Professor van Dusen – 18. und der lachende Mörder



Nur wenige Sekunden nach dem Freispruch von Marvin Costello stürmt Hutchinson Hatch in den Gerichtssaal, in der Hand den Beweis für den Mord an seiner Frau Estelle. Doch ein weiteres Mal kann Costello nicht für das gleiche Verbrechen angeklagt werden. Hatch ist wild entschlossen, ihn hinter Gitter zu bringen, doch Professor van Dusen zeigt keinerlei Interesse an dem Fall...

Auch wenn die Serie „Professor van Dusen“ nach der von Michael Koser erdachten Figur benannt ist, spielt dieser in der 18. Episode der Neuauflage bei Allcore nur eine kleine Rolle, wobei er in einigen Gesprächen mit Hutchinson Hatch seine scharfsinnigen Kommentare von sich gibt, ohne selbst aktiv in die Ermittlungen einzugreifen - jedenfalls bis zum Finale der Episode, in der er in einem genialen Coup die letzten Beweise zusammenträgt. Im Zentrum steht in dieser Episode Reporter Hutchinson Hatch, der gemeinsam mit Penny versucht, Costello ein Verbrechen nachzuweisen. Dafür nehmen sie allerlei Recherchen an, wenden ungewöhnliche Täuschmanöver an und nähern sich so immer weiter dem Rätsel, ob Costello seine Frau ermordet hat oder nicht. Dabei sind einige sehr markante Hinweise eingebaut, die deutlich zeigen, dass etwas ganz und gar nicht stimmt - nur was genau das ist, bleibt lange unklar. Die Auflösung ist nicht so offensichtlich, sodass der Spannungsbogen der Folge bis zum Ende aufrechterhalten wird. Das ist sehr clever erdacht und wird locker und sehr unterhaltsam präsentiert, wobei auch die Charaktere mit ihrem ganz eigenen Humor bestens zur Geltung kommen. Besonders die Idee mit den klingelnden Weckern am Ende hat gezündet und für zahlreiche Lacher gesorgt. Hier wird gezeigt, dass die Ideen für die Serie noch lange nicht aufgebraucht sind und kreative Ideen vorhanden sind, den Hörer immer wieder mit neuen Winkelzügen und cleveren Einfällen zu überraschen. Eine sehr starke Episode der Serie, die mich eine knappe Stunde lang bestens unterhalten hat.

Penny de Witt, die Hutchinson Hatch bei den Ermittlungen zur Seite steht, wird von Vera Bunk gesprochen, die eine Figur mit Witz und Charme schafft, aber auch den Spannungsbogen der Handlung unterstützt, sodass ihre Szenen sehr treffend geraten sind. Marvin Costello wird von Stefan Gossler gesprochen, dessen auffällige Stimme in dieser Rolle bestens funktioniert. Sie nimmt einen dunklen Klang an, wobei er auch die leichte Häme in seiner Stimme oder die Zuneigung zu einer anderen Figur gekonnt betont. Rubina Nath spricht die Rolle der Estelle sehr präzise und passt sich dem eher lockeren Grundton der Folge gekonnt an, bringt aber auch viele feine Facetten mit ein. Weitere Sprecher sind Peter Flechtner, Harry Kühn und Lutz Harder.

Die Serie besticht vor allem durch die Sprecher und die treffend formulierten Dialoge, aber auch die akustischen Elemente tragen ihren Teil zum Gelingen des Hörspiels bei. So sorgen einige eingebaute Melodien immer wieder für Abwechslung und sanftere Szenenübergänge, aber auch viele Geräusche sorgen für einen lebendigeren Ausdruck, ohne den Fokus von der Handlung abzulenken.

Wie sollte es anders sein, auch dieses Cover wird durch eine Bleistiftzeichnung geziert. Die Idee mit den Weckern wird hier aufgegriffen, während Hatch versucht, Professor van Dusen von der Dringlichkeit des Falles zu überzeugen, was in recht detailreicher Umgebung geschieht. Neben den üblichen Produktionsangaben und einer Übersicht der bisherigen Folgen ist auch das Foto dreier Sprecher zu finden.

Fazit: Ein clever durchdachter Krimi, bei dem lange nicht klar ist, welches Verbrechen nun begangen wurde. Die Ermittlungen werden von Hutchinson und Penny übernommen, was frischen Wind in die Serie bringt, ebenso wie der treffende Humor und viele kleine, gelungene Einfälle. Eine besonders starke Episode der Serie, die neben dem lockeren Grundton auch viel Spannung bietet.

VÖ: 14. Juni 2019
Label: Allscore
Bestellnummer: 4015698027600

Datenschutzerklärung