Sherlock Holmes Chronicles - Weihnachts-Special 5. Der blaue Karfunkel



Zum Weihnachtsfest bekommt Sherlock Holmes einen besonderen Auftrag: Ein Nachbar, Peterson, beobachtet den Angriff auf einen Mann, dem dabei Hut und Gans gestohlen werden. Das Diebesgut kann er sicherstellen, den Besitzer der Gegenstände aber nicht mehr antreffen und übergibt sie Holmes, damit dieser ihn ausfindig macht. Doch dort ahnt selbst Holmes noch nicht, welches Geheimnis die Gans in sich birgt...

Bereits zum fünften Mal ist neben der normalen Hörspielserie „Sherlock Holmes Chronicles“ ein Weihnachts-Special erschienen. Nach vier neuen Geschichten verschiedener Autoren ist dieses Mal mit „Der blaue Karfunkel“ eine Originalgeschichte von Sir Arthur Conan Doyle umgesetzt, die zur Weihnachtszeit spielt und eine Handlung um das traditionelle Weihnachtsessen zu der Zeit spielt. Zunächst beweist Holmes aber erst einmal wieder seine beeindruckenden Deduktionsfähigkeiten und seine leicht arrogante Art beweist, die Introszene ist ruhig aufgebaut und konzentriert sich ganz auf den Dialog zwischen Holmes und Watson. Wohin sich die Geschichte entwickelt, ist erst einmal vollkommen unklar und baut sich erst später trickreich auf. Holmes muss währenddessen einige Tricks anwenden und auf ganz unterschiedliche Arten ermitteln, um der Spur der Gans zu folgen. Da es dank Erzeugernachweisen auf Supermarktverpackungen heute deutlich einfacher ist, den Ursprung seines Essens zu verfolgen, überzeugt die Folge auch mit ihrem nostalgischen Charme und eine hektische Reise durch London, was den zunächst etwas langsamen Start mit einer lebendigeren Entwicklung ausgleicht. Der Abschluss ist überraschend und ungewöhnlich, überzeugt aber auch mit einigen weihnachtlichen Gedanken.

Der wunderbare Till Hagen ist natürlich auch hier wieder als Sherlock Holmes zu hören, seine ebenso ausdrucksstarke wie angenehme Stimme setzt er wie immer mit großer Freude an der Geschichte um und lässt der bekannten Figur sehr lebendige Facetten angedeihen. Peterson, der Finder der Gans, wird von Olaf Reichmann gesprochen, der ebenfalls sehr solide spricht und eine glaubhafte Leistung abliefert. Als Mr. Ryder ist Thomas Nero Wolff zu hören, der seine Stimme gekonnt der Szenerie anpasst und mit viel Ausdruck und gekonnter Betonung die Feinheiten der Geschichte betont. Seine leicht raue Stimme passt dabei gut zu der Figur und wurde treffend besetzt. Weitere Sprecher sind Elke Appelt, Viktor Neumann und Thorsten Sense.

Zu Sherlock Holmes und Dr. Watson gehört einfach ein knisterndes Kaminfeuer, welches dem Hörer natürlich auch hier geboten wird. Auch ansonsten ist die akustische Gestaltung eher ruhig gehalten, mit sanfter Musik unterlegt, an den richtigen Stellen ist die Szenerie aber auch deutlicher und kräftiger umgesetzt. Das ist sehr gut auf die Handlung abgestimmt und wurde überzeugend abgemischt.

Als Covermotiv wurde eine weiße Gans gewählt, auch wenn das Corpus Delicti aus der Geschichte sein Leben bereits gelassen hat. Ein wenig weihnachtlicher Glanz liegt durch den dezenten Hintergrund über die Szenerie, was hübsch anzusehen ist. Im Inneren des Booklets gibt es wieder einige einleitende Worte zu der Episode und die Vorstellung einiger Mitwirkender.

Fazit: Die klassische Geschichte von Doyle wird in dieser Umsetzung sehr nahe am Original erzählt, was die Steigerungen den zunächst langsamen Tempos und ein paar ungewöhnliche Ideen mit sich trägt. Und da auch die Figuren wieder bestens zur Geltung kommen und mit viel Charme eingebracht wurden, kommt auch dieses weihnachtliche Special hörenswert daher.

VÖ: 13. Dezember 2019
Label: WinterZeit
Bestellnummer: 9783960662204

Datenschutzerklärung