Geister-Schocker - 84. Kampf um die Felsenkirche



Die sehenswerte Felsenkirche in Idar-Oberstein ist ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen und Schulklassen, doch dass diese nach einem Brudermord aus Reue erbaut wurde, ist in Vergessenheit geraten. Jedenfalls bis nach einer Restauration der ermordete Emich wieder als Geist auftaucht. Christoph Schwarz wird auf den Fall aufmerksam und reist mit Carmen in die bayrische Stadt...

Die Folgen um den übersinnlichen Detektiv Christoph Schwarz wurden als eigenständige Miniserie innerhalb der Geister-Schocker eingeführt, auch die 84. Episode handelt von dem ehemaligen Polizisten. Dabei sind in „Kampf um die Felsenkirche“ deutlich mehr Hinweise auf vorige Episoden eingebaut als zuvor, auch die Nebencharaktere der Serie werden noch einmal deutlicher ausgebaut, was für Freunde wie Gegenspieler gilt. Wer alles verstehen möchte, sollte also die vorigen Episoden hören, auch wenn vieles noch einmal kurz erklärt wird. Die Idee, jeweils in sich abgeschlossene Episoden zu präsentieren, wird dabei also aufgegeben. Die Folge startet mit gleich zwei Introszenen, einmal aus dem Mittelalter um den Brudermord, aber auch das Auftauchen einer Geistererscheinung in der Gegenwart sorgt für einen lebendigen und stimmungsvollen Start in die Handlung. Danach wird die Folge natürlicherweise erst einmal etwas ruhiger, auch der Mittelteil mit den Recherchen von Christoph Schwarz und Carmen ist im Grunde etwas zäh geraten, wird aber glücklicherweise immer wieder durch neue Geistererscheinungen und aufregende Momente aufgelockert, sodass insgesamt ein spannender Eindruck entsteht. Dabei kommt man dem Geheimnis um die Felsenkirche immer näher, erfährt mehr über die Geistererscheinungen und die Geschichte der Gegend. Immer wieder ist die Handlung auch mit trockenem Humor versehen und sorgt für einige Lacher, während sich auch einige Ungereimtheiten ergeben, beispielsweise warum Christoph Schwarz so einfach zu einer geistig verwirrten Zeugin vorgelassen wird und diese auch ganz ohne Aufsicht befragen darf. Auch sind einige Ermittlungsergebnisse eher durch Zufall entstanden, was nicht immer stimmig wirkt. Viele gelungene Ideen und reizvolle Momente sorgen aber insgesamt einen gelungenen Eindruck.

Die Rolle des Christoph Schwarz wird auch hier wieder von Sascha Rotermund gesprochen, der mit seiner markanten Stimme und dem immer leicht süffisanten Unterton eine treffende Figur schafft, die auch in den Erzähltexten einen guten Eindruck hinterlässt. Nicht vollkommen überzeugen konnte mich India Eva-Maria Roth als Lisa Fritz, die eine mediale Zeugin der Geistererscheinungen doch eine Spur zu überspannt spricht und dabei keinen glaubhaften Eindruck hinterlassen kann. Als Emich ist Dirk Hardegen zu hören, der seine Stimme gekonnt der Atmosphäre der Episode anpasst und so die Wirkung der unheimlichen Momente unterstreicht. Weitere Sprecher sind Karen Schulz-Vobach, Markus Raab und Matthias Uhlert.

Die akustische Gestaltung der Folge ist gut an die verschiedenen Szenen angepasst, sodass die Dialoge mal ruhig für sich alleine stehen, mal von passenden Geräuschen lebendiger gestaltet sind oder mit gelungener Musik unterlegt sind. Manchmal wirkt diese zwar etwas überdramatisch oder ist zu laut eingestellt, insgesamt ist die Untermalung aber gut gelungen.

Das Cover zu der Serie hat dieses Mal eher einen moderneren Anklang, der nostalgische Zeichenstil mit den oft filmplakatartigen Collagen ist dem Kampf zweier Ritter gewichen, der mit Kirche, Vollmond und einem erschrockenem Paar im Hintergrund ergänzt wird. Das Innere ist wieder sehr schlicht geraten und enthält kaum weitere Informationen, bis auf einigen Sprecherfotos und ein Ausblick auf die kommende Episode.

Fazit: Nach dem aufregenden Intro präsentiert die Episode eine etwas zähe Handlung, die zwar immer wieder von spannenden Momenten aufgelockert wird, aber eben auch einige etwas langwierige Szenen enthält. Leider konnten mich hier auch nicht alle Elemente des Buches und nicht alle Sprecher vollkommen überzeugen. Die starke Einbindung von bereits bekannten Figuren um Christoph Schwarz sorgt hier für weitere Facetten, und da auch das Finale gut geraten ist, hinterlässt die Folge einen unterhaltsamen Gesamteindruck.

VÖ: 29. November 2019
Label: Romantruhe Audio
Bestellnummer: 9783864734397

Datenschutzerklärung