TKKG Junior – 12. Schmierige Angelegenheiten



Bei einem Ausflug im Wald der Millionenstadt beobachten Tim, Karl, Klößchen und Gaby, wie aus einem LKW Metallfässer in den See geworfen werden – und das, obwohl Umweltschutz immer wichtiger wird. Natürlich wollen die Hobbydetektive herausfinden, wer dahintersteckt und treffen noch am Tatort eine Taucherin, die die Fässer direkt wieder aus dem Wasser holen will – und eine erstaunliche Entdeckung macht…

Dass das Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit längst auch Kinder und Jugendliche erreicht hat, sieht man nicht nur an den freitäglichen Demonstrationen, auch in der Pop-Kultur wird Müllvermeidung und Klimaschutz immer wieder aufgegriffen. So auch geschehen in der zwölften Episode von „TKKG Junior“, um die jüngere Version der bekannten Juniordetektive, in der Tim, Karl und Gaby dem wie immer unwissenden und unbedachten Klößchen über umweltfreundliche Alternativen zu Plastikfolie aufklären, aber auch im weiteren Verlauf werden wichtige Themenfelder des Umweltschutzes angesprochen. Verpackt ist das in einen Fall, der mit dem Versenken von Fässern im Wasser ein Motiv aufgreift, der schon mehrfach durchgekaut wurde, aber hier mit einigen neuen Elementen angereichert wurde. Der Verlauf ist schmissig und kurzweilig, die vier Charaktere geraten immer wieder in aufregende Situationen und müssen sich so einiges einfallen lassen, um den Umweltsündern auf die Spur zu kommen. Und dabei sind dann noch einige Wendungen eingebaut, die das Ganze sehr unterhaltsam wirken lassen. Lediglich die Darstellung von Klößchen als naives Dummerchen ist etwas zu aufdringlich geraten, ein bisschen mehr Grips würde man ihm dann schon zutrauen – und eine sinnvolle Dialogführung wäre auch ohne dieses Extrem ausgekommen. Davon abgesehen unterstreicht „Schmierige Angelegenheiten“ aber die Qualität der Serie und spricht gleichzeitig ein ebenso wichtiges wie modernes Thema an. Nur eine kleine Korrektur: Bienenwachstücher können mehrfach verwendet werden, sodass die biologische Abbaubarkeit nur eine zweitrangige Rolle spielt.

Kristina von Weltzien ist in dieser Episode in der Rolle der Umweltaktivistin Sana Michels zu hören und bringt die Rolle sehr glaubhaft und sympathisch herüber, die Energie der Figur kommt durch sie sehr gut zur Geltung. Michael Prelle hat als Karl-Heinz Kowallke eine genau konträre Rolle und wirkt mit seiner polternden und herablassenden Art sehr unsympathisch, die Energie und die Glaubwürdigkeit der Rolle ist aber ähnlich gelungen. Liza Ohm ist wie immer in der Rolle der Gaby zu hören und wirkt dabei jugendlich und frisch, besonders in der Kommunikation mit ihren Freunden wirkt die spontan und authentisch. Weitere Sprecher sind Joachim Kretzer, Tanja Dohse und Robert Kotulla.

Die Geräuschkulisse der Episode ist wieder vielseitig geraten und lässt die Dialoge lebendig wirken – mal durch eine passende Gestaltung des Hintergrunds, aber auch die beschriebenen Aktionen kommen so gut zur Geltung. In besonders spannenden Momenten oder während der Erzähltexte ist auch mal passende Musik eingespielt, die gut zur vorherrschenden Stimmung passt und diese gekonnt aufgreift.

Auf dem Titelbild ist eine Szene aus dem Hörspiel zu sehen, auf dem auf einem Schrottpatz die drei der Detektive von einem knurrenden Kampfhund bedroht werden. Der Gesichtsausduck von Tim, Karl und Klößchen ist sehr ausdrucksstark, aber auch der Hintergrund mit den vielen Details und der moderne Comicstil haben mir gut gefallen. Der Platz hinter der CD wurde sehr sinnvoll genutzt und enthält einige sehr gut umsetzbare Tipps zum Umweltschutz.

Fazit: „Schmierige Angelegenheiten“ überzeugt nicht nur mit einem kurzweiligen Verlauf und vielen spannenden Momenten, die dennoch immer kindgerecht geraten sind, sondern auch mit dem aktuellen Thema und vielen einfach umzusetzenden Tipps zur Müllvermeidung oder dem Klimaschutz. Gelungen, auch wenn sich Klößchen ab und an allzu unbesonnen und unwissend präsentiert.

VÖ: 26. Juni 2020
Label: Europa
Bestellnummer: 190759942321

Datenschutzerklärung