Die drei ??? - 205. Das rätselhafte Erbe



Ein geheimnisvoller Anruf bringt Justus, Peter und Bob etwas aus der Fassung, da der Anrufer offensichtlich bedroht wurde und keine Gelegenheit hatte, mit den Detektiven zu sprechen. Doch eine Möglichkeit der Rückverfolgung gibt es nicht. Eine Woche später erfolgt ein nicht minder ungewöhnlicher Anruf, da die drei ??? ein wertvolles Gemälde der angesehenen Künstlerin Caroline di Santo erben sollen. Doch bei der Testamentseröffnung hört Justus, wie die beiden Ereignisse zusammenhängen…

Während Justus, Peter und Bob in anderen Episoden eher Erben weiterhelfen, die aus verschiedenen Gründen auf sie zukommen, sind sie in der 205. Episode selbst in der Position, unter merkwürdigen Umständen ein wertvolles Gemälde zu erben. Dabei sind zunächst zahlreiche verschiedene Elemente zusammengefügt, beispielsweise der merkwürdige Telefonanruf aus der obigen Beschreibung oder eine Entführung mit rätselhaften Anweisungen, dem Eingreifen einer staatlichen Behörde oder eine Vielzahl an undurchsichtigen Personen, deren Intention im Dunkeln liegt, die aber allesamt dubios erscheinen. Leider wirkt dies alles erst einmal etwas zusammenhanglos und kann vom Hörer kaum einsortiert werden. Das lässt die Wirkung einiger durchaus spannender Szenen leider etwas verpuffen, sodass die Episode insgesamt vor sich hinplätschert, ohne einen wirklich gelungenen Handlungsbogen zu erschaffen. Der Eindruck wird dadurch unterstrichen, dass die Auflösung am Ende ziemlich zufällig daherkommt und zusätzlich noch erzwungen und konstruiert wirkt. Dass die drei ??? oft eher kopflos agieren, um die Handlung voranzubringen, ist der Folge ebenfalls nicht gerade zuträglich. Zwar gefallen mir einige Ansätze gut, auch sind manche Szenen spannend umgesetzt, insgesamt kann die Episode aber leider nicht vollkommen überzeugen.

Die freundliche Trish, Enkelin der verstorbenen Künstlerin, wird von Katrin Decker gesprochen. Sie hinterlässt einen positiven Eindruck und bringt die Feinheiten der verschiedenen Szenen und insbesondere die Beziehungen zu ihren Familienmitgliedern gekonnt zur Geltung, indem sie feine Facetten einbaut. Stephan Schad spricht Giovanni di Santo mit starkem italienischem Akzent und harter, abweisender Aussprache, was sehr gut zu der Figur passt und ihr eine markante Aura verleiht. Axel Milberg ist als Erzähler wieder sehr überzeugend und bringt viel zusätzliche Spannung mit ein, seine Stimme klingt zudem wie immer sehr angenehm und lebendig. Weitere Sprecher sind Gertie Honneck, Roman Rossa und Jürgen Uter.

Wie immer wurde auch bei dieser Folge viel Wert auf eine stimmige atmosphärische Gestaltung gelegt, wobei bei der Musik auf eine Mischung aus bekannten und unbekannten Melodien gesetzt wird. Der nostalgische Eindruck wird auch durch die klassisch erzeugten Geräusche unterstrichen, sodass eine lebendige und stimmige akustische Gestaltung gelungen ist, die besonders die spannenden Momente unterstreicht.

Auch wenn das Gemälde, dass die drei ??? in der Episode erben, bereits fertiggestellt wurde, ist der Entstehungsprozess auf dem Cover festgehalten. Die aschfahle Hand, die den Pinsel führt, hebt sich dabei von dem bunten Bild mit dem Sonnenaufgang für violettem Himmel und der Farbpalette gelungen ab. Geschickt gewählt, da sehr individuell auf den Inhalt der Folge eingegangen wird und Aufmerksamkeit geweckt wird, ohne dass es zu viel vom Inhalt der Geschichte verraten würde.

Fazit: Der typische Charme der Serie und einige klassische Motive, aber auch ein paar neue Ideen sind hier zusammengefügt, was aber an einigen Stellen aufgesetzt und zusammenhanglos wirkt. So kommt die Folge nicht so recht in Schwung und holpert an einigen Stellen, obwohl einige spannende Szenen vorkommen. Eher eine mittelmäßige denn eine vollkommen überzeugende Episode.

VÖ: 15. Mai 2020
Label: Europa
Bestellnummer: 190759873922

Datenschutzerklärung