Professor van Dusen: Die neuen Fälle – 23. und der Witwentröster von Bombay



Gerade sind Professor van Dusen und Hutchinson Hatch am Hafen von Bombay angekommen, als eine Leiche in einer schlichten Holzkiste ihre Aufmerksamkeit auf sich zieht – insbesondere, da sie vollkommen mit Spinnweben bedeckt ist und noch einige der Tiere aus dem Sarg krabbeln. Bei ihren Ermittlungen findet das Detektivduo heraus, dass es sich um einen Soldaten aus dem Regiment von Major Kirk Donague handelt, der just in diesem Moment einen Empfang auf seinem feudalen Anwesen veranstaltet…

Die 23. Episode der Neuauflage der „Professor van Dusen“-Reihe von allscore startet direkt mit einem Knall und setzt die oben beschriebene Leiche in den Mittelpunkt, die von Vogelspinnen völlig eingesponnen wurde. Ein guter und aufregender Start, der das Interesse des Hörers direkt weckt und diesen ungewöhnlichen Fund auch gekonnt ausreizt. Doch im späteren Verlauf geht eben dieser gelungene Ansatz fast ein wenig verloren, da van Dusen in eine andere Richtung ermittelt – eben nicht, wie diese Tat vollbracht wurde, um daraufhin den Täter zu finden. Er beschäftigt sich nur recht kurz mit dem Tathergang und geht dann der klassischen Frage nach einem Motiv nach, indem er verschiedene Personen aus dem Umfeld des Toten befragt – mal mehr, mal weniger auffällig. Dadurch geht ein wenig die Einzigartigkeit des guten Ansatzes verloren, interessant aufbereitet ist die Handlung dennoch. Denn die Charaktere haben viele Verbindungen untereinander und einige Geheimnisse zu verbergen. Unterstützt wird dies durch ein sehr gelungen dargestelltes Umfeld in Bombay – der Hafen, das Anwesen des Majors, ein Ausflug zu einem Picknick in die fremde Umgebung. All das verleiht der Handlung viel Flair und dann eben doch eine sehr individuelle Ausstrahlung. „Professor van Dusen und der Witwentröster von Bombay“ hat mich vielleicht nicht so sehr gefesselt wie einige Vorgänger, ist aber dennoch ein hörenswerter und gelungener Krimi geworden, der mit einem trickreichen Finale und spanenden Charakteren punktet.

Die Sprecher der Episode sind wieder hervorragend ausgewählt und sorgen für einen glaubhaften Ausdruck der Handlung. Luisa Wietzorek ist beispielsweise in der Rolle der Patricia Wentworth zu hören und setzt ihre klare Stimme gekonnt ein, um der Figur einen komplexen Ausdruck zu verleihen, der im Laufe der Zeit viele Facetten erlaubt. Sabine Arnhold spricht die kürzlich verwitwete Lady Amber Morton, die sich gekonnt den unterschiedlichen Stimmungen dynamisch anpasst und auch die vergangene Zeit darin aufleben lässt, aber immer noch zugänglich und authentisch wirkt. Udo Schenk bereichert die Episode als Bhajan mit seiner unverkennbar intensiven Stimme und holt aus der Figur das Beste heraus, sodass ein sehr interessanter Charakter entstanden ist. Weitere Sprecher sind Peter Flechtner, Jörg Hengstler und Jürgen Thormann.

Die ursprüngliche Radiohörspielserie wurde durch sehr auffällige Musik geprägt, diese Folge zollt dem viel Tribut. So sind die eingesetzten Melodien stark fernöstlich geprägt und sorgt so für eine exotische Atmosphäre, was durch die Geräusche noch sehr gut unterstützt wird. Gerade im Hintergrund entstehen so lebendige Kulissen für die Dialoge, die den Hörer tatsächlich in den indischen Hafen oder auf ein herrschaftliches Anwesen entführen.

Der Zeichenstil für diese Serie ist in der aktuellen Hörspielwelt wohl einzigartig, auch hier ist eine Zeichnung nur mit einigen schwarzen Linien entstanden. Toll ist, wie Grafikerin Lidia Beleninove trotz dieser Schlichtheit viele Details eingearbeitet hat und eine Szene aus dem Hörspiel mit dem eher ungemütlichen Ritt auf Eseln ansehnlich dargestellt wurde. Im Inneren des kleinen Booklets gibt es noch Fotos der Sprecher, die bei den Aufnahmen entstanden sind,

Fazit: Der Start ist rätselhaft und sorgt mit dem spinnbedeckten Leichnam für Aufsehen, was später wieder etwas vernachlässigt wird – für einen etwas hergebrachteren, aber immer noch unterhaltsamen und vielschichtigen Krimi. Das Setting ist nicht nur gelungen integriert, sondern wichtiger Bestandteil der Handlung. Schön, dass so viel Flair dabei herüberkommt.

VÖ: 25.09.2020
Label: Allscore
Bestellnummer: 4015698660036

Datenschutzerklärung