Antares 8



Ein letzter Einsatz steht für den Raumtransporter „Antares 8“ an, bevor die bereits eingespielte Besatzung das Nachfolgemodell übernehmen soll. Doch die Kontrollüberprüfung eines Meteoriten gerät zum Desaster, als sich herausstellt, dass ein feindlich gesinntes Volk außerirdischer Wesen die Antares 8 in eine hinterhältige Falle lockt...

Fast alle der heutigen Hörspielproduzenten sind selbst mit dem Medium aufgewachsen, wobei einige Produktionen einen besonders prägenden Effekt hatten. Bei Oliver Döring war dies das Science Fiction-Hörspiel „Antares 8“, welches er nun gemeinsam mit Tontechnikers digital restauriert und in seinem eigenen Label Imaga veröffentlicht hat. Das Setting ist sehr klassisch geraten und bietet eine sehr spannende Handlung an. Sicherlich ist es nicht sonderlich innovativ, dass ein außerirdisches Volk eine Invasion der Erde plant, um an einen wichtigen Rohstoff zu kommen, doch allein die Wahl dieses auf ihrem Heimatplaneten raren Elementes ist ungewöhnlich – nicht das einzige sehr interessante Element. Denn die Invasoren sind auf die Besatzung angewiesen, um ihren Plan durchzuführen, sodass ein erbittertes Kräftemessen beginnt. Jede Partei versucht, die Lage zu ihren Gunsten zu drehen und so den Ausgang zu kontrollieren, was sehr spannend und dramatisch geraten ist. Eine tolle Produktion, die noch durch den direkten Nachfolger „Antares 9“ auf einer zusätzlichen CD ergänzt wird. Der Auftrag ist ein ganz anderer, es kommt eine politische Note mit ein, aber durch eine sehr prägnante Figur aber auch eine sehr amüsante Note. Die Gags zünden ebenso wie die geheimnisvolle Note um einen vermuteten Verräter, dennoch kann der ganze Reiz des ersten Teils nicht erreicht wird – die Handlung zerfranst dazu etwas zu sehr und wird nicht so stringent erzählt. Dennoch handelt es sich hier um eine sehr gelungene Veröffentlichung, die mit wirklich viel Spaß gemacht hat.

Ursela Monn hat als Tatjana eine der wichtigsten Rollen und gehört direkt zur Besatzung der Antares. Sie spricht sehr ausdrucksstark, in den passenden Momenten aber auch mit einer gehörigen Portion Ironie und Bissigkeit, was immer sehr lebendig wirkt. Auch Klaus Dittmann ist als Claude in einer der Hauptrollen zu hören, er wirkt immer sehr präsent und zeichnet den Spannungsbogen der Folge gekonnt mit seiner Stimme nach. Edith Teichmann ist in der Rolle einer Außerirdischen zu hören und setzt gekonnte Akzente, klingt wunderbar kühl und bösartig, was sie zu einer sehr gelungenen Antagoistin werden lässt. Weitere Sprecher sind Michael von Rospatt, Rüdiger Schulski und Heidi Schaffrath.

Die Restauration und das neue Mastering der beiden Hörspielen hat sich definitiv gelohnt, der Klang beider Produktionen ist sehr klar und von störendem Rauschen befreit. So kommt die sehr klassische Umsetzung des Hörspiels sehr gut zur Geltung, was sowohl für die überraschend wuchtige Musik als auch für die vielen eingebauten Geräusche gilt, die sich stimmig in die Handlung einfügen.

Das Cover wurde von der Plattenveröffentlichung übernommen und um einige grellgelbe grafische Elemente ergänzt, ist im Inneren aber noch einmal als alternatives Titelbild ohne diese Aufdrucke zu finden – ebenso wie das Cover zum Nachfolger. Auch ein einleitender Text und eine ausführliche Übersicht der Mitwirkenden ist zu finden.

Fazit: Science Ficiton in Reimform verpackt in zwei in sich abgeschlossenen Geschichten, dazu ziemlich kultig und einen Hauch nostalgisch erzählt: „Antares 8“ ist mit seinem hohem Tempo und der gradlinigen Erzählweise äußerst unterhaltsam, während sein Nachfolger noch einen ziemlich schrägen Humor einbaut. Eine sehr gelungene Veröffentlichung – sei es zum wieder- oder neuentdecken.

VÖ: 25. Januar 2019
Label: Imaga
Bestellnummer: 978-3-9462-0742-9

Datenschutzerklärung