John Sinclair – 126. Die Rache der Großen Alten



Suko ist in einem mystischen Land gefangen, in das ihn die Große Alte Lilith entführt hat. Um ihn zu retten, muss sich John Sinclair mit Liliths Dienerin Leila verbünden, kann sich aber nie richtig auf die ehemalige Bordellbesitzerin verlassen. Gemeinsam suchen sie nach dem Portal, um in die andere Dimension zu gelangen. Doch unerwartet taucht ein unerwarteter Verbündeter des Geisterjägers auf...

Ein neuer Vierteiler hat in Episode 125 von John Sinclair begonnen, und auch wenn dort einige Themen eine bestimmte Richtung für die Rahmenhandlung angedeutet haben, war lange nicht ganz klar, wohin diese führen würde. Im direkten Nachfolger „Die Rache der Großen Alten“ wird dies nun deutlicher umrissen und verschärft den Kampf der Mächte. Dabei geht die Handlung auch weiter weg von der Szenerie um andere Charaktere und konzentriert sich mehr auf John Sinclair und Suko, deren Wege mal wieder getrennt wurden. Die Teilung der Handlung ist typisch für die Serie und sorgt auch hier für dynamische Wechsel, zumal beide Szenerie sehr spannend erzählt wurden. Ein besonderer Reiz entfaltet dabei die geheimnisvolle Figur der Leila, die sich als äußerst undurchsichtig entpuppt und nie so recht durchblicken lässt, was ihre Ziele sind und dabei für einige Überraschungen sorgt. Die Szenen sind dabei eng aneinander gereiht und abwechslungsreich, was spannend und mit viel Druck umgesetzt ist. Natürlich merkt man dabei, dass man hier mitten in der Handlung steckt und vieles offen bleibt, dennoch findet die Folge eine eigenständige Identität. Auch der Auftritt eines alten Bekannten sorgt für Aufsehen, da sich dieser ganz anders verhält als gewohnt und dem Hörer so einige Rätsel aufgibt – die hier noch nicht aufgelöst werden und so noch Potenzial für die nachfolgenden Teile geben. Dieser hier ist wegen der eingängigen Stimmung und der temporeichen Entwicklung jedenfalls sehr hörenswert.

Suzan Demircan hat als Leila eine zentrale Rolle in dieser Episode inne, die sie mit ihrer leicht kratzigen Stimme und einem variablen Klang sehr gelungen gestaltet und geheimnisvoll wirken lässt. Martin May ist natürlich als Suko wieder mit dabei und präsentiert sich wie immer mit glaubhafter und lockerer Sprechweise, bringt aber auch den Druck in der Geschichte gut wieder. Atheer Adel spricht die Rolle des Jamal treffend und ausdrucksstark, sodass seine Szenen gut im Gedächtnis haften bleiben. Weitere Sprecher sind Erik Schäffler, Stefan Friedrich und Frank Gustavus.

Die Atmosphäre der Folge wird durch die akustische Gestaltung noch weiter verschärft, besonders die vielen Geräusche sorgen für viel Druck. Die Actionszenen werden dabei gekonnt betont, die Dialoge und Erzähltexte werden dadurch aber nicht überdeckt. Auch die Melodien fügen sich gut ein und prägen den typischen Stil der Serie mit dem harten Klang.

Das Cover zu dieser Episode ist ziemlich düster geraten, dunkle Gewitterwolken, ein blutroter Hintergrund und eine mystische Gestalt im Mittelpunkt fangen die Stimmung der Handlung gut ein, ohne zu viel von der Handlung zu verraten. Das Innere ist wieder sehr schlicht geraten, Fotos, weitere Zeichnungen oder Hintergrundinformationen sind nicht vorhanden.

Fazit: „Die Rache der Großen Alten“ setzt sofort am Vorgänger an und löst auch nur wenige Teile der Handlung auf. Und obwohl diese Episode so in der Mitte steht, findet sie eine eigene Ausstrahlung und überzeugt mit einer spannenden und intensiven Handlung. Besonders die Figur der Leila hat mir dabei sehr gut gefallen, sie bringt eine ganz eigene und überraschende Note mit sich.

VÖ: 30. November 2018
Label: Lübbe Audio
Bestellnummer: 9783785756461

Datenschutzerklärung