Monika Häuschen – 53. Warum waschen Waschbären?



Während sich die Gärtnerin auf hohen Besuch aus der amerikanischen Partnerstadt vorbereitet, drängt Schorsch seine Freunde Monika und Günter zum Versteckspielen. Doch dabei geht es in der Dämmerung ziemlich unheimlich zu, die drei Tiere hören unheimliche Geräusche. Als sich herausstellt, dass diese von einem Waschbären stammen, ist besonders Günter plötzlich in heller Aufruhr...

Die drei Hauptfiguren der äußerst niedlichen Kinderserie „Monika Häuschen“ sind mit einem einzigartigen Charakter und ziemlich vielen Macken beschrieben – die ängstliche, gutherzige Monika, der streitlustige und meist schlecht gelaunte Schorsch, der verfressene und oberlehrerhafte Günter. Bei den Gästen, die die drei in ihrem Garten empfangen, ist dies nicht immer der Fall, manche bleiben recht blass und auf das Wesentliche der Art beschränkt. In der 53. Episode hat es aber sehr gut geklappt, dem Gast eine individuelle Ausstrahlung zu geben und so sehr lebendig zu gestalten. Waschbär Rambo bekommt dafür – passend zu seiner Herkunft – ein amerikanischer Akzent verliehen, wird wegen seiner Maske und seinen Fähigkeiten wie ein Superheld dargestellt, entpuppt sich aber auch als sehr kameradschaftlich, neugierig und begeisterungsfähig, womit er viel Schwung in die Serie bringt. Das Gespräch der Tiere entwickelt sich wieder sehr witzig und kurzweilig, wobei natürlich wieder zahlreiche Fakten über Waschbären, aber auch über viele andere Tierarten einfließen. Hübsch auch ein kleiner Trick, den sich Günter in seiner Panik ausdenkt, eine gemeinsame Rettungsaktion oder eine mehr oder minder heftige Verletzung. Der Teil der Erzählerin ist dieses Mal auf den amerikanischen Besuch ausgerichtet und bringt so noch kleinere Einblicke in eine andere Kultur, was mir ebenfalls gut gefallen hat – zumal das Rezept dieses Mal in Sachen Nachhaltigkeit kaum zu überbieten ist. Insgesamt wieder eine sehr unterhaltsame und kurzweilige Geschichte mit sehr viel Charme.

Jennifer Demmel ist in der Rolle des Waschbären Rambo zu hören, den sie mit sehr viel Energie ausstattet und zudem sehr sympathisch klingen lässt. Der starke amerikanische Akzent ist zwar recht klischeebeladen und vielleicht auch nicht jedermanns Sache, aber treffend in Szene gesetzt. Steffen Lukas hat mich als Ganter Günter wieder herzlich zum Lachen gebracht, besonders seine wehleidige Art in dieser Folge hat mir sehr gut gefallen. Monica Deininger ist als Erzählerin mit ihrer sehr warmen und freundlichen Stimme wieder sehr stark und bringt eine angenehme und liebevolle Atmosphäre mit ein. Natürlich sind Katrin Bachmann und Tobias Künzel ebenfalls wieder mit dabei,

Wie immer ist die akustische Umsetzung der Folge auch hier wieder eher ruhig gehalten und lenkt so nicht allzu sehr von den Dialogen ab. Dennoch wird mit einigen passenden Hintergrundgeräuschen für eine passende Atmosphäre gesorgt, auch die späteren etwas handlungsreichen Szenen sind mit passend platzierten Sounds gelungen und unterstützen das Verständnis für die kleinen Zuhörer.

Natürlich darf Waschbär Rambo auf dem Cover nicht fehlen, wobei er an dem Waschtrog im Garten zu sehen ist und einen Maiskolben säubert. Monika und Schorsch sitzen bei ihm, während im Hintergrund wieder der hübsche Garten angedeutet wird. Das kleine Spiel im Inneren des Booklets dreht sich dieses Mal darum, Seifenblasen miteinander zu vergleichen.

Fazit: Waschbär Rambo bringt in dieser Folge viel Energie und frischen Wind in die Handlung, er ist ein sympathischer Charakter, wobei natürlich auch thematisiert wird, dass er durchaus auch ein gefräßiges Raubtier ist. Den Schrecken verliert er mit seiner kumpelhaften Art aber schnell, sodass eine sehr gelungene und kurzweilige Episode entstanden ist.

VÖ: 29. März 2019
Label: Karusell
Bestellnummer: 0602577241147

Datenschutzerklärung