Sherlock Holmes: Die neuen Fälle – 42. Der Fluch der bösen Tat



Inspector Lestrade sucht an einem heißen Sommertag die Hilfe von Sherlock Holmes und bittet ihn auf das Anwesen des Botanikers Bernhard Kentish. In einem seiner Gewächshäuser wurde die Leiche des Mannes aufgefunden, von Insekten bereits halb zerfressen und auf qualvolle Weise langsam hingerichtet. Und genau dies führt den Meisterdetektiv auf eine erste Spur...

Noch ist von der beliebten Reihe um „Die neuen Fälle“ von „Sherlock Holmes“ aus dem Hause Romantruhe Audio kein Ende abzusehen, auch wenn die beiden Hauptsprecher bereits nicht mehr unter uns weilen und dementsprechend keine neuen Aufnahmen mehr möglich sind. Die 42. Episode mit dem markanten Titel „Der Fluch der bösen Tat“ beginnt unvermittelt mit der Untersuchung des Tatortes, eine sonst übliche heitere Einleitung entfällt zugunsten der detailliert beschriebenen Methode der Ermordung. Das sorgt sofort für eine eindringliche Stimmung und weckt die Neugier, wer den Tod des Botanikers auf die grausame Weise herbeigeführt hat. In den anschließenden Ermittlungen kommt dann aber auch wieder mehr von dem Flair der Figuren zur Geltung, sodass die Episode nicht immer nur ernst und bedrückend wirkt, auf die charmanten Charaktere müssen die Hörer also nicht verzichten. Die sich anschließenden Ermittlungen sind mit einer großen Informationsdichte versehen, da neben den Befragungen von Sherlock und Watson auch die Erkenntnisse von Inspector Lestrade in Kurzform eingebaut sind. Da diese eher die groben Rahmenbedingungen schildern, wird der Fokus so geschickt auf die wesentlichen Hinweise gelenkt. Gerade als die Handlung etwas zu gleichförmig zu werden droht, sorgt eine deutliche Wendung für neuen Schwung und Aufregung, die Hinweise setzen sich neu zusammen und werden gekonnt zusammengeführt. In einer typischen Aufklärungsszene, in der Holmes mit allen Verdächtigen zusammentrifft und die Hinweise ausführt, wird die Handlung schließlich gekonnt abgeschlossen und alle Hinweise komprimiert analysiert. Das erinnert nicht nur an die Vorlagen von Doyle, sondern sorgt auch für einen lebendigen Abschluss der hörenswerten Episode.

Die Handlung konzentriert sich vor allem auf wenige Sprecher, viele Nebenrollen sind in nur wenigen Szenen zu hören. Lutz Harder spricht die Rolle des Inspector Lestrade mit tiefer, markanter Stimme und gestaltet die Rolle auf ernste, zugängliche Weise, wobei er von der Rollengestaltung von Doyle abweicht, aber sehr gut in diese Szenerie passt. Das Duo aus Christian Rode und Peter Groeger glänzt auch hier wieder mit ihrer sehr eingängigen und scharf umrissenen Sprechweise, die sowohl die Eigenschaften der bekannten Charaktere als auch ihre spezielle Beziehung zueinander sehr lebendig umsetzen. Auch Ilka Teichmüller ist als Julie Briscoe sehr gut besetzt, mit ihrer eingängigen und markanten Sprechweise sorgt sie in ihren Szenen für einen gekonnten Eindruck, der sich gegen Ende noch einmal zu steigern weiß. Weitere Sprecher sind Wolfgang Condrus, Martin Kauz und Peter Weis.

Die akustischen Elemente sind treffend in die Handlung eingebaut und sind sehr gut auf die einzelnen Szenen abgestimmt. Dabei wurde während der Dialoge meist eine sehe ruhige Ausstrahlung gewählt, nur leise Hintergrundgeräusche sind dann im Einsatz. Die Szenenübergänge und die Erzähltexte sind mit kleinen, stimmungsvollen Melodien versehen, was sehr eingängig geraten ist.

Auch die Covergestaltung macht einen gelungenen Eindruck, wobei der dunkelgrüne Rahmen natürlich ebenso wie der markante Schriftzug unverändert geblieben sind. Das eigentliche Motiv im Stil eines Ölgemäldes greift die anfängliche Szene aus dem Hörspiel auf, was sehr ansehnlich und detailreich geraten ist. Das Innere ist wie immer sehr schlicht gestaltet, enthält aber alle wesentlichen Produktionsinformationen.

Fazit: Die ungewöhnliche Tötungsmethode, die gleich zu Anfang präsentiert wird, ausführliche Befragungen mit hoher Informationsdichte und markante Figuren sorgen für eine hörenswerte Handlung, was über einige wenige zu lang geratene Szenen hinwegtröstet. Das Ambiente der Episode mit dem Umfeld des getöteten Botanikers und die gut in den Zeitkontext gesetzte Handlung sorgen für einen sehr positiven Ausdruck und eine sehr gelungene Episode.

VÖ: 20. September 2019
Label: Romantruhe Audio
Bestellnummer: 9783864734434

Datenschutzerklärung