Jules Verne: Die neuen Abenteuer des Phileas Fogg – 20. Wettlauf gegen die Zeit



Die Lage für Phileas Fogg scheint hoffnungslos, seine Wette im Gentlemans Club noch zu gewinnen, durch eine hinterhältige Intrige sitzt er gemeinsam mit Passepartout im Gefängnis und gilt als gefährlicher Verbrecher. Nur Aouda kann noch helfen, ihn rechtzeitig zu befreien, und seine Chancen sinken von Minute zu Minute...

Mit der 20. Folge von „Die neuen Abenteuer des Phileas Fogg“ wird der nächste Handlungsstrang abgeschlossen, der dieses Mal ein ganz besonderer ist und die ursprüngliche Geschichte „In 80 Tagen um die Welt“ von Jules Verne nacherzählt. Das große Finale entfernt sich noch einmal etwas mehr von dem Original und fügt einige neue Elemente ein, was der Spannung und der Dynamik der Episode sehr guttut. Da gibt es einige Actionszenen mit wilden Kämpfen, unterirdische Gänge und viel Zeitdruck, was sehr dicht und atmosphärisch geraten ist. Auch die dunkle Seite der höheren Gesellschaft wird gezeigt, wie es bereits in den vorigen Abschnitten der Serie gut zur Geltung kam und für zusätzlichen Druck sorgt. Natürlich kommt es nicht ganz überraschend, dass Fogg gerade noch in letzter Sekunde ankommt, es ist aber der Weg dorthin, der so spannend geraten ist. Immer neue Hindernisse stellen sich ihm in den Weg, die er auf kreative und unterhaltsame Weise löst, wobei auch der feine Humor der Drehbücher hier nicht fehlen darf und die Szenerie immer wieder etwas auflockert. Eine gelungene Episode der Serie, die besonders mit dem dramatischen Finale punkten kann – denn hier wird durchaus schon ein bisschen vorgearbeitet und ein interessanter neuer Gegner für Phileas Fogg in Position gebracht wird.

Die Handlung konzentriert sich über weite Teile auf die bereits bekannten Figuren, sodass Marius Claren wieder in der Rolle des Passepartout überzeugen kann und mit seiner lockeren und ausdrucksstarken Stimme sowie einem guten Tempo überzeugt. Ilona Otto spricht wieder die Rolle der Prudence McMiller, ihr unverkennbarer Klang und der ungewohnt harte Ausdruck passen auch hier wieder bestens zur Stimmung der Folge. Auch der wunderbare Udo Schenk hat einen mehr als gelungenen Auftritt als Jonathan Fix, den er mit der ihm eigenen Intensität abwechslungsreich und vielseitig vertont. Weitere Sprecher sind Kaspar Eichel, Peter Kirchberger und Joachim Tennstedt.

Bei den actionreichen und spannungsgeladenen Episoden kann die Serie immer mehr aus sich herausgehen, was beim Staffelende bisher immer zu spüren war - „Wettlauf gegen die Zeit“ macht da keine Ausnahme. Die Geräusche sind sehr vielseitig eingebaut und sorgen für einen sehr treffenden Eindruck von der Handlung, die so noch einmal unterstrichen wird. Auch die Musik fügt sich wieder sehr stimmungsvoll ein und bringt mehr Dynamik mit ein.

Die Kutsche ist ein wichtiges Reisemittel in dieser Episode und hat dann auch einen Platz auf dem Cover gefunden. Die beiden dunklen Pferde, die engen Gassen und die regnerische Nacht ergeben zusammen einen reichlich düsteren Eindruck, was der Stimmung der Geschichte ja durchaus widerspiegelt. Die restliche Gestaltung ist schlicht und unterscheidet sich nicht von den vorigen Episoden.

Fazit: In die bekannte Handlung werden noch zahlreiche neue Schlenker und Verzierungen eingebaut, was auch Kenner der ursprünglichen Geschichte überraschen kann. Die Umsetzung ist dynamisch und packend geraten, die Sprecher sind in Hochform, sodass ein rundum gelungenes und ansprechendes Hörspiel entstanden ist, das den Handlungsbogen von „In 80 Tagen um die Welt“ spannend abschließt.

VÖ: 31. Mai 2019
Label: Maritim
Bestellnummer: 9783960661559

Datenschutzerklärung