Die drei ??? - 202. Das weiße Grab



Peter hat für sich und seine Freunde eine dreitägige Bergtour ausgesucht, die in dem kleinen Ort Clearwater Springs startet. Doch schon vor dem Check-In ihr Hotel erfahren sie von dem weißen Grab, um das sich in der verschneiten Gegend viele Legenden ranken. Noch ahnen sie nicht, dass sie den Geheimnissen näher kommen werden, als ihnen lieb ist...

Dass sich Justus freiwillig und ohne zu Meckern auf eine mehrtägige Tour durch die Berge aufmacht, ist zwar nicht gänzlich glaubwürdig, wurde aber als Aufhänger für die 202. Episode von "Die drei ???" gewählt. Was hinter der Folge steckt, ahnt der Hörer lange Zeit nicht, da das bekannte Schema aus neuem Auftrag, Ermittlungen und Überführung des Täters durchbrochen wird. Sicherlich bekommen die Juniordetektive zu Beginn zahlreiche Details über die Gegend präsentiert und machen einige merkwürdige Beobachtungen. Wirklich zusammen kann man dies aber noch nicht bringen. Die Entwicklung ist recht ruhig, die Stimmung aber so dicht, dass dennoch eine sehr unterhaltsame Szenerie geboten wird. Der Kern der Handlung ist aber ein anderer: Kurz nach dem Start ihrer Tour werden die drei ??? mit drei anderen Personen in einer kleinen Berghütte eingeschlossen und müssen untätig auf ihre Rettung von außen hoffen. Doch dabei scheinen ihre unfreiwilligen Mitbewohner allesamt ein Geheimnis zu haben, die im weiteren Verlauf langsam aufgedeckt werden. Dabei ergeben sich einige interessante Zusammenhänge, aber eben auch voneinander losgelöste Teile. Es ist spannend zu erkunden, was die Hintergründe sind, wobei die kammerspielartige Szenerie mit nur wenigen Schauplätzen und begrenzten Figuren sicherlich ungewöhnlich ist, mir jedoch sehr gefallen hat. "Das weiße Grab" ist keine Episode, die vor Spannung, Action oder persönlichen Dramen überläuft, die Wirkung ist eher ruhig, aber dafür umso intensiver - was mir sehr gut gefallen hat.

Laurenne Duffy wird von Heidi Schaffrath gesprochen, deren Stimme einen dunklen Klang hat, den sie mit ihrer gut abgestimmten Sprechweise markant und geheimnisvoll klingen lässt, was ihr eine interessante Aura verleiht. Der örtliche Gastwirt Joe Patwin bekommt seine Stimme von Jürgen Uter, der eine durchaus markige Figur schafft und die offene, freundliche Art ebenso gut zur Geltung bringt wie seinen etwas derben Humor, was mir sehr gut gefallen hat. Als Trevor Thompson ist Marek Ehrhardt zu hören, der die Atmosphäre der Handlung gekonnt unterstreicht, bringt viele passende Details in seiner Stimme unter und schafft so eine interessante Figur, die den Reiz der Folge unterstreicht. Weitere Sprecher sind Martin Paas, Henrike Fehrs und Stephan Benson.

Akustisch ist eine saubere Umsetzung entstanden, die die Dialoge durchgängig in den Vordergrund stellen. Die Musik hat dabei einige ungewöhnliche Einschläge, lockert die Szenenübergänge aber gekonnt auf und greift die vorherrschende Stimmung der Handlung insgesamt stimmig auf. Die Geräuschkulisse ist vielseitig und sehr gut auf die Handlung abgestimmt - zumal es auch Momente der völligen Stille gibt, was gelungen eingebaut wurde.

Auf dem Cover wird die Lawine in den Vordergrund gestellt, die das Blockhaus unter eisigen Schneemassen begräbt. In den kühlen Farben und mit dem unverkennbaren Zeichenstil der Serie versehen ist so ein ausdrucksstarkes Titelbild entstanden, das auch den Hintergrund der verschneiten Berglandschaft sehr ansehnlich darstellt. Die restliche Gestaltung ist wie immer schlicht, eine Trackübersicht auf der Rückseite darf dabei nicht fehlen.

Fazit: Eine sehr ruhige Folge mit kammerspielartigem Ansatz, mit dubiosen Figuren. Diese werden mal ganz anders als sonst vorgestellt und lassen die Stimmung sehr dicht und markant wirken. Ich mag diesen sehr individuellen Ansatz und die entschleunigte Erzählweise sehr gerne, zumal die Zusammenhänge interessant zu erkunden sind.

VÖ: 29. November 2019
Label: Europa
Bestellnummer: 190758782829

Datenschutzerklärung