Playmos – 67. Viele Piraten und eine Schatzkarte



Paul hat sich für die Playmos dieses Mal eine Schatzsuche ausgedacht und baut eine karibische Landschaft auf, versteckt sogar ein paar Goldmünzen. Als er die drei bittet, sie bei ihrem Abenteuer begleiten zu können, willigen Emil, Liv und Sam ein. Doch Paul muss bei der magischen Reise plötzlich niesen und landet in einer ziemlich unheimlichen Gegend...

Die Playmos widmen sich immer wieder Themen, die bei Kindern beliebt sind, immer unter der Prämisse, die jungen Zuhörer zum freien Spielen anzuregen. Dabei ist kaum eine andere Themenwelt so oft vorgekommen wie Piraten, was in der 67. Episode jedoch mit einer Schatzsuche einen neuen Dreh bekommen hat. In der Handlung müssen immer wieder neue Rätsel gelöst und versteckte Hinweise dechiffriert werden, was lebendig in Szene gesetzt wurde. Natürlich darf dabei Käptn Barbarossa nicht fehlen, der den Playmos immer wieder dazwischenfunkt und für einige spannende Szenen sorgt. Der unterhaltsame Verlauf beschäftigt sich aber auch mit den Fragen, ob alle Piraten böse sind, wie man fair miteinander umgeht oder wie man die eigenen Stärken optimal einsetzt. Die Atmosphäre ist spannungsgeladen und sehr kurzweilig, auch der Humor ist mit vielen verdrehten Sprichwörtern und Wortspielereien sehr gelungen eingebunden. Und auch der Einsatz von Erzähler Gerrit Schmidt-Foß wird wieder auf sehr kreative Weise gelöst, beispielsweise indem er an einer Stelle erst die richtige Betonung für seinen Text probt, um ihn nicht zu gruselig erscheinen zu lassen. Die liebevoll gestalteten Charaktere und vor allem auch das Rätsel um Pauls verschwinden runden „Viele Piraten und eine Schatzkarte“ sehr gelungen ab.

Niemand anderes als Ingo Albrecht könnte Käptn Barbarossa so markant und von sich selbst überzeugt umsetzen, mit viel Energie und einer sehr präsenten Aura kann er auch in dieser Folge vollkommen überzeugen. Mit Manny Bones spielt ein weiterer Piratenkapitän eine wichtige Rolle in dieser Episode, der von Mario Hassert ebenfalls mit intensiver Attitüde und viel Nachdruck sehr kindgerecht vertont wird. Als Claire ist hier Marianne Graffam zu hören, die mit ihrer meist sanften, manchmal aber auch energischen Stimme einen stimmigen Gesamteindruck hinterlässt. Weitere Sprecher sind Oliver Siebeck, Julien Haggege und Karlo Hackenberger.

Auch die 67. Episode leistet sich keine Schwäche bei der akustischen Umsetzung der Folge und ist wie immer ebenso professionell wie liebevoll geraten. So sind die Szenen mit zahlreichen Geräuschen unterlegt und sorgen für einen lebendigen Ausdruck der Dialoge, was sowohl durch passende Kulissen als auch für Sounds geschieht, die einzelne Handlungen hervorheben.

„Viele Piraten“ - zumindest der erste Teil des Titels ist auch hier auf dem Cover zu sehen. Natürlich als Playmobil-Figuren stehen diese auf Felsen oder sitzen in einem Schiff, bei dem stilecht die Totenkopfflagge gehisst wurde. Auch in der restlichen Gestaltung sind verschiedene Szenerien zu sehen, die das Thema der Folge gut treffen.

Fazit: Auch Folge 67. der liebevollen Serie überzeugt mit Witz und Humor, fügt dem eine spannende und locker erzählte Handlung bei und ist sehr kindgerecht und lebendig geraten. Das Piraten-Thema ergänzt sich bestens mit der Schatzsuche, wobei viele gelungene Details eingeflossen sind. Die Chemie zwischen den Charakteren stimmt zudem wieder, sodass mir „Viele Piraten und eine Schatzkarte“ bestens gefallen hat.

VÖ: 14. Juni 2019
Label: floff
Bestellnummer: 4260229662601

Datenschutzerklärung