Macabros – 10. Duell mit den Höllengeistern



Die gemütliche Szenerie am Kamin wird für Armand Moresh zu einem Horrorszenario, als er aus den Flammen von einem Feuerdämon angegriffen wird. Doch seine Suche nach Hilfe verläuft für ihn anders als erhofft. Währenddessen stellt sich Björn Hellmark einigen wissenschaftlichen Untersuchungen, um dem Phänomen seines Doppelkörpers auf den Grund zu gehen...

Chronologisch und nah am Originalroman von Dan Shockers Heftromanen setzt WinterZeit momentan die Geschichten um Macabros um, wobei die Serie bereits eine erste Wandlung durchgemacht hat und mittlerweile dem klassischen Schema von etwa einstündigen Hörspielen folgt. „Duell mit den Höllengeistern“ ist die Nummer zehn der Serie und eröffnet einen neuen Handlungsstrang, wobei auch gleich mehrere zunächst voneinander unabhängige Szenerien präsentiert. Die schnellen Schnitte wirken dabei sehr dynamisch, wobei die Stimmung in allen Teilen schnell aufgeladen ist. Der weitere Verlauf ist nicht so actionlastig wie man es ansonsten teilweise gewohnt ist, sondern setzt schnell auf eine unheimliche und spannende Handlung. Dabei sind gleich mehrere gute Einfälle um übernatürliche Bedrohungen eingebunden, die jede ihren eigenen Reiz ausübt, in dieser Kombination wegen der gelungenen Erzählweise aber noch gesteigert werden. Besonders das Finale gefällt mir dann sehr gut, das sehr packend und dramatisch ist, zumal das private Leben von Björn Hellmark einmal mehr im Fokus steht. „Duell mit den Höllengeistern“ ist sehr kurzweilig und spannend umgesetzt, sodass eine sehr starke Episode der Serie entstanden ist.

Armand Moresh wird hier von Klaus-Peter Garp gesprochen, der seinen Szenen viel Energie verleiht und so den Schrecken der Erscheinungen gekonnt umsetzt. Wicki Kaletzki hat mir als Madame Balon ebenfalls sehr gut gefallen, ihre vielschichtige Stimme und die präzise Aussprache sorgen für einen sehr stimmig umgesetzten Charakter. Jill T. Böttcher hat als Carminia Brado hier mal wieder einige große Auftritte, die sie sehr sicher umsetzt und ihrer Stimme viele verschiedene Facetten verleiht. Besonders gegen Ende kann sie für einen sehr eindringlichen Moment sorgen, der das Finale der Folge noch eingängiger wirken lässt. Weitere Sprecher sind Anna Gamburg, Frank Otto Schenk und Lutz Mackensy.

Auch die akustische Umsetzung ist hier gut aufeinander und auf die Szenen angepasst, alles wirkt wie aus einem Guss. Der Soundtrack ist stimmungsvoll und lebendig umgesetzt, was immer wieder für noch mehr Energie sorgt. Die Geräusche sind mal unauffällig im Hintergrund, mal sehr präsent und wuchtig eingebaut, was die Dynamik und den Spannungsbogen der Handlung unterstreicht.

Das Titelbild zeigt eine klassisch-nostalgisch anmutende Zeichnung, wobei die rothaarige Frau und das unheimliche Skelett den Betrachter direkt anzusehen scheinen, auch die Pistole richtet sich direkt im Mittelpunkt nach vorne. Im Inneren des Booklets ist ein einführender Text von Markus Winter zu lesen, der die Schwierigkeiten thematisiert, den die Umsetzung dieser Serie mit sich bringt.

Fazit: „Duell mit den Höllengeistern“ überzeugt besonders durch die verschiedenen Handlungsstränge, was die Geschichte lebendig und dynamisch umsetzt. Sehr gut mit vielen spannenden Höhepunkten versehen, die gar nicht mal so sehr auf Action abzielen, kommt die Grundstimmung der Serie sehr gut zur Geltung. Ein sehr gelungener Auftakt zur neuen Staffel der Gruselserie.

VÖ: 15. Februar 2019
Label: WinterZeit
Bestellnummer: 9783960661429

Datenschutzerklärung