Schlau wie 4 – 12. Hunde & Wölfe – Unsere Haustiere und ihre wilden Verwandten



Von einer Nachbarin werden Pia und Lisa gebeten, während eines kurzen Urlaubs auf ihren Hund aufzupassen. Natürlich rufen sie sofort Tobi und Samir an, um sich um das verspielte Tier zu kümmern. Zwar ist Samir alles andere als begeistert davon, doch die Neugier der anderen drei ist geweckt. Sie wissen zwar schon einiges über die treuen Vierbeiner, doch nach einem Spaziergang mit einigen Begegnungen beschließen sie, den Navinauten hervorzuholen...

„Schlau wie 4" hat sich auf die Fahne geschrieben, unterhaltsame Geschichten für Kinder und Jugendliche mit viel Wissenswertem zu bestimmten Themen zu kombinieren. In den bisherigen 12 Folgen ist dies auch sehr gut gelungen, doch gerade der Anfang der neuen Episode um „Hunde und Wölfe" ist nicht allzu spannend geraten. Während ansonsten der Einstieg immer mit einer kurzweiligen Situation verbunden wurde, hört man drei der vier Freunde hier während eines Spaziergangs mit ihrem „Leihhund" - was nun mal eher langweilig geraten ist. Erst spät geht es mit dem Ausflug mit dem Navinauten los, was die Dynamik der Folge aber deutlich erhöhen kann. Es wird dann sogar wieder recht spannend in einer nächtlichen, unheimlichen Szene, dieser Eindruck flaut dann aber auch schnell wieder ab. Gut hingegen gefällt mir aber wieder, wie stimmig uns gut aufgebaut die Information um Hunde, deren Rassen und Verhaltensweisen geraten sind, später auch noch Gemeinsamkeiten und Unterscheide zu Wölfen erklärt werden. Das ist der nicht immer sehr beliebten Hunderasse gegenüber sehr fair geraten und beleuchtet sowohl die Sichtweise von Nutztierhaltern wie Umweltschützer. Aber auch zwischenmenschlicher Umgang wird eingebunden, wie die vier miteinander und mit ihren Mitmenschen umgehen, macht einen guten Eindruck, ohne die moralische Keule zu schwingen. Schade, dass die Folge so lange braucht, bis sie etwas Schwung bekommt und dann auch nicht so richtig in die Gänge kommt, Idee und Thema gefallen mir nämlich wieder gut.

Robert Knorr sorgt als Samir auch hier wieder mit seiner witzigen und charmanten Art für einen gelungenen Eindruck des sympathischen Jungen, bringt aber auch seine Angst vor Hunden glaubhaft herüber. Wolf Frass (nomen est omen) spricht die Rolle des „Bello“, der den Freunden einige weitere Informationen präsentiert und eine gelungene Sprechweise präsentiert, die sich bestens mit der lockeren Grundstimmung der Folge verträgt. Tanja Schumann ist in einer kurzen Rolle als Frauchen von Lupina, dem Pflegehund der vier Kinder, zu hören, auch sie macht ihre Sache gut und hinterlässt einen glaubhaften Ausdruck. Weitere Sprecher sind Kerstin Draeger, Alina Degener und Achim Buch.

Akustisch wird wieder deutlich mehr mit Geräuschen denn mit Musik gearbeitet, was meist sehr stimmig umgesetzt ist. Das wirkt sehr vielfältig, auch wenn im „Chill-Room" ständig eine gurrende Taube zu hören ist. Manchmal wird es ungewöhnlich, wenn Tobi einem sehr menschlichen Bedürfnis nachgeht, manchmal wird aber auch nicht ganz sauber gearbeitet - wenn Lisa einen Link anklickt und dabei wildes Tastaturgeklapper zu hören ist, passt das nicht vollkommen zusammen.

Zur Gestaltung des Hörspiels gehören auch hier wieder zahlreiche Infoboxen mit zahlreichen weiteren Themen rund um Hunde und Wölfe – mir gefällt, wie dabei durchaus auch um die Ecke gedacht wurde, wobei auch einige Infos aus dem Hörspiel wiederholt wurden. Der Spaziergang der Freunde steht auf dem Cover im Mittelpunkt, wie immer im ansprechenden und detailreichen Zeichenstil.

Fazit: Das Thema ist gut gewählt und sicherlich auch für viele Kinder der Zielgruppe spannend, die aufbereiteten Informationen sind vielfältig und überzeugend dargeboten. Nur leider kann die Handlung da nicht so recht mithalten und startet verhalten, nur wenige spannende Szenen sorgen für Abwechslung. Hier hätte ich mir etwas mehr Tempo gewünscht.

VÖ: 3. Mai 2019
Label: Europa
Bestellnummer: 190759116722

Datenschutzerklärung