Teufelskicker - 81. Gras fressen



Die Teufelskicker sind entsetzt: Präsident Hinze will den Platz umbauen und Kunstrasen statt des pflegeaufwendigen Grüns einsetzen. Besonders Greenkeeper Schorschi ist empört und verlässt umgehend den Verein. Die Teufelskicker wollen sich das nicht bieten lassen und treten bei einem Ligaspiel in den Streik - mit ungeahnten Folgen, die die ganze Mannschaft entzweien könnte...

Kaum zu glauben, dass "Die Teufelskicker" in nur wenigen Jahren bereits auf über 80 Folgen gekommen sind. Zugegeben wirkten manche aauch wie am Reißbrett konstruiert, "Gras fressen" konzentriert sich aber ganz auf die Stärken der Serie - keine ominös zusammengestrickten Ausflüge oder ein übernatürlicher Anklang (obwohl es kurzzeitig doch ein wenig gruselig wird), sondern Jugendfußball und Mannschaftsleben. Am Anfang gaaibt es zwar einige belehrend wirkende Informationen zum Thema gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit, schnell wird aber auf den eigentlichen Kernpunkt der Episode eingegangen. Mir gefällt, dass sich die Mannschaft durchaus differenziert mit dem Thema Kunstrasen umgehen, unterschiedliche Meinungen zugelassen werden und die Gruppendynamik der Teufelskicker gekonnt eingebaut wurde. Es gibt Streit, kracht sogar gewaltig, gibt Konsequenzen und wird sich wieder versöhnt - das wirkt sehr stimmig und macht Spaß. Schorschis Verschwinden wird dabei auch gut eingebaut und sorgt für einige spannende Szenen, die den Teufelskickern einige Rätsel aufgeben. Der Verlauf ist flüssig und abwechslungsreich, die Handlung wirkt allerdings nicht immer überzeugend dargeboten. Einige reichlich lange Monologe, besonders von Enes, wirken unauthentisch und aufgezwungen. Da helfen dann auch die kleinen Gags nicht viel, selbst wenn diese sich um das Medium Hörspiel selbst drehen. Viele gute Ansätze also, am Feinschliff hätte aber noch gefeilt werden können.

Als Schorschi ist natürlich wieder Gerhart Hinze zu hören, der wieder sehr engagiert spricht und die Emotionen des liebenswerten Greenkeepers ausdrucksstark überzeugend darbietet. Enes wird wie immer von Florian Marissal gesprochen, der schlitzohrig und energisch klingt, die Leidenschaft für den Fußball kommt gut zur Geltung, selbst wenn er manchmal etwas schwächelt und besonders bei seinen recht lang geratenen Monologen einen hölzernen Unterton hat. Uli Potofski darf als Kommentator der Spiele selbstverständlich nicht fehlen, was er auf seine gewohnt professionelle Art angeht, stilistisch bleibt er dabei seinem alten Beruf treu, bringt aber nicht immer genügend Feuer mit ein – besonders wenn er am Ende noch einen ganz besonderen Auftritt hat, bleibt er statisch und aufgesetzt. Weitere Sprecher sind Aina Degener, Sven Nowatzky und Linda Fölster.

Der größte Teil der eingebauten Melodien ist bereits bekannt. Mal sind es nur kleine Soundschnipsel, um Überraschung oder die Empörung der Kinder auszudrücken, mal leise Hintergrundmusik oder forschere Melodien zur Szenentrennung. Das wirkt etwas gleichförmig und ist nicht immer ganz treffend eingepasst, wird aber durch eine lebendige und treffende Geräuschkulisse aufgewertet - besonders bei den Stadionszenen.

Sicherlich ist viel von dem grünen Rasen aus dem Stadion zu sehen, es wird aber eine eher beliebige Fußballszene auf dem Cover gezeigt, die nur wenig auf die Handlung angepasst ist. Dafür ist das Bild mitten aus einem spannenden Match dynamisch umgesetzt, was in dem modernen Comicstil der bisherigen Covergalerie gestaltet wurde. Zusätzliche Informationen im Inneren sind zwar nicht vorhanden, die hübsche Sprecherliste als Startaufstellung ist aber wieder vorhanden.

Fazit: Die Stimmung der Serie kommt hier wieder äußerst gut zur Geltung, die Gruppendynamik und die Leidenschaft der Teufelskicker bringt viel Energie mit ein. Auch die angesprochenen Themen wirken stimmig und sind gut kombiniert, selbst wenn manche Dialoge und besonders lange Monologe recht sperrig wirken. Ein wenig wird der positive Eindruck also getrübt, insgesamt ist aber eine überzeugende Episode entstanden.

VÖ: 24. Januar 2020
Label: Europa
Bestellnummer: 190759859827

Datenschutzerklärung