Foster – 17. Endzeit



Sebul und die Molochen haben das Ende der Welt eingeleitet. Menschen sterben, politische und gesellschaftliche Strukturen werden vernichtet, der Widerstand bricht in Chaos und Anarchie zusammen. Das Ende der Zeit steht bevor – wenn da nicht die internen Kämpfe der Dämonen wären, die sich gegen Sebul auflehnen wollten. Und so bleibt der Menschheit noch ein letzter Hoffnungsschimmer, der auf den Schultern von Foster lastet…

Dass Hörspielproduzent Oliver Döring den großen Knall beherrscht, hat er schon in zahlreichen Produktionen bewiesen – und wenn er dann eine Serie mit einem großen Knall beenden will, will das schon etwas heißen. „Endzeit“ heißt das Finale von Foster und beginnt mit der puren Apokalypse, die sehr eindringlich und lebendig beschrieben wird, der Schrecken den Sebul und die Molochen entfesseln, kommt dadurch bestens zur Geltung. In der typischen Erzählweise der Serie geht es danach weiter, schnelle Schnitte zwischen den verschiedenen Charakteren, die alle zusammen die Geschichte auf vielfältige Art erzählen. Das fordert die Aufmerksamkeit des Hörers, doch da die Geschichte sehr klar aufbereitet ist und sich die Ereignisse logisch zusammenfügen, fällt das einfach – zumal wegen der großen Spannung und dem großen Druck der Handlung eine sehr dichte Stimmung entsteht. Ich mag, wie viele kleine und große Wendungen die Geschichte immer am Laufen und immer interessant halten, wie sich Fosters Charakter weiter entblättert, wie das Endzeitszenario so präsent und markant umgesetzt wurde. Das Ende der Episode hat mich dann völlig umgehauen und ist düsterer denn je, schließt die wichtigsten Fragen auch gekonnt ab – ohne jedoch die Hintertür für eine weitere Fortsetzung offen zu lassen. „Endzeit“ vereint all die positiven Aspekte der Serie, ist düster, geheimnisvoll, spannend und actionreich, aber auch mit Humor und markanten Figuren gespickt, in äußerst gelungener Abschluss der Serie.

Mal wieder gilt den Sprechern ein großes Lob, wirklich jede Rolle ist sehr gut besetzt und wird mit Leidenschaft und Können vorgetragen. Maximiliane Häckle zeigt eine sehr düstere Seite ihrer Stimme als Dunja, die sehr unheilschwanger klingt. So schafft sie eine sehr präsente Atmosphäre, die hervorragend in die Episode passt. Klaus Dieter Klebsch überzeugt als Cooper wieder mit seiner unverwechselbaren Stimme und hartem Ausdruck, verleiht der Figur aber auch wieder einige neue Facetten und bringt den unterschwelligen Humor der Serie sehr gut zur Geltung. Und natürlich bleibt auch Thomas Nero Wolff in der Rolle des Foster wieder im Gedächtnis, er spielt die Hauptrolle der Serie wieder mit viel Energie und einer sehr gelungenen Attitüde. Weitere Sprecher sind Tobias Brecklinghaus, Helmut Gauß und Christin Quander.

Bei einer so markanten Handlung um die Vernichtung der gesamten Welt hat Oliver Döring natürlich wieder so ziemlich alle Register gezogen, um die akustische Umsetzung bombastisch klingen zu lassen. Die Geräusche sind laut und prägnant, brechen aber wegen der schnellen Szenenwechsel auch wieder unvermittelt ab, während die Musik düster, dräuend und markant geraten ist, was mir wieder sehr gut gefallen hat. Auch die vielen Stimmverzerrer lassen die Folge noch prägnanter und die Gegner noch mächtiger wirken.

Die Apokalypse der Erde wird auf dem Cover sinnbildlich dargestellt, indem ein riesiger, dunkelrot schimmernder Dämon durch eine Steinwand bricht und die schemenhaft dargestellten Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Die moderne Optik erinnert ein wenig an CGI-Produktionen, was hier aber sehr passend wirkt und ein weiteres ansehnliches Titelbild zur Serie schafft. Schade, dass auch dieses Mal nur ein Bruchteil der Sprecher ihren Charakteren zugeordnet wurde.

Fazit: Ich mag, dass die Serie in ihrem Abschluss eben nicht immer den einfachen Weg geht, sondern noch zahlreiche unerwartete Überraschungen bereit hält. Das düstere Endzeitszenario mit der entfesselten Apokalypse und verzweifelten Versuchen, das Überleben der Menschheit dennoch zu sichern, ist hervorragend und sehr spannend erzählt. „Endzeit“ gehört zu den besten Episoden, die die Serie zu bieten hat.

VÖ: 7. August 2020
Label: Imaga
Bestellnummer: 9783946207658

Datenschutzerklärung