Monika Häuschen - 56. Warum gehen Wasserläufer nicht unter?



Monika und Schorsch sind neidisch auf Günter, der mit seinen vielen Reisen immer neue Orte zu sehen bekommt. Nun wollen die beiden auch unbedingt in den Urlaub, sodass Günter sie (nicht ganz freiwillig) zum Gänseteich bringt. Doch die erhoffte Entspannung und Erholung stellt sich nicht ein, denn die drei begegnen dort dem Bademeister Wassili, der die drei ordentlich auf Trab hält...

In den Folgen von "Monika Häuschen" um eine ängstliche Schnecke, einen schlecht gelaunten Regenwurm und einen gelehrten Gänserich wird kleinen Kindern viel Wissen über die heimische Tierwelt vermittelt, gepaart mit kleinen witzigen Geschichten. In der 56. Episode liegt der Fokus aber weniger auf dem vermittelten Wissen, hier wird erst gegen Ende der Folge erklärt, wie Wasserläufer die Gesetze der Natur nutzen, um nicht nass zu werden - das dann allerdings sehr ausführlich und gut verständlich. Viele Beispiele aus dem Leben von Kindern werden dabei eingebaut, sodass sie auch komplexere Themen wie die Oberflächenspannung von Wasser begreifen können. Der größere Teil startet mit dem Urlaubswunsch von Monika und Schorsch wieder sehr vergnüglich, hier kommt der Charme der Figuren wieder sehr gut zum Tragen. Die Idee, den Wasserläufer Wassili, den die drei Tiere am Gänseteich kennenlernen, als eine Mischung aus Bademeister und Animateur darzustellen, ist zunächst zwar witzig geraten, wird für meinen Geschmack aber zu sehr ausgereizt und in die Länge gezogen. Viele der Gags können auch wohl eher von älteren Kindern oder Erwachsenen verstanden werden und zünden bei der Zielgruppe einfach nicht. So gehört die Folge nicht zu den stärkeren der Serie, macht wegen der niedlichen Stimmung aber wieder viel Spaß.

Monica Deininger ist natürlich wieder als Erzählerin zu hören, ihre sehr warmherzige Art und die angenehm gereifte Stimme sorgen wieder für eine sehr harmonische Stimmung, wodurch ihre Erklärungen sehr lebendig klingen. Kathrin Bachmann geht als Monika Häuschen wieder voll aus sich heraus, die leicht überdramatische Schnecke bekommt durch sie wundervollen Witz verliehen. Als Wasserläufer Wassili ist Alexander Martin zu hören, er hinterlässt einen sehr soliden Eindruck und bringt die strenge Art des Bademeisters gut zur Geltung. Natürlich sind Tobias Künzel als Schorsch und Steffen Lukas als Günter ebenfalls mit dabei.

Der Witz der Dialoge wird immer wieder durch kleine akustische Elemente unterstützt, beispielsweise durch eine winzige Melodie oder ein fast comichaftes Geräusch. Ansonsten werden viele natürlich wirkende Sounds im Hintergrund eingesetzt, sodass fast durchgängig Vogelgezwitscher zu hören ist. Und natürlich darf der Titelsong mit dem fröhlichen Text und der eingängigen Melodie nicht fehlen. Das wirkt alles sehr stimmig und unterstreicht die liebevolle Machart der Serie.

Die drei Hauptfiguren der Serie sind auf dem Titelbild wieder im niedlichen Comicstil zu sehen und schauen äußerst freundlich drein. Der kleine Sandstrand mit den Sandburgen ist ebenfalls gut umgesetzt, wobei Günter sogar ein Eimerchen samt Schaufel im Schnabel hält. Zugegeben ist es schwierig, einen Wasserläufer niedlich darzustellen, Wassili hat aber immerhin große Kulleraugen verpasst bekommen. Die fröhlichen Farben ziehen sich auch durch den hübschen Hintergrund, im Inneren des kleinen Booklets ist wieder ein kleines Spielchen für kleine Kinder abgedruckt.

Fazit: Schade, dass die Naturthemen hier über recht lange Zeit in den Hintergrund gerückt werden, die Bademeister-Szenerie ist zu sehr ausgewalzt und zündet nicht so recht. Die liebevolle Stimmung und der sehr respektvolle Umgang mit den kleinen Hörern sorgt aber auch hier wieder für einen stimmigen Gesamteindruck.

VÖ: 8. Mai 2020
Label: Karussell
Bestellnummer: 0602508508950

Datenschutzerklärung