Professor van Dusen – 19. legt einen Köder aus



Bei seinem Aufenthalt in Berlin wird Professor von Dusen vom stellvertretenden Direktor des Gefängnisses in Moabit aufgesucht. Denn das große Gemäuer wird von einer Rattenplage heimgesucht, die bereits die ersten Todesopfer gefordert hat. Doch niemand weiß, wie die Ratten in die abgeschlossenen Zellen gelangt sind...

Michael Koser hat mit der Serie um Professor van Dusen einen Klassiker in der Hörspielunterhaltung geschaffen, die bis heute viele treue Hörer hat. Der aktuelle Trend für neue Geschichten für klassische Ermittler hat auch dem amerikanischen Hobbykriminologen ein Revival beschert, welches die neuen Fälle grob in die Chronologie der ursprünglichen Reihe einsortiert. So wird auch in der 19. Episode auf einen der ursprünglichen Fälle Bezug genommen, die Handlung selbst ist jedoch höchst eigenständig geraten, die wunderbaren Figuren von van Dusen und Hutchinson Hatch kommen jedoch bestens zur Geltung, besonders die hochnäsige und schlagfertige Art der Titelfigur sorgt dabei immer für Erheiterung. Gut gefällt mir, dass die Handlung sich auch immer wieder Zeit für solche Zwiegespräche nimmt, während sich die Handlung langsam, aber konsequent und unterhaltsam entwickelt. Viele lange Dialoge mit den Bewohnern und Angestellten des Berliner Gefängnisses vertiefen immer weiter die Szenerie um die Rattenplage und die sehr markant geschilderten Figuren im Umfeld der Haftanstalt. Der lockere Ausdruck der Gespräche täuscht dabei leicht darüber hinweg, dass darin zahlreiche Hinweise eingebaut sind, deren geschickte Kombination letztendlich zur Lösung des Falles führt. Dabei werden dem Hörer keine wesentlichen Informationen vorenthalten, aber eben nebenbei eingebunden. Eine sehr unheimliche nächtliche Szenerie um Hutchinson Hatch setzt ein spannendes Highlight, während van Dusens Auflösung des Falles in Anwesenheit aller Beteiligten sehr geschickt erzählt wurde. Das ist sehr gelungen aufbereitet und besitzt einen großen Unterhaltungswert, sodass auch diese neue Episode sehr gelungen ist.

Die Sprecher der Episode sind wieder sehr gut ausgewählt. Da sich die Handlung auf nur wenige Figuren konzentriert, ist die Leistung des Einzelnen umso wichtiger, wobei sich niemand eine Schwäche erlaubt. Der stellvertretende Direktor Eichbaum wird von Heiko Akrap gesprochen, der mit seiner facettenreichen Stimme und immer sehr treffendem Ausdruck in jeder Situation einen positiven Eindruck hinterlässt. Sehr gut gefällt mir Marko Bräutigam als Direktor Albert Zweck, der mit rauer und poltender Stimme sehr präsente Auftritte abliefert und der sehr authentisch klingt. Dr. Heinz Kaminsky, der Gefängnisarzt, wird von Lutz Harder gesprochen, der mit einem leichten Dialekt und deutlich leiserer Stimme seine eigene Note in das Hörspiel einbringt und die einzelnen Szenen sehr gekonnt umsetzt. Weitere Sprecher sind Tom Semmler, Amadeus Strobl und Felix Würgler.

Die akustische Umsetzung der Episode ist ausdrucksstark geraten und passt sich dynamisch an die verschiedenen Situationen an. Dafür gibt es wie immer vielfältige und treffende Geräusche, die die Dialoge im Hintergrund begleiten. Sehr gelungen sind allerdings auch die eingebauten kurzen Musikstücke zur Abtrennung der Szenen, die ausdrucksstark geraten sind und manchmal sogar etwas Berliner Lokalkolorit verbreiten.

Der weinrote Rahmen ist dezent verziert und bietet Platz für den Schriftzug der Serie, der so das eigentliche Titelbild nicht stört. Professor van Dusen ist – natürlich wieder mit Frack und Zylinder bekleidet – in einer der Gefängniszellen zu sehen, während sein prüfender Blick über den toten Insassen gleitet. Ich bin immer noch fasziniert, wie viele Details Lidia Beleninova immer in ihre Zeichnungen mit einfachen Strichen einbaut.

Fazit: Ein klassischer Kriminalfall mit markanten Charakteren, ausführlichen Recherchen und einer gelungenen Grundstimmung mit vielen humorigen Sprüchen und geschickt gesetzten Spannungspunkten. Die Geschichte ist geschickt dargeboten und mit lobenswerten Sprechern vertont, sodass „Professor van Dusen legt einen Köder aus“ zu einer spannenden und hörenswerten Episode geworden ist.

VÖ: 27. September 2019
Label: Allscore
Bestellnummer: 4015698538816

Datenschutzerklärung