Die drei ??? Kids – 72. Die Laser-Falle



Justus, Peter und Bob sind zu einer Wanderung durch die Wüste aufgebrochen und starten ihre Reise in Termiten-City. Auch die drei Detektive hoffen, die faszinierenden Insekten beobachten zu können. Doch es scheint nicht alles mit rechten Dingen zuzugehen, sodass der Spürsinn der drei ??? Kids geweckt ist. Bald machen sie eine sehr unheimliche Entdeckung…

Eine abenteuerliche und möglichst abwechslungsreiche Handlung steht in der Hörspielserie „Die drei ??? Kids“ im Mittelpunkt, die Glaubwürdigkeit wird dabei nicht immer als sonderlich wichtig angesehen. So lässt es sich dann auch erklären, dass drei Jungen allein und ohne die Begleitung von Erwachsenen eine mehrtägige Wüstenwanderung mit Erlaubnis unternehmen dürfen. In der 72. Episode „Laser-Falle„ geschieht allerdings genau das, wobei die Handlung sich wie immer bei der Serie recht langsam entwickelt. Das sorgt bei geübten Hörern für einige Durststrecken, ist für die Zielgruppe aber sicherlich angebracht – schließlich werden die Vorgänge so sehr verständlich aufgeführt. Auch eine ziemlich unheimliche Szene in einer dunklen Nacht sorgt für Aufregung, hier kommt eine dichte Stimmung mit einer genauen Beschreibung sehr gut zur Geltung. Gut gefällt mir, dass Justus, Peter und Bob hier vor allem mit viel Ermittlungsarbeit vorankommen und ihnen nicht alles einfach in den Schoss fällt, einige abenteuerliche Szenen sorgen dabei für Abwechslung. So erfahren die Detektive immer mehr, was hinter der geheimnisvollem Erscheinung steckt. Wer die sehr offensichtlich gelegten Spuren zu deuten versucht, wird auf einige falsche Fährten gelockt, was durchaus untypisch für die Serie ist und ihr nochmal einen anderen Dreh verleiht. Dabei schleichen sich allerdings auch einige weitere Ungereimtheiten ein, die aber wohl auch nur erwachsenen Zuhörern auffallen, Kinder können die aufregende Stimmung sicherlich genießen, ohne sich an diesen Stolpersteinen zu stören.

Die Handlung konzentriert sich hier stark auf die drei Detektive, sodass ihre Stimmen im Mittelpunkt stehen. Jannik Schümann überzeugt dabei einmal mehr als Justus Jonas, die altkluge Art des Jungen kommt durch seine überzeugende Sprechweise und viel Nachdruck in der Stimme gut zur Geltung. Erzähler Johannes Steck macht seine Sache ebenfalls wieder gut, mit seiner ruhigen Art und angenehmer Stimme führt er gekonnt durch die Handlung und bringt seine Texte so gut zur Geltung. Der Ladenbesitzer Klotzki wird von Marko Bräutigam gesprochen, er spricht sehr prägnant und mit viel Ausdruck in der Stimme, sodass seine Szenen eine gelungene Ausstrahlung bekommen. Weitere Sprecher sind Ansgar Döbertin, Thomas Dehler und Rainer Gerlach.

Die Musikstücke der Folge sind bereits aus den vorigen Episoden bekannt und wirken nicht immer ganz passend zu der jeweiligen Stimmung. Die Geräusche sorgen dabei schon eher für eine passende Szenerie, für die Ohren ist es allerdings auch ziemlich anstrengend, minutenlang dem lauten Zirpen von Insekten im Hintergrund zuzuhören. Ansonsreb sind die Klänge sind aber lebendig eingesetzt.

Die Schlüsselszene der Episode wird auf dem Cover gelungen dargestellt, der leuchtende Termitenhügel kommt in der mondbeschienenen Nacht gut zur Geltung, die dunklen Wolken sind eine hübsche Ergänzung dazu. Justus, Peter und Bob bilden dazu mit den hellen, fröhlichen Farben einen interessanten Kontrast. Der Sammelrücken der Serie wird natürlich auch hier mit einem weiteren Teil von Bob fortgeführt.

Fazit: Die typischen Fehler der Serie sind auch hier wieder deutlich zu bemerken, eine reichlich überzogene Szenerie, eine redundante musikalische Gestaltung und zu lange Szenen sind nicht gerade überzeugend – was junge Zuhörer wohl eher weniger stören wird. Dennoch hätte man einige Dinge wohl glaubhafter darstellen können. Gut gefällt mir jedoch, dass man hier gut auf eine falsche Fährte geführt wird.

VÖ: 27. September 2019
Label: Europa
Bestellnummer: 190758784021

Datenschutzerklärung