fenster auch Einblicke in das Innere preisgibt. Die Gestaltung mit der Landkartenoptik passt wieder sehr gut dazu.

Fazit: Sicherlich ist es lobenswert, auf die Situation der Kakao-Bauern aufmerksam zu machen und an die Folgen des unbedachten Schooladenkonsums zu denken, was für meinen Geschmack allerdings etwas zu dick aufgetragen wurde. Der Fall kommt deswegen nur schwer in die Gänge, ist dann aber recht unterhaltsam erzählt, auch wenn letztendlich ein Zufall über die Lösung der Hintergründe entscheidet.

VÖ: 5. Juni 2020
Label: Europa
Bestellnummer: 194397132120

Datenschutzerklärung