John Sinclair - SE 13. Der Unheimliche von Dartmoor



Das Gefängnis im Moor von Dartmoor gilt als ausbruchsicher, dennoch sind in letzter Zeit gleich drei Insassen verschwunden. John Sinclair schleicht sich undercover ein, um insbesondere den Anführer der Gefangenen T-Bone zu überprüfen. Währenddessen befragt Suko Mary Wicker, die Frau eines Wärters, die in einer dunklen Nacht ein grünhäutiges Gespenst gesehen haben will...

Mittlerweile sind die Sondereditionen der John Sinclair-Reihe eher schon die Regel denn die Ausnahme, 2019 ist mit „Der Unheimliche von Dartmoor“ die Umsetzung eines eher gewöhnlichen Heftromans erschienen, die in der Studio Braun-Version ebenfalls eine reguläre Episode war. Bis auf die längere Laufzeit und einen Kommentar zur zeitlichen Einordnung der Geschichte und zum weiteren Schicksal des Gefängnisses, konnte ich also keine wesentlichen Unterschiede ausmachen, davon abgesehen ist „Der Unheimliche von Dartmoor“ aber unterhaltsam geraten. Zum Start wird der Hörer in einigen Introszenen in das Thema eingeführt, sodass beispielsweise Mary Wickers Begegnung mit einem Geist zu hören ist. Das ist stimmungsvoll erzählt, danach dauert es aber wieder einige Zeit, bis übernatürliche Elemente eingebaut sind. Vielmehr wird stark auf die Umstände im Gefängnis von Dartmoor eingegangen, wobei eine komplexe Struktur von Insassen wie Beschäftigten dargeboten wird. Die harte, unnachgiebige Atmosphäre, die gewaltbereiten und politisch alles andere als korrekten Kommentare, der völlige Missbrauch des Wärteramtes - all das sorgt über lange Zeit für eine dichte Stimmung, bis später eine recht klassische Geistergeschichte um Rache und Sühne eingebunden wird. Allerdings kann man sich einige Male verwundert die Augen reimen, da insbesondere Sinclair unter seinem Pseudonym äußerst platt handelt und so ziemlich alle Verdächtigen direkt nach Fluchtmöglichkeiten oder dem Verbleib der verschwundenen Insassen fragt. Auch wenn er hier noch eher am Anfang seiner Ermittlerkarriere steht: Etwas mehr Raffinesse hätte man ihm wie den Tätern zugetraut. Sicherlich keine schlechte Folge, sondern unterhaltsam erzählt. Mit der Bezeichnung „Sonderedition“ werden aber Erwartungen aufgebaut, die diese Umsetzung nicht recht erfüllen mag.

Mary Wicker wird von Stephanie Kellner gesprochen, die trotz ihrer eher kleinen Rolle im Gedächtnis bleibt, da sie mit ihrer sehr gefühlsbetonten Stimme und dem einprägsamen Ausdruck vollkommen überzeugen kann. Besonders die unheimlichen Momente der Episode bringt sie gekonnt herüber. Als Titus McGovern ist Bernd Stephan zu hören, der mit hartem und höhnischen Tonfall den Stationsleiter gekonnt in Szene gesetzt, sodass die menschenverachtende Szenerie im Gefängnis sehr prägnant wirkt. Jan-David Rönfeldt spricht die Rolle des T-Bone ebenfalls sehr treffend und vielschichtig, sodass er einen starken Eindruck hinterlässt und viel Stimmung mit einbringt. Weitere Sprecher sind Oliver Stritzel, Volker Hanisch und Harmut Becker.

Eine individuelle Atmosphäre wurde der Sonderfolge nicht spendiert, die vorherrschende Stimmung ähnelt stark den normalen Episoden der Serie - was ja nichts Schlechtes ist. Denn auch hier fügen sich die einzelnen akustischen Elemente sehr gut zusammen, die vielen Geräusche sorgen für einen lebendigen Eindruck, während die Musik für eine ebenso ansprechende wie passende Atmosphäre erzeugt - besonders in den Szenen, in denen es etwas turbulenter zugeht.

Das Titelbild der Sonderedition ist ganz in verschiedenen Gelb- und Schwarztönen gehalten, was einen sehr düsteren Eindruck hinterlässt. Die Szene mit dem Messerangriff kommt dabei sehr gut zur Geltung und ist auf jeden Fall ein Eyecatcher. Der CD-Hülle wurde zudem noch ein stabiler und ansehnlicher Pappschuber spendiert, während auch im Booklet keine zusätzlichen Informationen vorhanden sind.

Fazit: Eine dichte und düstere Szenerie, die über weite Teile ohne übernatürliche Elemente auskommt, mit menschlicher Grausamkeit und vielen grausamen Verfehlungen aber packend erzählt wurde. Die klassische Geistergeschichte und die temporeiche Entwicklung am Ende ist ebenso hörenswert geraten. Wirkliche Unterschiede zur normalen oder Classic-Serie sind aber nicht vorhanden, sodass eher eine gewöhnliche Episode entstanden ist.

VÖ: 1. November 2019
Label: Lübbe Audio
Bestellnummer: 9783785757703

Datenschutzerklärung