Geister-Schocker – 88. Das stille Volk



Die Familie Marx besichtigt in ihrem Urlaub Burg Plesse in Hessen, doch ihr Sohn Kevins wird von einem unheimlichen Wesen entführt, als er den Brunnen des verfallenen Schlosses besichtigen will. Die Polizei untersucht mit modernen Gerätschaften die Umgebung, findet jedoch keine Spur von dem Jungen. Und so wenden sich die Eltern an Christoph Schwarz, den übersinnlichen Detektiv, der bei seiner Erforschung des Brunnens eine erstaunliche Entdeckung macht…

Die Abenteuer von Christoph Schwarz haben sich als eigene kleine Miniserie in der „Geister-Schocker“-Reihe von Romantruhe Audio etabliert, in recht regelmäßigen Abständen ist eine neue Geschichte um den deutschen Geisterjäger zu hören. Auch „Das stille Volk“ gehört dazu und startet recht schnell mit der Entführung von Kevin, der flotten Überleitung zu Christoph Schwarz und seinen ersten Ermittlungen, das eigentliche Abenteuer in einer fremden Welt steht deswegen im Mittelpunkt. Dieser Wechsel kommt etwas unerwartet und führt die Geschichte auf andere Weise fort, als es anfangs den Anschein hatte – und gibt auch der Serie um Christoph Schwarz noch einmal eine andere Note. Mir gefällt es, hier eine Mischung aus Mystery und Fantasy zu hören zu bekommen und so einige interessante Facetten geboten zu bekommen, doch nicht immer ist das auch spannend umgesetzt. Vielmehr werden einige wichtige Passagen oder Informationen nur als recht langer Dialog mit monologischen Tendenzen dargeboten, was dann etwas gebremst wirkt. Zudem wirkt die Ausführung der Ideen so, als wollte man zu viel in zu kurzer Zeit erzählen, sodass die einzelnen Elemente nicht immer gut zur Geltung kommen und einige Regeln und Bedingungen der fantastischen Welt recht flach wirken. Die kleinen Anspielungen auf andere Episode der Serie oder sogar Charaktere, die hier erneut eine wichtige Rolle spielen, gefallen mir gut, stören aber auch nicht, wenn man diese Geschichten nicht kennt.

Als Kevins Vater Sascha Marx ist Gordon Piedesack mit dabei und überzeugt mit seinem eindringlichen Klang und facettenreicher Sprechweise, sodass er seine Szenen gelungen und treffend umsetzt. Markus Raab ist in der Rolle des schlechtgelaunten Kommissar Werle zu hören und setzt seine dunkle Stimme gekonnt ein, um einen rauen und abweisenden Klang für den Polizisten zu erzeugen und so eine glaubhafte Figur zu schaffen. Katja Brügger ist als Morrigan zwar nicht allzu lange zu hören, bleibt aber wegen ihrer rauen und eindringlichen Stimme im Gedächtnis ist setzt die interessante Rolle sehr gekonnt um. Weitere Sprecher sind Christin Deuker, Werner Wilkening und Leonie Landa.

Die Umsetzung der Geschichte ist dem Produktionsteam gut gelungen, da die Dynamik der Handlung nachgezeichnet wird. Es gibt Dialoge, die größtenteils für sich alleinstehen, dann aber auch wieder Momente, die mit einigen ruhigen Geräuschen unterlegt sind, während in spannenderen Szenen viel los ist und die Actionsequenzen so sehr nahbar wirken. Die Musik von Tom Steinbrecher fügt sich stimmig ein und gestaltet besonders die Szenenübergänge gelungen, auch wenn die vorherrschende Stimmung nicht immer perfekt getroffen wurde.

Die unheimlichen Wesen auf dem Titelbild mit ihren knotigen Muskelpaketen, der grünlichen Hautfarbe und dem deformierten Kopf mit der riesigen Zahnreihe und spitzen Ohren verleihen dem Cover einen markanten Ausdruck, auch der Soldat im Mittelpunkt mit dem kämpferischen Gesicht ist gut getroffen – nur hat das leider mit der eigentlichen Handlung nicht viel zu tun, bei den Zuhörern könnten dadurch falsche Erwartungen geweckt werden. Im Inneren werden neben den üblichen Angaben noch die Fotos einiger Sprecher abgedruckt.

Fazit: „Das stille Volk“ punktet mit einer zügigen Überleitung zur eigentlichen Geschichte, in der Christoph Schwarz in fantastischer Umgebung ermitteln muss. Das hat zwar viele gelungene Ansätze, wird aber etwas schlicht ausgeführt, zumal viele Gedanken in sehr schneller Weise abgehandelt werden und so nicht so recht zur Geltung kommen. Der Verlauf der Handlung ist zwar kurzweilig, die Spannung kann aber nicht durchgängig gehalten werden, sodass die Folge nicht ganz so stark ist wie der Durchschnitt der Serie.

VÖ: 24. Juli 2020
Label: Romantruhe Audio
Bestellnummer: 9783864736223

Datenschutzerklärung