Monika Häuschen – 54. Warum frieren Zitronenfalter nicht?



Monika, Schorsch und Günter bereiten sich an einem kalten Herbsttag auf den herannahenden Winter vor. Doch während Schorsch am liebsten wild herumtollen möchte, um sich warmzuhalten und sich Günter (wie eigentlich immer) eine Speckschicht anfuttert, beobachtet Monika die herabfallenden Blätter. Dabei fällt ihr ein ganz besonderes Blatt auf…

„Monika Häuschen“ bringt Kindern auf witzige und spielerische Weise die Natur näher, was in der 54. Episode natürlich ebenfalls eingebunden ist. Dabei spielen auch die Jahreszeiten eine wichtige Rolle, so wird gekonnt aufbereitet, wie sich verschiedene Tierarten auf den Winter vorbereiten und clevere Überlebensstrategien anwenden, um den Winter zu überstehen. Als Gast ist dabei Zitronenfalter Limona zu hören, natürlich sind auch die speziellen Eigenheiten dieser Art eingebracht, wobei so einige interessante Details eingebunden sind. Doch noch ein anderes Thema wird durch sie – beziehungsweise ihren Beruf – eingebracht: Ballett und Tanzaufführungen. Auch hier wird zusätzliches Wissen vermittelt, aber auch auf Enttäuschungen eingegangen, wenn etwas nicht so klappt – auch bezogen auf die Menschenwelt mit Millie, der Großnichte der Gärtnerin. Der Verlauf der Geschichte ist wieder mit recht wenig Handlung umgesetzt, sodass auch kleine Kinder gut folgen können und es auch nicht schlimm ist, wenn man etwas nicht mitbekommen hat. Dafür ist die Szenerie mal wieder mit sehr viel Charme und Witz umgesetzt, die Figuren kommen bestens zur Geltung, die herbstliche Stimmung bringt zudem viel Atmosphäre und eine besondere Note mit ein. Schön, dass auch nach so langer Zeit alle Beteiligten mit viel Energie und Liebe bei der Sache sind.

Wunderbar sind wieder die Sprecher der Episode, die den Witz und den Charme der Figuren zum Leben erwecken. Kathrin Bachmann spricht Monika wieder mit hoher Stimme, zieht die Vokale in die Länge und legt viel Energie in die Rolle, die so viel naiven Witz verbreitet. Auch Tobias Künzel ist als Schorsch wieder mit viel Ausdruck dabei, die ruppige Art und die schlechte Laune des Regenwurms kommen durch ihn sehr gut zur Geltung, wobei er die witzigen Momente an den passenden Stellen auch sehr trocken herüberbringt. Zitronenfalter Limona wird von Silke Bodenbender gesprochen, die leider mit den eingespielten Sprechern nicht mithalten kann und etwas hölzern wirkt, viele ihrer Momente wirken deswegen etwas gekünstelt. Auch Monica Deininger und Steffen Lukas sind natürlich wieder mit dabei.

Wie immer bei der Serie stehen die Sprecher und ihre Dialoge im Vordergrund, nur wenige Hintergrundgeräusche sind dabei eingebunden – ein paar Krähen begleiten die Gespräche dennoch. Manche Momente sind mit prägnanteren Sounds oder kleinen Melodien unterlegt, beispielsweise wenn es um ein bestimmtes Ballett geht. Die Stimmen sind jedoch nicht immer sehr sauber zusammengefügt und haben manchmal einen unterschiedlichen Klang.

Natürlich ist Zitronenfalter Limona auf dem Cover in typischer Ballett-Pose zu sehen, auch ein Tütü hat der Schmetterling um die Hüften. Auch die anderen Tiere sind natürlich dort abgebildet, wobei eine die verschiedenen Motive des Hörspiels eingebunden wurden. Auch die herbstliche Stimmung kommt mit den vielen herabfallenden Blättern gut zur Geltung.

Fazit: „Warum frieren Zitronenfalter nicht?“ bringt mit seiner herbstlichen Stimmung und dem zusätzlichen Thema rund um das Ballett eine weitere Note in die Serie ein. Dabei kommen die Figuren wieder sehr gut zur Geltung, durch wird eine sehr charmante und witzige Ausstrahlung verbreitet. Schön, dass dabei ganz auf die Bedürfnisse der ganz kleinen Hörer eingegangen wird und Wissen auf so kreative Weise vermittelt wird.

VÖ: 1. November 2019
Label: Karussell
Bestellnummer: 0602577241239

Datenschutzerklärung