Die drei ??? Kids – 76. Blinde Passagiere



Am kleinen Hafen von Rocky Beach legt ein riesiges Kreuzfahrtschiff an – natürlich nicht ganz freiwillig, aber einige Systeme sind ausgefallen und müssen repariert werden. Zufällig sind auch Justus, Peter und Bob vor Ort und helfen dem Sicherheitsoffizier Stuart Cameron bei einigen Besorgungen. Von ihm erfahren sie, dass momentan eine Diebstahlserie auf dem luxuriösen Dampfer geschieht. Natürlich bieten sie ihre Hilfe an – und genießen bei ihren Ermittlungen den Luxus an Bord…

Der Erfolg der „drei ??? Kids“ ist ungebrochen, sowohl bei den Büchern als auch in den Hörspielumsetzungen von Europa geht es regelmäßig mit neuen Geschichten der drei Hobbydetektive weiter. Für die 76. Episode wurde ein neuer Ansatzpunkt gefunden: Das Anlegen eines riesigen Kreuzfahrtschiffs in dem kleinen Örtchen Rocky Beach ist dabei nicht allzu authentisch umgesetzt und weißt einige Logiklücken auf – ähnlich wie in anderen Folgen, sodass der Hörer bereits daran gewohnt sein dürfte. Hier sind es beispielsweise eine äußerst unvorsichtige Diebin ohne jegliche Vorsichtsmaßnahme, ein Sicherheitsoffizier, der im kleinen Laden von Porter offenbar Verpflegung für mehrere Tage und über eintausend Passagiere bekommt, oder ein riesiges Rettungsboot, das nebenbei auch noch einen Jeep beinhaltet. Der Fall an sich ist auch nicht sonderlich komplex geraten und bietet nur wenige Spannungsmomente, zudem sind dafür auch kaum richtige Ermittlungen notwendig, sodass eine eher flache Spannungskurve entstanden ist. Danach gibt es allerdings noch einen kleinen Dreh, der im Anschluss noch einmal für mehr Abwechslung sorgt, das kann den eher schwachen ersten Teil allerdings nicht ganz ausgleichen. Die Stimmung der Episode ist allerdings gut geraten, das Leben auf dem Kreuzfahrtschiff wird mit viel passendem Urlaubs-Feeling versehen.

Als Stuart Cameron ist Ingo Abel zu hören, der wie immer in der Serie einen sehr soliden Eindruck hinterlässt und mit seiner zugänglichen Art schnell die Sympathien und das Vertrauen der jungen Zuhörer weckt. Der Hafenmeister Ernesto Porto wurde im Drehbuch nicht sonderlich vielschichtig angelegt, wird von Holger Löwenberg aber wunderbar knurrig und abweisend gesprochen, sodass ein einprägsamer Charakter entstanden ist. Bodo Henkel bringt als Kapitän Parker ebenfalls eine eigene Note mit ein und sorgt mit starkem Ausdruck für eine Figur, die sehr klar und prägnant geraten ist. Weitere Sprecher sind Tanja Lipinski, Roland Geiger und Hendrik Martz.

Viele der eingesetzten Melodien sind bereits aus den vorigen Episoden bekannt und vermitteln so zwar eine gelungene Atmosphäre, durch die eher geringere Auswahl an verschiedenen Stücken allerdings nicht immer treffend eingesetzt sind. So werden beispielsweise einfache Erklärungen mit einer sehr geheimnisvoll klingenden Melodie untermalt, was eher unstimmig wirkt. Die Geräuschuntermalung ist lebendig und treffend, sie begleiten die Dialoge sehr vielfältig.

Wie immer ist das Cover im witzigen Comicstil der Serie gehalten, die klaren Formen und die kräftigen Farben wirken ansprechend, wobei der schlicht schwarze Balken am oberen Ende einen klareren Kontrast dazu bildet. Zu sehen sind die drei Hobbydetektive, die auf der dicken Ankerkette auf die Pacific Star klettern, die sich im Hintergrund von dem dunkelblauen Sternenhimmel abhebt. Und natürlich wird der hübsche Sammelrücken der Serie weiter fortgesetzt.

Fazit: Die ersten beiden Drittel der Folge sind zwar flüssig erzählt, bieten aber nur wenig Spannung oder Rätselhaftes, die Diebe lassen sich sehr einfach schnappen und tappen in jede noch so einfach gestellte Falle. Später bekommt das Ganze noch einen gelungenen Dreh mit kleineren Überraschungen, wirklich überzeugend ist das aber leider nicht geraten.

VÖ: 29. Mai 2020
Label: Europa
Bestellnummer: 9783803260598

Datenschutzerklärung