Asterix – 31. und Latraviata



Zum Geburtstag bekommen Asterix und Obelix nicht nur Besuch von ihren Müttern, sondern auch ein wertvolles Schwert und einen Helm überreicht. Doch gerade diese beiden Stücke sind von großer Wichtigkeit für die Römer, die deswegen den Vätern der beiden Krieger aufsuchen - und ins gallische Dorf eine ganz besondere Falle schicken...

Karussell veröffentlicht in erfreulich regelmäßigen Abständen neue Episoden von Asterix, die sich sehr eng an die Vorlagen der Comics halten. Besonders in der 31. Episode „Asterix und Latraviata“ ist dabei zu merken, dass dabei auch immer wieder Anspielungen auf die moderne Popkultur gemacht werden. Ein besonderes Zitat des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder oder der populäre Werbespruch eines Energydrinks haben mir ein breites Grinsen abgerungen, höchstwahrscheinlich geht dies aber einer jüngeren Generation nicht mehr so. Glücklicherweise funktioniert der Humor der Serie auch so hervorragend, da die Figuren so viel Charme verbreiten und zusätzlich eine interessante Szenerie geschaffen wurde. Die Handlung ist dabei recht gradlinig erzählt und verfolgt vor allem die Vorgänge im Dorf um Latraviata, die die Beziehung von Asterix und Obelix auf eine harte Probe stellt. Doch auch ein paar Einblicke in die Vorgänge bei den Römern sind eingebunden und sorgen für Dynamik, wobei der lockere Grundton nie aufgegeben wird. Schön, dass gekonnt eingebundene Plottwists für Abwechslung sorgen und die Handlung am laufen halten. Und wenn Obelix vor lauter Liebe den Namen seiner Angebeteten kaum aussprechen kann, hat mich die Folge vollkommen überzeugt.

Praline, die Mutter von Asterix, wird von Katja Brügger gesprochen, deren raue und volltönende Stimme auch hier wieder hervorsticht, aber einen warmen und resoluten Klang annimmt. Obelix' Vater Obelodalix bekommt seine Stimme von Eberhard Haar verliehen, der sehr gutmütig wirkt und die lockere Atmosphäre des Hörspiels unterstreicht. Sehr gut gefällt mir auch Mia Diekow als Latraviata, die die einzelnen Szenen sehr abwechslungsreich gestaltet und der Figur dabei einen einprägsamen Eindruck verleiht. Weitere Sprecher sind Monika Barth, Holger Mahlich und Herhart Hinze.

Die Atmosphäre der Geschichte wird vor allem mit vielen Geräuschen unterlegt, sodass sowohl das Dorfleben sehr lebendig gestaltet wird als auch einzelne Handlungen mit passenden Sounds untermalt werden. Die eingesetzte Musik ist treffend ausgewählt, selbst wenn man die meisten Melodien gerade zur Szenentrennung bereits aus den vorigen Episoden kennt.

Natürlich ist auf dem Cover das Titelbild der Comicvorlage zu sehen, auf dem neben Asterix und Obelix auch die doppelte Latraviata in dem typischen, liebevollen Zeichenstil zu sehen ist. Ein paar weitere kleine Zeichnungen sind in der restlichen Gestaltung verwendet worden, was die ansonsten eher schlichte Optik auflockert.

Fazit: Die ideenreiche Handlung überzeugt nicht nur durch die witzigen Auftritte der Eltern der beiden Hauptfiguren, sondern auch mit einer lebendig umgesetzten Intrige der Römer. Das wird wieder locker und ist mit vielen unterhaltsamen Szenen umgesetzt, die viel Witz und Charme der Figuren transportieren. Auch die kurzweilige Atmosphäre im Dorf kommt sehr gut zur Geltung, sodass eine hörenswerte Episode entstanden ist.

VÖ: 6. September 2019
Label: Karussell
Bestellnummer: 0602577079498

Datenschutzerklärung