Die drei ??? – 207. Die falschen Detektive



Durch Zufall belauscht Bob in einem Baumarkt das Gespräch der Kassiererin mit einem jungen Mann mit Wuschelhaaren, der sich ebenfalls Bob nennt und sich als Detektiv der drei ??? ausgibt. Durch geschicktes Nachfragen erfährt der echte Bob, dass sein Duplikat einem Fall nachgeht und einen verschwundenen aufspüren soll. Natürlich macht er sich gemeinsam mit Justus und Peter zum Ort des Geschehens auf und landet an einem asiatisch anmutenden Haus…

„Die drei ???“ sind seit Jahrzehnten Kult und auch weit über Hörspielkreise bekannt, zahlreiche Medien der Popkultur beziehen sich auf die Europa-Serie. Auch in den Live-Auftritten und Spezialfolgen wurden kleine Besonderheiten dieser Art eingebaut, doch in den regulären Episoden ist dies eher eine Ausnahme. Sehr gelungen eingebaut ist dies in die 207. Episode mit dem Titel „Die falschen Detektive“, in der sich drei Jugendliche als „Die drei ???“ ausgeben und einen mysteriösen Fall übernehmen, was Justus, Peter und Bob natürlich Rätsel aufgibt. Die entschließen sich, undercover zu ermitteln und sich ebenfalls mit der Auftraggeberin in Verbindung zu setzen, was zunächst die Betonung auf die falschen Detektive legt und erst später auf den eigentlichen Fall umschwenkt. Mir gefällt, dass trotz dieses langsamen Tempos keine Langeweile aufkommt, sondern viele Details eingebaut sind, die wichtig für die spätere Auflösung sind. Und diese ist verzwickter und verschachtelter als es zunächst den Anschein hat, da verschiedene Intentionen aufeinander treffen und trickreiche Wendungen eingebaut sind. Hübsch auch, dass die Konkurrenz der echten mit den falschen Detektiven sich immer weiterentwickelt und so für einen zusätzlichen Spannungsbogen sorgen. Später gibt es auch noch eine mysteriöse Komponente mit gelungenem Flair, was ebenfalls für eine interessante Komponente sorgt. Eine Episode, die Spaß macht, Spannung aufbaut und eine dichte, individuelle Stimmung bietet – sehr gelungen also.

Robin Brosch hat in dieser Episode einen überzeugenden Auftritt als Ron Baxter, der seine Stimme nicht nur authentisch, sondern auch ausdrucksstark klingen lässt und seine verschiedenen Stimmungen gekonnt wirken lässt. Daniela Ziegler hat mir als Mrs. Willard ebenfalls sehr gefallen, da sie eine Figur schafft, die nicht nur sehr gut in das Ambiente der Geschichte passt, sondern auch einige gelungene Facetten hinzufügt. Jona Mues, Alexander Merbeth und Woody Mues passen stimmlich sehr gut zusammen und verbreiten ihren eigenen Charme, der die witzige Idee der Handlung gekonnt unterstreicht. Weitere Sprecher sind Peter Kaempfe, Birte Kretschmar und Traudel Sperber.

Die Musik der Episode enthält natürlich wieder einige Melodien, die in vielen Episoden vorkommen und zu einer Art Markenzeichen geworden sind – was nicht nur für die Titelmelodie gilt. Doch auch passende neue Stücke sind eingebaut und sorgen für passende Stimmungen. Die Geräusche sind dabei gekonnt eingebaut und lassen die Dialoge lebendig und authentisch wirken, wobei sie meist eher im Hintergrund eingebaut wurden.

Drei beinahe identische, asiatisch anmutende Figuren, die eher an Puppen als an Menschen erinnern, sind als Cover für die Episode ausgewählt wurde. Auch der Hintergrund, die an eine Wasseroberfläche erinnert, ist in der speziellen Optik mit den unregelmäßig geformten, einfarbigen Flächen gestaltet worden, was gemeinsam mit dem schlicht schwarzen Rahmen mit den Schriftzügen für das typische Flair der Serie sorgt.

Fazit: Von dem Auftauchen einer konkurrierenden Detektivbande entwickelt sich spannend und ungewöhnlich weiter, wobei viele weitere Komponenten eingebaut werden, die zunächst nicht zusammenzupassen scheinen und erst später eine stimmige Einheit sorgen. Das ist spannend und unterhaltsam aufgebaut, zumal viele Wendungen für reizvolle Szenen sorgen. Sehr gelungen!

VÖ: 25 September 2020
Label: Europa
Bestellnummer: 190759874127

Datenschutzerklärung