Sherlock Holmes Chronicles - 74. Abbey Grange



Auf der Zugfahrt nach Kent offenbart Sherlock Holmes seinem Freund Doktor Watson einmal mehr, dass er von dem recht reißerischen Schreibstil über seine gelösten Fälle nicht viel hält. Doch eigentlich sind sie auf dem Weg zu einem Tatort, an dem der wohlhabende Lord Brackenstall ermordet wurde. Inspector Lestrade geht von der Tat einer bekannten Verbrecherbande aus. Doch schon nach kurzer Zeit ist Holmes vom Gegenteil überzeugt...

In der 74. Episode der "Sherlock Holmes Chronicles" ist mal wieder einer der originalen Fälle von Sir Arthur Conan Doyle zu hören, der bei weitem nicht so komplex gestaltet ist wie viele der neu hinzugekommenen Geschichten aktueller Autoren, dafür aber eben auf die wesentliche Essenz des Meisterdetektivs konzentriert wurde: Seine scharfe Beobachtungsgabe und die Fähigkeit, daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, ebenso wie er sich mal wieder gegen den äußerem Anschein stellt und seinen eigenen Weg verfolgt. Die Folge startet mit einer kleinen, aber sehr vergnüglichen Szene um Holmes und Watson auf ihrer Reise, die aber schnell auf das eigentliche Thema der Folge umschwenkt und die Eckpfeiler des Mordes an Lord Brackenstall absteckt. Und dann sind es eben diese kleinen Details, winzige Beobachtungen oder feine Widersprüche, die Holmes entdeckt, der Hörer aber nur bedingt erahnen kann, da ihm einige wesentliche optische Informationen fehlen. So ist der Meisterdetektiv dem Hörer (aber auch seinen Mitmenschen gegenüber) immer einen Schritt voraus, was einen großen Teil der Spannung aufbaut. Mir gefällt auch die Dynamik der Handlung, in der atmosphärische Dialoge genau nachvollzogen werden, dann aber lange Handlungen der Charaktere in wenigen knappen Sätzen zusammengefasst werden. Auch die Auflösung der stimmungsvollen Episode ist trickreich und gut durchdacht, da sie noch einmal eine leicht andere Einfärbung mitbringt.

Die Sprecherauswahl gefällt mir auch dieses Mal äußerst gut, natürlich auch weil Till Hagen und Tom Jacobs in den Hauptrollen ebenso wie Bernd Vollbrecht als Inspector Lestrade zu hören sind. Uschi Hugo ist als Lady Brackenstall zu hören, die Witwe des Ermordeten. Ihre ausdrucksstarke und emotional geladene Sprechweise setzt sie sehr zielgerichtet und kontrolliert ein, um die verschiedenen Facetten der angeheirateten Adeligen auszudrücken. Auch Thomas Nero Wolff passt gut zu der Rolle des Kapitän Crooker, sein dunkler Klang und ein eingängiger Sprechrhythmus schafft eine weitere bemerkenswerte Rolle, zumal er wunderbar in die Szenerie der Episode passt. Magdalena Turba ist in der Rolle der Teresa Wright zu hören, die zwar keinen sonderlich großen Auftritt hat, diesen aber überzeugend und resolut absolviert.

Wie man es von der Reihe nicht anders erwarten darf, ist auch die akustische Umsetzung der Episode gut gelungen, wobei alle Elemente gut ineinandergreifen. So gibt es viele Hintergrundgeräusche, die die Dialoge lebendiger wirken lassen, aber immer wieder wurden auch Melodien eingebaut, die die Stimmung der Geschichte aufgreifen und die geheimnisvolle Aura betont - sowohl während der Szenenübergänge als auch während der Erzähltexte oder einiger Dialoge. Die Spannung wird dadurch dezent gesteigert.

Das Konterfei des ermordeten Adeligen ist inmitten seines opulent eingerichteten Zimmers zu sehen, halb durchscheinend und wie der Rest auch in rostroten Tönen eingefärbt - ein weiteres ansehnliches Titelbild der Reihe. Und natürliche darf das kleine Grußwort im Inneren nicht fehlen (die sich dieses Mal um die Besetzung und Anpassung der Geschichte dreht), ebenso wie bereits bekannten Fotos und Informationen über die Hauptsprecher ebenfalls zu finden sind.

Fazit: Einer der klassischen Fälle von Sherlock Holmes - und ein sehr starker dazu. Die feine Beobachtungsgabe des Meisterdetektivs, die dynamische und kurzweilige Erzählweise, das ungewöhnliche Ende sind sehr gelungen. Aber auch die treffsichere Umsetzung mit hervorragenden Sprechern und dem gelungen erzählten Ende haben mir gut gefallen.

VÖ: 24. April 2020
Label: WinterZeit
Bestellnummer: 9783960662341

Datenschutzerklärung