Professor van Dusen – 22. bittet zum Tanz



Professor van Dusen ist nicht gerade begeistert, dass Hutchinson Hatch eine Schiffspassage auf der Mississippi-Queen für die beiden gebucht hat. Lediglich die Anwesenheit eines bekannten Chemikers kann seine Stimmung kurzzeitig aufheitern. Doch als an Bord des Schiffs ein Mord geschieht, ist der Hobbydetektiv wieder voll in seinem Element. Denn der Mörder muss sich unweigerlich an Bord befinden – und schon bald ist die Reise zu Ende…

Immer neue Ideen fließen in die Neuinterpretation von „Professor van Dusen“ ein, wobei die neue Idee in der 22. Episode eigentlich eine alte ist. Denn große Reiselust der beiden Hauptcharaktere wird hier in den Mittelpunkt gestellt, spielt fast die komplette Laufzeit doch auf einem Schaufelradschiff. Die Idee eines begrenzten Zeitraumes, konzentriert auf einen einzigen Schauplatz, ist zwar nicht ganz neu, zumal auch hier mit wenigen, dafür sehr prägnant dargestellten Charakteren gearbeitet wird. Auch das ist nicht ganz neu und sorgt zu Beginn auch zu einer wahren Informationsflut, da die vielen verschiedenen Figuren erst einmal vorgestellt werden wollen. Das nimmt dann auch einige Zeit in Anspruch, die zwar unterhaltsam und kurzweilig geraten ist, aber eben keinen sonderlich aufregenden oder spannenden Eindruck hinterlässt. Das ändert sich schlagartig mit dem Mord an einem der bekannten Passagiere, was unter merkwürdigen Umständen geschieht. Ich mag, wie ausdrucksstark die Stimmung der Folge geraten ist, wie die Charaktere zum scheinen gebracht werden, wie auch einige nachdenkliche Momente zugelassen werden und den Figuren die Möglichkeit gegeben wird, sich in der Kürze der Handlung weiterzuentwickeln. Das ist nur möglich, weil die Handlung auf den Punkt gebracht wurde und sehr gut strukturiert ist. Wieder wird der Serie dabei eine neue Note gegeben, die Abwechslung zwischen den einzelnen Episoden ist ebenso beachtlich wie die Stärke der einzelnen Fälle, was auch hier wieder positiv auffällt.

Überzeugend ist auch die Auswahl der Sprecher gelungen, wobei bislang eher unbekannte Namen mit bereits etablierten Hörspielstars kombiniert wurden. So ist Lutz Mackensy als Rick Shelton zu hören, der seine langjährige gekonnt nutzt, um seiner Figur eine markante Aura zu verleihen und eine interessante Figur zu schaffen. Magdalena Helmig kann als Ruby Hope aber ebenso überzeugen, die verschüchterte junge Frau kann im Laufe der Zeit auch andere Seite von sich zeigen, was sie lebendig und authentisch umgesetzt hat. Und natürlich ist Nicolai Tegeler als Hutchinson Hatch wieder mit dabei, wobei er sowohl die Rolle des Erzählers als auch seine Dialoge sehr präzise und unterhaltsam spricht, wobei er auch den Humor der Figur nicht zu kurz kommen lässt. Weitere Sprecher sind Margrit Straußberger, Bernd Egger und Heiko Akrap.

Die Mississippi-Queen bietet auch klanglich eine gelungene Kulisse für das Hörspiel, das häufige Dröhnen des Schiffshorns, das Knarren des Decks, das sanfte Schlagen der Wellen, der gleichmäßige Rhythmus der Maschinen – all das ist gekonnt, aber nicht zu häufig im Einsatz, während beschwingte Klaviermusik für die Szenenübergänge für viel Flair sorgt. Das ist alles sehr stimmig zusammengefügt und überzeugt mit einem authentischen Ausdruck.

Natürlich ist der Schauplatz der Handlung, das Mississippi-Dampfschiff, ist auf dem Cover untergebracht, das wie immer im Stil einer Bleistiftradierung rein in schwarz-weiß gehalten ist. Neben der imposanten Optik des Schiffes sind auch van Dusen und Hatch im Vordergrund zu sehen, wie immer mit wenigen Strichen ausdrucksstark in Szene gesetzt. Schön, dass im Inneren wieder Fotos einiger Sprecher von den Aufnahmen zu sehen sind.

Fazit: Wieder gelingt es der Serie, zu überraschen und neue Stimmung zu schaffen. Die Begrenzung auf den ungewöhnlichen Schauplatz, die markanten, nie stereotypen Charaktere und ein zunächst etwas träge wirkender, dann aber sehr spannender Verlauf spielen die Stärke der Serie vollkommen aus – zumal neben fröhlichen und spannenden Momenten auch ernste Gedanken angesprochen werden, und das alles sehr nahe beieinander.

VÖ: 19. Juni 2020
Label: allscore
Bestellnummer: 4015698820539

Datenschutzerklärung