Sherlok Holmes – 39. Eine Frage des Teers



In Begleitung ihres Cousins sucht die junge Adelige Miss Beryl Fallconer Sherlock Holmes auf, um den glücklosen Hühnerfarmer Jack Dalton aus einer misslichen Lage zu befreien. Er wird verdächtigt, das unbezahlbare Diadem der Familie gestohlen zu haben. Nur wenige andere Personen kommen für den Diebstahl infrage, können jedoch alle eine deutlich größere Reputation aufweisen…

Auch in der 39. Episode ihrer Reihe um Sherlock Holmes haben Titania Medien den mittlerweile bewährten Trick angewendet, eine Kriminalgeschichte der damaligen Zeit eines anderen Autors für den bekannten Meisterdetektiv umzuschreiben. Auch hier ist der Versatz kaum zu merken, Atmosphäre, Verlauf der Handlung und den Nebenfiguren hätten genauso gut von Sir Arthur Conan Doyle selbst erdacht sein können. Die launige Stimmung zwischen Holmes und Watson wird zu Beginn wieder sehr treffend umgesetzt und bietet eine augenzwinkernde Einleitung. Der eigentliche Fall besteht vornehmlich aus dem ersten Treffen zwischen Miss Beryl Fallconer und dem bekannten Detektivgespann, wobei einige Spielszenen eingebaut sind. Das nimmt viel Zeit ein, wobei der Fall schnell mit zahlreichen Details ausgeschmückt wird, wobei viele Ansatzpunkte für Holmes Kombinationen geboten werden. Die anschließenden Ermittlungen der beiden Detektive sind sehr kurzweilig geraten, wobei auch nebensächlich wirkende Szenen mit ihrer humorvollen Ausstrahlung nicht nur für gute Unterhaltung sorgen, sondern auch die Handlung weiter vorantreiben. Mir gefällt die dadurch entstehende Stimmung äußerst gut, zumal einigen Vorahnungen des Hörers gelungene Überraschungen entgegengesetzt werden - so einfach, wie die Auflösung am Anfang scheint, ist es dann doch nicht. So ist eine weitere hörenswerte Episode der Serie entstanden, die mit ihrer gediegenen Grundstimmung und einigen heiteren Einschlägen punktet.

Die Rolle der Miss Beryl Fallconer wird von Fabienne Hesse übernommen, die mit ihrer klaren Stimme die gefühlvolle junge Dame gekonnt interpretiert und sowohl ihre Zuneigung für Jack als auch ihre durchaus energische Art greifbar macht. Ihr Cousin Harold Sanderson wird von Valentin Stroh gesprochen, der mit seiner deutlich ruppigeren Art einen passenden Gegenpol dazu bildet und ebenfalls sehr gut in die Szenerie der Folge passt. Das wunderbare Gespann aus Detlef Bierstedt und Joachim Tennstedt in den beiden Hauptrollen ist mit den neckischen Dialogen und der ausdrucksvollen Art wieder eine große Bereicherung für die Folge und überzeugt mit der sehr spontan wirkenden Sprechweise. Weitere Sprecher sind Gerhard Fehn, Christian Stark und Claudia Urbschat Mingues.

Die gediegene Atmosphäre, die bereit die Geschichten von Sir Arthur Conan Doyle durchzogen hat, wurde von Titania Medien hervorragend in Szene gesetzt. Das leise Ticken einer Uhr und das Knistern des Feuers bei Sherlock Holmes, später aber auch vielfältige Geräuschkulissen und passend ausgewählte Musikstücke sorgen für eine Wer passende Umsetzung der Geschichte.

Nicht nur für das Gruselkabinett, sondern auch für diese Reihe schafft Ertugrul Edirne äußerst individuelle Cover. Hier zu sehen ist das wertvolle, verschwundene Schmuckstück, welches mit seiner detailreichen Darstellung sehr ansehnlich geraten ist. Die restliche Gestaltung ist erneut schlicht und übersichtlich geraten, wobei die dunkle Farbgebung auch im Inneren fortgesetzt wird.

Fazit: Die Vorlage von Herman Cyril McNeile steht auch dem Gespann aus Sherlock Holmes und Dr. Watson sehr gut, zumal auch deren besondere Beziehung in einigen heiteren Szenen eingebunden wurde. Die ruhige Erzählweise der Handlung und die gediegene Atmosphäre sorgen für eine stilsichere Umsetzung und einen Krimi des alten Stils, der mit heiteren Momenten und einigen Überraschungen punkten kann.

VÖ: 29. November 2019
Label: Titania Medien
Bestellnummer: 9783785780398

Datenschutzerklärung