Frankenstein – Oder der moderne Prometheus



Schon in jungen Jahren wird Victor Frankenstein mit dem Tod konfrontiert, als seine geliebte Mutter an einer schweren Krankheit verstirbt. Seine Forschungen werden dadurch aber nicht aufgehalten, doch immer weiter dringt er daraufhin in die Rätsel von Leben und Tod ein. Und so manifestiert sich in ihm der Wunsch, eigenes Leben zu erschaffen...

Es gibt nur wenige Vertreter der Gruselliteratur, die einen so langanhaltenden Eindruck hinterlassen wie Mary Shelleys „Frankenstein“. Ihr Roman ist völlig zu Recht zu einem Klassiker geworden, weil eben nicht nur eine intensive und eindringliche Atmosphäre geschaffen wird, sondern auch viele moralisch bedeutsame Fragen gestellt werden. Der WDR hat eine aktuelle Hörspielfassung eben dieser Vorlage produziert, die nun in einer Veröffentlichung als Doppel-CD beim Audio Verlag erscheinen ist. Wer sich nun fragt, ob es noch eine weitere Umsetzung geben muss: Diese hier hat es auf jeden Fall verdient, gehört zu werden. Die Anpassung an das neue Medium ist bestens gelungen, so werden beispielsweise die Erzähltexte zwischen Hauptfigur Victor Frankenstein und Autorin Mary Shelley als zusätzliche Erzählerin aufgeteilt, teilweise sprechen beide abwechselnd nur wenige Worte. Das wirkt dynamisch und spannend, ohne den Fokus von der Figur zu nehmen. Auch die Konzentration auf die moralischen Aspekte, die psychische Veränderung Frankensteins, seinen langsamen Verfall und seine Gewissenskonflikte sind sehr gelungen umgesetzt und sinnig in die Handlung eingebettet. So kann man seine Entwicklung über die verschiedenen Stadien sehr eng mitverfolgen, was es zugänglich und nachvollziehbar macht. Statt auf Effekthascherei setzt die Umsetzung auf eine gediegene, eingängige Stimmung, was durch die hervorragende musikalische Untermalung und die authentisch wirkende Darstellung der damaligen Zeit gelungen ergänzt wird. Auch dass das von Frankenstein erschaffene Monster mit Ausnahme von unartikuliertem Gestöhne stumm bleibt und nur sein Erschaffer ihn versteht, ist ein sehr passendes Element, die die Figur noch geheimnisvoller und reizvoller wirken lässt. Das ist sehr hörenswert geraten und hat mich über die gesamte Laufzeit hinweg begeistert.

Patrick Güldenberg ist als Victor Frankenstein zu hören und trägt maßgeblich zum Erfolg des Hörspiels bei, indem er ihn sowohl als jungen Mann als auch als in den Wahnsinn getriebenen Wissenschaftler sehr eingängig, glaubhaft und intensiv spricht, aber auch sämtliche Facetten dazwischen sicher trifft und die Entwicklung des Charakters so erlebbar macht. Lou Zöllkau spricht seine Verlobte Elisabeth mit sanfter, weicher Stimme und bildet so einen gelungenen Gegenpol zu der Hauptfigur, macht aber auch die Emotionen der jungen Frau gekonnt erlebbar. Dörte Lyssewski spricht als Mary Shelley auch die Erzähltexte, bringt mit ihrem treffenden Ausdruck in der Stimme zusätzliche Atmosphäre ein, ohne jedoch die Szenerie zu überfrachten. Auch die weiteren Sprecher sind hervorragend, unter ihnen Ulrich Noethen, Brigitta Assheuer und Reinhart von Stolzmann.

Akustisch ist die Geschichte sehr eindrucksvoll umgesetzt. Die eigens komponierten Melodien wurden mit einem großen, klassischen Orchester eingespielt und legen sich sehr eng um die einzelnen Szenen, lassen die vorherrschenden Emotionen deutlich hervortreten, Wut, Trauer und Angst erlebbar werden. Mal anschwellend und laut, mal leise und zart wird die Dynamik der Handlung gekonnt unterstrichen. Ergänzt durch gut angepasste Geräusche entsteht so ein sehr intensiver Eindruck, der klassisch und zeitlos geraten ist.

Ein Foto in der berühmten Darstellung von Frankensteins Wesen ziert das Cover zu Folge in modern wirkenden schwarzen Absetzungen auf edlem grauen Untergrund. Die Schriftarten sind dazu dezent und eher klein eingesetzt, was den Fokus ganz auf die Figur lenkt. Im Inneren des hübschen Digipacks gibt es neben der Auflistung der Mitwirkenden keine weiteren Informationen.

Fazit: Eine Umsetzung, die dem bekannten Literaturklassiker noch einmal andere Facetten entlocken kann. Das liegt einerseits an der hervorragenden Bearbeitung der Geschichte mit dynamischen Erzählpassagen und einer gelungenen Kombination aus Grusel, Spannung und moralischen Aspekten. Andererseits ist die aufwendige Umsetzung mit klassischem Orchester äußerst hörenswert und überzeugt mit einer sehr feinen, detailreichen Ausgestaltung der Handlung. Ein Hörspiel, das bei mir noch einige Zeit nachhallen konnte.

VÖ: 24. Mai 2019
Label: Der Audio Verlag
Bestellnummer: 9783742410382

Datenschutzerklärung