Midnight Tales - 3. Futterneid



Im Jahr 2099 ist die Erde von Atomkriegen verseucht, sodass Anbauflächen für Nahrungsmittel knapp sind und Lebensmittel rar sind. Max muss dabei ebenso wie alle hart für seine Nahrungsrationen arbeiten, da er seine erkrankte Mutter mitversorgen muss. Als er ohne zusätzliche Rationen nach Hause kommt, verlangt seine Frau Eve, dass er sich bei seinem Chef Spade durchsetzt und die versprochene Zusatzration erhält...

Die ersten drei Episoden der neuen Hörspielreihe "Midnight Tales: Angst um Mitternacht" zeigen schon eine beachtliche Bandbreite an verschiedenen Themen und Stimmungen. Nach einem modernisierten Klassiker und einer überraschenden Mystery-Story wird in der dritten Folge "Futterneid" eine dystopische Zukunftsvision gezeigt. Von dem Gedanken der Knappheit an Nahrungsmitteln wurde am Beispiel der kleinen Familie und ihrer Umgebung eine sehr nahbare und packende Geschichte geschaffen, die zunächst den völlig veränderten Alltag, die neue Gesellschaftsstruktur mit ihren neuen Regeln zeigt. Max und Eve kämpfen täglich um ihr Überleben, können sich mal gerade so über Wasser halten, müssen dann wieder Hoffen und Bangen, haben aber auch mal unerwartetes Glück. Schnell habe ich mich in dieser neuen Welt zurechtgefunden, da fast ausschließlich Max und Eve in ihrem Leben begleitet werden. Auch die eingebauten Zeitsprünge, die durch kleine Erzähltexte von Max eingeleitet werden, sorgen nicht für Verwirrung, sondern für mehr Dynamik. Immer wieder werden neue Gedanken mit eingebracht, was ermöglicht, das Thema der rationierten Nahrung aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. So konzentriert sich die Folge auch eher auf einzelne Momentaufnahmen denn auf eine fortlaufende Handlung, was eine ungewöhnliche, aber gelungene Art von Spannung erzeugt. Das Ende ist dann recht dramatisch geraten und führt den Hörer auf falsche Fährten, die neuen Ereignisse führen zu einem anderen Schluss, als man es erwartet hätte.

In der Hauptrolle des Max ist Uve Teschner zu hören, der die Dramatik und die Düsternis der Szenerie gekonnt Ausdruck verleiht und gleichzeitig den Mut und den Lebenswillen des Mannes glaubhaft darbietet, was mir sehr gefallen hat. Viel Energie legt Katja Liebing als Eve in ihre Stimme, sowohl die energischen Forderungen an ihren Mann als auch die Freude über zusätzliches Essen oder die zärtlichen Bekundungen - das wirkt alles sehr stimmig und passt gut in die Szenerie. Michael Pans ausdrucksstarke Stimme ist als Dylan wunderbar platziert, er sorgt für eine gewisse Härte, gerade aber auch in leiseren Momenten für einen großen Gruselfaktor. Auch wenn er eher eine Nebenfigur ist, beeindruckt er so sehr, dass er das Hörspiel entscheidend prägt. Weitere Sprecher sind Liane Rudolph, Tobias Brecklinghaus und Bastian Sierich.

Die düstere Stimmung der Episode spiegelt sich auch in der akustischen Gestaltung wider, die Musik klingt bedrückend und melancholisch, wird aber auch mal durch ein unheilvolles Knarzen begleitet. Die Dialoge sind mal von weiteren Melodien, oft aber auch von passenden Hintergrundgeräuschen begleitet. Das wirkt alles sehr dicht und atmosphärisch, hier ist schon eine deutliche Steigerung der vorigen Episoden zu bemerken.

Auch zu diesem digitalen Hörspiel gibt es ein Cover, das mit seinem ungewöhnlichen Look ansehnlich geraten ist, der etwas künstliche Look passt gut zu dem futuristischen Thema. Die drei schattenhaften Menschen mit den leuchtenden Augen, die angedeutete Nahrung in den Händen des mittleren Mannes, die zerstörte Stadt mit dem grünlichen Schimmer im Hintergrund - das passt gut zusammen und trifft die Stimmung des Hörspiels sehr gut.

Fazit: "Futterneid" ist mit der dystopischen Stimmung ausdrucksstark geraten und entführt den Hörer in eine düstere Welt, deren Bedrohung nicht greifbar, aber immer sehr präsent geraten ist. Die dabei eingebauten Ideen haben mir sehr gut gefallen und werden kurzweilig dargeboten, zumal sämtliche Charaktere prägnant eingebaut wurden. Eine sehr starke Episode der noch jungen Serie, die wieder eine ganz neue Facette einbringt.

VÖ: 6. März 2020
Label: Contendo Media
Bestellnummer: 9783967620948

Datenschutzerklärung