Die drei ??? Kids – 69. Die Rätselfalle



Im Seniorenheim hat Onkel Titus auch den hübschen Schreibtisch einer alten Dame gekauft, von dem sie sich aus Platzgründen getrennt hat. Beim Ausladen entdecken Justus, Peter und Bob jedoch ein Geheimfach, dessen Inhalt sie zunächst zu Tode erschreckt und dann auf die Spur eines neuen Falles führt. Doch um diesen zu lösen, müssen zahlreiche Rätsel gelöst werden...

Auch die älteren Versionen von Justus, Peter und Bob müssen in ihren Fällen so einige kniffelige Rätsel lösen, in der 69. Episode der „drei ??? Kids“ geht es den Hauptfiguren da nicht anders. Dabei sind so einige gelungene Ideen und Verschlüsselungstaktiken eingeflossen, die mal einen heiteren, mal einen unheimlichen Anklang haben. Die Verteilung vieler kleiner Rätsel über die gesamte Laufzeit ist für die zuhörende Zielgruppe der eher jüngeren Hörer leichter zu erfassen als ein großes Rätsel mit einigen Teillösungen und gefällt mir hier sehr gut, zumal die Handlung dadurch immer wieder neuen Schwung bekommt. Nicht immer wirkt das alles ganz logisch, Erwachsenen werden einige Ungereimtheiten auffallen. Auch die Pläne von Justus wirken manchmal zu vielschichtig und werden an zu viele Bedingungen geknüpft, als dass sie wirklich funktionieren könnten. Das ist auch schon aus vorigen Folgen bekannt, wird hier aber etwas abgemildert, da die Folge an sich recht flüssig erzählt wurde und man so einige Stolpersteine übersieht. Gut gefällt mir, dass die drei Detektive hier mal wieder richtig ermitteln müssen und so einige Tricks anwenden, um den Täter zu überführen, anstatt dass sie irgendwann über die richtige Auflösung stolpern. So ist eine in sich stimmige Episode entstanden, die zudem ein wichtiges Thema aufgreift und die Sicht der Jugend auf Alter und Pflege schärfen kann, ohne dass es allzu gesellschaftspolitisch zugeht – eine schöne Mischung!

Die wunderbare Luise Lunow ist in dieser Folge als eine der Bewohnerinnen der Seniorenresidenz zu hören, was wunderbar mit ihrer rauen Stimme passt. Dieser verleiht sie mal eine geheimnisvolle, mal eine harte und mal eine traurige Nuance, was immer gut zu der jeweiligen Szenerie passt. Auch Daniela Thuar passt sich als Mrs. Winter sehr gut in die Stimmung der Folge und bringt mit ihrem lebendigen Ausdruck immer wieder Schwung in die Handlung. Jannik Schümann bringt den gewitzten Justus wieder mit viel Charme zu Geltung und ist besonders bei den Rätselaufgaben mit viel Energie dabei. Weitere Sprecher sind Eva-Maria Kurz, Stephan Baumecker und Roman Rossa.

Die akustische Umsetzung der Folge ist wieder mit vielen Musikstücken gespickt, die schon aus vorigen Episoden bekannt sind. So weiß man zwar gleich, wann gerade Spannung, Dramatik oder Lockerheit suggeriert werden sollen, das klappt nur leider nicht immer, da die Melodien ziemlich generisch wirken. Die Geräusche sind gut eingefügt und lassen die Dialoge lebendiger erscheinen.

Die anfängliche Szene dieser 69. Episode ist auf dem Cover zu sehen. Gleich zwei der Rätsel sind darauf abgebildet – neben dem Kreuzworträtsel ist auch die unheimliche Hand aus dem alten Sekretär mit unheimlichen Schimmer abgebildet. Auch bei der restlichen Gestaltung sind immer wieder kleine Motive eingeflossen, ebenso wie der kleine Detektivtipp im kleinen Booklet nicht fehlen darf.

Fazit: Auch hier merkt man, dass die Zielgruppe scheinbar eher bereit ist, einige Ungereimtheiten zu übersehen, die vielleicht wirklich nur Erwachsenen auffallen. Davon abgesehen ist eine starke Detektivgeschichte entstanden, die mit vielen kleinen Rätsel und verschlüsselten Hinweisen lebendig und aufregend geraten ist. Der Fall wird schlüssig dargeboten und weckt zudem das Verständnis für die Situation pflegebedürftiger Menschen, ohne die moralische Keule zu schwingen.

VÖ: 15. März 2019
Label: Europa
Bestellnummer: 190758783628

Datenschutzerklärung