Sherlock Holmes Chronicles – 77. Das Rätsel des Rad fahrenden Affen



Bereits einige Zeit vor Dr. Watson hat Sherlock Holmes den Zeitungsbericht über einen Diamantenraub entdeckt und sogleich in dem selbst angelegten Archiv nach ähnlichen Fällen gesucht. Deswegen wundert es ihn im Gegensatz zu seinem Freund kaum, als nur kurze Zeit später Miss Montague auftaucht, die als Zofe des Hauses Zugang zu dem wertvollen Stein hatte und sogleich des Diebstahls bezichtigt wird…

Ein großer Teil des Charmes der „Sherlock Holmes Chronicles“-Reihe (wie auch der meisten anderen Umsetzung der Geschichten des bekannten Detektivs) geht von der besonderen Beziehung zwischen Homes und Watson aus, was in der 77. Episode auf sehr interessante Weise genutzt wird. Denn statt die Folge wie (fast) immer allein aus der Sicht von Watson zu erzählen, hat Holmes hier ebenfalls Erzähltexte, im Vergleich zu seinem Kumpanen sogar deutlich mehr. Die darin eingebauten Seitenhiebe sorgen auf sehr angenehme Weise für wunderbaren Humor, nicht nur während der Introszene, in der die besondere Erzählsituation begründet wird. Auch der Fall selbst wird von dieser Idee maßgeblich beeinflusst, der auch ansonsten einen sehr guten Eindruck hinterlässt. Denn von dem schlichten Diamantenraub und den ersten Hinweisen auf einen Rad fahrenden Affen geht eine vielschichtige, aber dennoch klar und gradlinige erzählte Geschichte aus, die viel unterschiedlichen Flair verbreitet. Da gibt es einen dubiosen Dompteur, einen Ausflug nach Paris mit seiner besonderen Stimmung und einen Zusammenhang zu einigen anderen Fällen. Und auch wenn die Erzählweise eher ruhig wirkt, weil es eben keine überbordenden Actionszenen gibt, ist immer etwas los. Die dynamischen Wechsel von Perspektive und Szenerie fügt dieser Episode etwas sehr Besonderes hinzu, sodass „Das Rätsel des Rad fahrenden Affen“ eine sehr starke und sehenswerte Geschichte geworden ist.

Gabrielle Pietermann ist als Miss Montague zu hören, die des Diamantenraubs verdächtigt wurde, und macht mit ihrer kraftvollen und hellen Stimme einen sehr guten Eindruck, wobei sie dem Bericht der jungen Dame einige gekonnte Facetten hinzufügt. Als Valloton ist Uwe Büschken zu hören, der diese besondere Rolle sehr gekonnt ausführt und die Ausstrahlung des Mannes unterstreicht, wobei er sehr gut in die Atmosphäre der Episode passt. Auch die unverkennbare Stimme von Engelbert von Nordhausen funktioniert in der Rolle des Jerry sehr gut, wobei er eine düstere Ausstrahlung entstehen lässt und den Spott des Mannes lebendig umsetzt. Weitere Sprecher sind Jannik Endemann, Bern Vollbrecht und Jan Spitzer.

Wie immer sehr überzeugend ist die akustische Umsetzung der Episode geraten, die mit der lebendigen Musikuntermalung überzeugt. Einige Melodien sind bereits aus vorigen Folgen bekannt, viele sind jedoch neu eingebaut und greifen die Stimmung des Hörspiels gekonnt auf – von den sich anbietenden Zirkusanleihen wurde jedoch glücklicherweise Abstand genommen. Die Geräuschkulisse ist authentisch und gut an die Szenen angepasst, insgesamt aber wieder eher dezent und zurückhaltend eingesetzt, was die Stimmung der Serie unterstreicht.

Auch wenn der Affe auf dem Titelbild nicht auf einem Fahrrad zu sehen ist, ist dieses sehr effektvoll geraten. Denn das Gesicht, das den Hörer direkt anzublicken scheint, ist mit der düsteren, roten Einfärbung und dem Detailreichtum faszinierend geraten. Das Grußwort von Markus Winter im Booklet ist dieses Mal etwas länger ausgefallen und handelt nicht nur von den Sprechern der Folge, sondern auch von rechtlichen Problemen mit der Umsetzung einiger Geschichten.

Fazit: Durch die Teilung der Geschichte in zwei Sichtweisen – von Holmes und Watson – entsteht eine gelungene Dynamik, zumal der Charme der Charaktere sehr gut zur Geltung kommt. Doch auch die Handlung überzeugt, da ein eigentlich recht simpler Fall verschachtelt und prätentiös erzählt wird, ganz so wie es auch Arthur Conan Doyle gekonnt hat. So ist mal wieder eine sehr hörenswerte Episode der Serie entstanden.

VÖ: 17. Juli 2020
Label: WinterZeit
Bestellnummer: 9783960662372

Datenschutzerklärung