Die drei !!! – 67. Tatort Geisterbahn



Der Einbruch auf dem örtlichen Rummelplatz in einen Wohnwagen ruft Marie, Kim und Franzi auf den Plan, da die Polizei wegen der laxen Sicherheitsvorkehrungen nicht allzu viel Energie in die Ermittlungen steckt. Clarissa Schubart, die Tochter der Besitzer der Geisterbahn, spendiert den drei Detektivinnen zunächst eine Probefahrt auf dem örtlichen Rummel, die jedoch abrupt durch einen Stromausfall beendet wird – nicht der einzige Zwischenfall der den Betrieb der Geisterbahn stört…

Durch ein immer anderes Setting gelingt es der Juniordetektivinnen-Serie „Die drei !!!“, jeder Folge eine neue Stimmung zu verleihen – und das auch, wenn Kim, Marie und Franzi mal nicht in der Weltgeschichte unterwegs sind. Auch die 67. Episode spielt in der Heimatstadt der drei und hat sich einen Rummel als Schaupatz ausgesucht, wobei durch den Bezug zu einer Geisterbahn einige hübsch gruselige Szenen eingebaut sind. Das ist aber lediglich die Garnitur für einen recht klassischen Fall für die drei !!!, der ziemlich schnell und ohne viele einleitende Worte auskommt, bereits wenige Momente nach dem Titelsong wird bereits in der Geisterbahn ermittelt. Da werden Tatorte untersucht, verschiedene Verdächtige und Zeugen befragt, heimliche Beobachtungen gemacht und immer wieder an den wackeren Motiven ihrer Mitmenschen gezweifelt. Das ist wieder unterhaltsam aufbereitet und mit einem steten Informationsfluss versehen, sodass keine Langeweile aufkommt. Der Fokus liegt dabei eindeutig auf dem Fall, private Momente aus dem Leben der Protagonistinnen oder auch nur Kommentare in diese Richtung machen sich äußerst rar. Das ist ein bisschen schade, da auch dadurch der Reiz der Serie besteht, so kann die Folge aber auch unabhängig von dem lockeren roten Faden der Serienhandlung gehört werden. „Tatort Geisterbahn“ ist so eine sehr solide Episode der Serie geworden, die mir gut gefallen hat.

Franciska Friede ist in der Rolle der Clarissa Schubart zu hören und macht einen ebenso sympathischen wie glaubhaften Eindruck, sie agiert in den verschiedenen Szenen authentisch und macht einen sehr soliden Gesamteindruck. Ihr Onkel Tom wird von Burkhard Schmeer gesprochen, der zwar ebenfalls eine flüssige Sprechweise anbietet und gut in die Szenerie der Episode passt, manchmal jedoch mehr Energie in seine Rolle hätte stecken können, er bleibt in einigen Szenen etwas zu blass. Mia Diekow überzeugt einmal mehr in der Rolle der Kim Jülich, ihre hartnäckige und scharfsinnige Art verleiht der engagierten Detektivin einen gelungenen Ausdruck. Weitere Sprecher sind Achim Schülke, Mica Mylo und Elena Wilms.

Die kleinen Musikstücke, die zwischen den Szenen eingespielt werden, sind zu großen Teilen bereits aus den vorigen Episoden bekannt, wirken aber dennoch passend und sorgen für eine moderne Grundstimmung. Die eigentliche atmosphärische Gestaltung wird aber durch die Vielfalt der Geräusche erzeugt – von aufgeregtem Stimmgewirr auf dem Rummelplatz über gruselige Sounds in der Geisterbahn oder anderen authentischen Sounds ist das sehr stimmig geraten und macht einen lebendigen Eindruck.

Das Covermotiv zu dieser Episode stammt mal wieder von Ina Biber, die ein dynamisches und stimmungsvolles Cover geschaffen hat – wie immer in dem modernen und jugendlichen Stil der bisherigen Covergalerie. Die drei Detektive mit schreckverzerrten Gesichtern in einem der Waggons der Geisterbahn, dazu eine Gestalt mitten im Nebel und düstere Farben – sehr ansehnlich. Das Innere ist wie immer hübsch und bunt gestaltet, beinhaltet aber nur die Standard-Informationen.

Fazit: Die Stimmung auf dem Jahrmarkt wird sehr lebendig wiedergegeben, sowohl vor als auch hinter den Kulissen. Die leichten Einschläge mit gruseligen Momenten sind eine gelungene Ergänzung in dem Fall, in dem viel ermittelt wird und der von einigen falschen Fährten seinen Reiz bekommt. Eine sehr solide Episode der sympathischen Detektivinnen.

VÖ: 22. Mai 2020
Label: Europa
Bestellnummer: 190759876428

Datenschutzerklärung