Teufelskicker – 77. Sprung an die Spitze



Die Teufelskicker geben beim Ligaspiel alles und erringen einen verdienten Sieg - allerdings zu einem hohen Preis, denn gleich drei Spieler verletzen sich bei dem Match. Als sich Olli dann immer weiter von den anderen absondert und sich den „Python Heroes“ anschließt, fragen sich alle, ob seine Loyalität dem Verein oder der Jugendgang gilt...

Nicht immer liegt der Fokus bei den Teufelskickern auch tatsächlich auf dem Fußball, die 77. Episode widmet sich aber wieder voll dem Teamgedanken, Trainings und Spielen. So beginnt die Folge dann auch direkt mit einem der kommentierten Fußballspielen der Blau-Gelben, sogar ein Spiel der Rivalen des VfB mit einer ganz besonderen Aktion ist hier zu hören. Verbunden ist die Geschichte um die vielen verletzten Spieler im Vorfeld des Derbys mit den geheimnisvollen Python Heroes. Von der Gang hört man anfangs nicht allzu viel, sie strahlen dabei eine geheimnisvolle und bedrohliche Aura aus. Erst später lernt man die wilden Jugendlichen kennen, die sich für einen eigenen Sport begeistern. Wie sich dann alles doch noch zum guten wendet und die beiden Gruppen zusammenfinden, ist zwar etwas pathetisch geraten, was bei der Serie ja schon öfter der Fall ist. Doch es sorgt eben auch für eine neue Dynamik, ist stimmig erzählt und passt zu der Atmosphäre der Reihe. So nimmt die Folge gegen Ende noch einmal eine neue Wendung, die sich stimmig einfügt und sich eben nicht allzu weit von dem Team der Teufelskicker entfernt. Der Erzählfluss der Folge ist passend gewählt, es passiert eigentlich immer etwas, ohne dass es gehetzt wirken würde. Die Spielzeit ist aber doch etwas zu lang geraten, manche Passagen die eigentliche Handlung nur wenig voran und hätten ruhig kürzer ausfallen dürfen. Eine gut erzählte Episode, in der auch die Charaktere der Protagonisten wieder gut mit eingebaut sind und schnell die Sympathien der Hörer wecken.

Tobias Rapahel Schmidt ist in der Rolle des Olli zu hören und klingt dabei überzeugend und authentisch, der willensstarke Teufelskicker bekommt durch ihn viel Energie verliehen. Nora, ein Mitglied der Python Heroes, wird von Manuela Eifrig gesprochen, die einen sehr harschen Klang wählt und dabei zu einigen Übertreibungen neigt, sodass das Mitglied der Python Heroes etwas schablonenhaft wirkt. Robin Brosch ist mal wieder als Präsident Hinze zu hören und sorgt in seiner Szene mit wütendem Auftreten für viel Ausdruck. Weitere Sprecher sind Felix Strüven, Maximilian Klein und Christian Rudolph.

Akustisch ist die Folge sauber umgesetzt, das Konzept der vorigen Episoden wird dabei fortgesetzt. Das bedeutet einerseits viele Geräusche, die das Geschehen lebendiger machen und eine gute Mischung aus realistischen Klängen und Fun-Sounds sind. Andererseits gibt es aber auch viele Melodien, die bereits aus vorigen Folgen bekannt sind und so recht repetitiv wirken.

Das BMX-Thema der Folge ist auf dem Cover eingebunden, wobei die umherspringenden Jugendlichen gegen das helle Sonnenlicht nur als Silhouetten zu sehen sind. Dabei wird durch verschwimmende Schatten hohes Tempo suggeriert, was durch die erschrockenen Gesichter der Teufelskicker noch verstärkt ist. Mit dem modernen Comicstil ist so ein ansprechendes Titelbild entstanden.

Fazit: Schön, dass sich die Serie hier wieder mehr auf das Team, die Spiele und den Zusammenhalt untereinander konzentriert, zumal das hier insgesamt lebendig erzählt ist – auch wenn einige Szenen etwas zu lang geraten sind. Der Einschub mit den Python Heroes passt gut in das Grundkonstrukt und wirkt stimmig, zumal auch bei der Umsetzung wieder alles zusammenpasst. Eine hörenswerte Folge, die mir nach dem lahmen Vorgänger wieder sehr gefallen hat.

VÖ: 7. Juni 2019
Label: Europa
Bestellnummer: 889854542825

Datenschutzerklärung