Die Schule der magischen Tiere – 9. Versteinert!



An der Wintersteinschule wird ein Erfinderwettbewerb veranstaltet, an dem natürlich auch die Klasse von Miss Cornfield teilnehmen will. Und da die Kinder mit ihren magischen Tieren das frustrierte Streifenhörnchen Leonardo kennenlernen, das seine Nüsse nicht knacken kann, haben sie auch schon eine tolle Idee für eine Erfindung. Aber nicht alle Kinder bringen sich gleichermaßen mit ein...

Das „Versteinern“ der magischen Tiere ist ein fester Bestandteil der Kinderserie „Die Schule der magischen Tiere“, die genau dies auch als im Titel der Episode aufgreift - auch wenn das Starrwerden der vielen niedlichen Wesen erst spät einen wirklichen Einfluss auf die Handlung hat. Zunächst steht der oben erwähnte Erfinderwettbewerb im Mittelpunkt, bei dem die Kinder gemeinsam werkeln und tüfteln, gemeinsam Rückschläge hinnehmen und Erfolge feiern und dabei sehr gut als Team funktionieren. Die ganz unterschiedlichen Charaktere mit ihren sehr präsent eingebrachten Eigenschaften kommen dabei gut zur Geltung, was natürlich auch für die mittlerweile stattliche Anzahl an Tieren gilt. Und auch die individuelle Situation eines weiteren Kindes wird ausführlich dargestellt, Katinka geht zuhause wegen ihrer viel beschäftigten Eltern und in der Schule wegen ihrer schüchternen Art ziemlich untergeht. Auch hier wird wieder einfühlsam von ihren Problemen und Sorgen berichtet, was besonders den ersten Teil der Handlung prägt. Etwa ab der Hälfte der Handlung wird dann auch das ungewollte Versteinern der magischen Tiere eingebracht, was spannend und auch emotional umgesetzt wurde. Die enge Bindung von Kindern und ihren magischen Tieren wird dabei gekonnt dargestellt, der Verlauf der Handlung ist sehr flüssig und unterhaltsam, sodass spätestens nach dem gelungenen Happy End feststeht, dass eine weitere hörenswerte Episode entstanden ist.

Die Rolle der Katinka wird von Julia Fölster übernommen, die die Wandlung des zurückhaltenden Mädchens zu mehr Selbstbewusstsein insgesamt glaubhaft darstellt, wobei sie ihre Erfahrung als Sprecherin gut einbringt und sehr professionell wirkt. Als neues magisches Tier hat Polly ihren ersten Auftritt, wobei sie sehr gut in die Szenerie passt und ebenso niedlich wie ausdrucksstark klingt – natürlich vor allem, weil Kerstin Drager dabei einen sehr hilfsbereiten und warmherzigen Eindruk hinterlasst. Als Anna-Lena ist Selina Böttcher zu hören, auch sie hinterlässt einen guten Eindruck, selbst wenn sie manchmal etwas hölzern klingt. Weitere Sprecher sind Matthias Klimsa, Katja Brügger und Daniel Welbat.

Die Untermalung der Szenen ist sehr plastisch geraten, was durch zahlreiche Geräusche einen lebendigen Eindruck hinterlässt. Manchmal setzen diese aber etwas abrupt ein und verlieren so etwas an Glaubwürdigkeit. Aber auch die Musik sorgt mit kleinen Melodien, die meist Szenenübergänge kennzeichnen, für eine stimmige Atmosphäre.

Die Szene, als die Kinder ihre versteinerten Tiere entdecken, ist auch auf dem Cover sehr gekonnt dargestellt, ihre erschrockenen Gesichter und die starren Tiere kommen gut zur Geltung. Neben dem riesigen Eisbären bekommt man aber auch von Flamingo Polly einen ersten Eindruck auf dem Cover. Im Inneren ist alles wie immer sehr übersichtlich und ausführlich dargestellt.

Fazit: Diese Episode mutet den zuhörenden Kindern schon etwas mehr zu, die Sorge um die magischen Tiere ist aber glücklicherweise nur kurz als hoffnungslos dargestellt. Insgesamt verläuft die Episode wieder positiv und bietet einige weitere gelungene Themen und Szenen, die Kindern Mut machen und Identifikationsfiguren schaffen. Durch den unterhaltsamen Verlauf hinterlässt auch diese Episode einen guten Eindruck.

VÖ: 30. August 2019
Label: Karussell
Bestellnummer: 060257646546

Datenschutzerklärung