Die drei ??? - 203. Tauchgang ins Ungewisse



Unvermittelt steht das neunjährige Mädchen Jorunn auf dem Schrottplatz von Onkel Titus und will die drei ??? sprechen. Sie glaubt, dass ihr Kindermädchen, das vor Jahren für tot erklärt wurde, ein neues Leben als Selkie führt - einem Fabelwesen, halb Robbe, halb Mensch. Doch ihre Auftraggeberin ist der jüngste Spross der Familie Gray, einem berüchtigten Clan, mit dem sich besonders Peter eigentlich nicht anlegen möchte...

Nicht lange Zeit lässt sich die 203. Episode der populären "Die drei ???"-Serie, um in die Handlung zu starten, denn direkt am Anfang steht die neue Auftraggeberin der Detektive unvermittelt auf dem Schrottplatz und schuldert ihnen die groben Rahmenbedingungen des Falles. Die mysteriöse Komponente der Episode um die Selkie-Legende schimmert dabei immer wieder gekonnt durch und wird stimmungsvoll eingebunden, was einen gelungenen Kontrast zu dem harten Umfeld ergibt. So drehen sich die Ermittlungen der drei Hauptfiguren immer mehr um die Familie Grey, die mit ihren kriminellen Machenschaften einen sehr dubiosen Eindruck machen. Ein seltsames Rätsel um die vier Elemente ist dann ebenfalls noch eingebunden, ebenso wie Bob ins Visier des FBI gerät und ein unmoralisches Angebot bekommt. Das sind einige spannende Ansätze, die in der Kombination jedoch nicht ganz stimmig wirken. Die Geschichte franst immer weiter aus und verliert ihren Fokus, der Hörer bekommt eine Vielzahl durchaus gelungener Szenen, die jedoch teilweise eher nebeneinander als gemeinsam weiterlaufen. Die Auflösung des Ganzen bringt die Themen zwar halbwegs unter einen Hut, wirkt dann aber doch arg konstruiert und gewollt. Die Charaktere sind jedoch lebendig und ausdrucksstark in Szene gesetzt, sodass die Folge zwar nicht zu den stärkeren der Serie gehört, aber dennoch einen soliden Eindruck hinterlässt.

Jorunn wird von Lilith Gebauer sehr ausdrucksstark gesprochen, sodass der vorlaute und altkluge Charakter des jungen Mädchens gekonnt zur Geltung kommt. Innerhalb dieser Vorgaben bewegt sie sich sehr sicher, neigt aber stellenweise auch zur Übertreibung. Deidre bekommt ihre Stimme von Gebriele Libbach, die mit ihrem authentischen Ausdruck besonders in den dramatischeren Szenen lebhaft klingt und so für einige starke Momente sorgt. Auch Angela Quast hat mir als Mrs. Planter gut gefallen, ihr harter Ausdruck und die markante Sprechweise hinterlassen einen treffenden Eindruck der Figur. Weitere Sprecher sind Udo Schenk, Peter Franke und die wundervolle Astrid Kollex.

Viele der eingebauten Melodien haben bereits einige Jahre hinter sich gebracht, sorgen genau deswegen aber auch für einen angenehmen Nostalgiefaktor. Sie sind passend eingebaut und gut auf die Handlung abgestimmt, was ebenso für die Geräusche gilt, die stimmige Kulissen für die Dialoge bilden und vieles lebendiger wirken lassen.

Klare Formen, gemischt mit mysteriösen, düsteren Farben - das Konzept des Covers geht auch hier wieder auf. Der Taucher inmitten der grünlichen Unterseelandschaft passt gut zur Episode und ist ansprechend in Szene gesetzt. Die restliche Gestaltung ist wieder klar strukturiert und übersichtlich aufbereitet, zusätzliche Informationen werden allerdings nicht geboten, die Trackübersicht auf der Rückseite darf aber natürlich nicht fehlen.

Fazit: Gleich zu Beginn wird eine interessante Szenerie aufbereitet, die später mit noch weiteren reizvollen Themenfeldern ergänzt wird. Das sorgt aber auch dafür, dass die Episode zu viel auf einmal will und die einzelnen Elemente gar nicht so richtig zur Geltung kommen. Am Schluss werden die Fäden wieder passend zusammengefügt, der Hauptteil wirkt aber etwas zu konfus, um mich wirklich zu überzeugen.

VÖ: 31. Januar 2020
Label:Europa
Bestellnummer: 190759873724

Datenschutzerklärung