Sherlock Holmes – Die neuen Fälle – 38. Die rote Spinne



Die Premiere eines Theaterstückes findet ein plötzliches Ende, als die Hauptdarstellerin Lady Gigi völlig entgeistert ins Publikum starrt und völlig aufgelöst ist. Sofort begeben sich Sherlock Holmes und Dr. Watson hinter die Bühne und erfahren dort, dass sie den Mörder ihrer Mutter im Publikum zu sehen geglaubt hat – doch diese ist eines natürlichen Todes gestorben. Handelt es sich dabei um eine gewöhnliche Verwirrtheit oder hat der Meisterdetektiv einen neuen Fall?

Bereits deutlich über 30 neue Fälle sind für „Sherlock Holmes“ in der Romantruhe bereits erschienen. Abgesehen davon, dass diese meist recht komplex sind und selten eine simple Auflösung haben, wie sie bei einigen Originalfällen von Sir Arthur Conan Doyle vorkommen, sind hier auch immer wieder neue Ideen und Stimmungen mit eingebracht. Und so unternimmt Folge 38 mit dem Titel „Die rote Spinne“ gleich einige Ausflüge in bisher unbekannte Gefilde – angefangen dabei, dass sich Watson hinter das Steuer eines dieser neumodischen Automobile setzen muss und eine wahre Höllenfahrt hinlegt. Das ist eine von vielen humorvollen Szenen, die die Handlung auflockern, doch in Grunde ist die Stimmung eher düster. Denn Holmes dringt tief in die Erinnerungen von der Schauspielerin Lady Gigi ein, geht zu frühkindlichen Erfahrungen zurück, was herrlich unheimlich und symbolbeladen dargestellt wurde. Wunderbar eingebaut sind dabei Hypnose-Szenen, die neue Hinweise auf ein ungreifbares Verbrechen geben. Diese sehr intensiven Szenen sind die Höhepunkte des Hörspiels, das auch ansonsten sehr spannend gestaltet ist. Das Rätsel um die rote Spinne gestaltet sich sehr vielschichtig und überraschend, führt in eine ganz andere Richtung als zunächst vermutet. Schön ist, dass zu Anfang lange Zeit nicht klar ist, ob überhaupt ein neuer Fall vorliegt und sich nur langsam herauskristallisiert, worum es eigentlich geht. Dabei passt alles sehr gut zusammen und ist mit starken Bildern in Szene gesetzt, sodass eine weitere sehr gute Folge der Serie entstanden ist.

Ein weiteres positives Merkmal der Serie ist, dass neben zahlreichen bekannten Stimmen auch immer wieder neue, bisher in Hörspielen eher unbekannte Sprecher eingesetzt werden. So ist Nicole Hannak in der Hauptrolle der Lady Gigi zu hören und macht dabei einen sehr starken Eindruck, indem sie sehr präsent wirkt und besonders stark in den Hypnose-Szenen für Atmosphäre sorgt. Wolfgang Rumpf ist als Lord Rufus Ashley zu hören und setzt seine Stimme sehr zielgerichtet ein, um eine markante und präsente Figur zu schaffen, die die Stimmung des Hörspiel beeinflusst. Auch das wunderbare Duo aus den unvergessenen Christian Rode und Peter Groeger ist wieder hervorragend und in ihrem Zusammenspiel unübertroffen, was sowohl in spannenden als auch in heiteren Szenen bestens funktioniert. Weitere Sprecher sind Lutz Harder, Helmut Krauss und Anke Reitzenstein.

Die Musikauswahl ist auch hier wieder sehr speziell und extra auf diese Episode angepasst. Die Melodien sind mit einem Cello eingespielt worden, das zwar eine eher melancholische Grundstimmung verbreitet, aber dennoch gekonnte Akzente setzt. Und auch die Geräusche sorgen für einen lebendigen Eindruck, wobei besonders die Szene im Automobil in Erinnerung bleibt.

Ein nackter Leichnam am Londoner Kai, eine riesige rote Spinne auf den Rücken gemalt, darum Holmes, Watson und weitere Männer, die den Toten begutachten, das alles im typischen Stil eines Ölgemäldes dargestellt – wieder ist das Cover sehr speziell und wird durch den typischen grünen Rahme ergänzt. Im Inneren gibt es wie immer alle Beteiligten übersichtlich dargestellt.

Fazit: In „Die rote Spinne“ sind eine Vielzahl unterschiedlicher Szenerien vereint, die sehr abwechslungsreich wirken und sich bestens ergänzen. Dabei tappt der Hörer lange Zeit im Dunklen, in welche Richtung sich alles entwickelt und wird mit vielen starken Szenen bei Laune gehalten. Hier passt alles bestens zusammen und ist stark umgesetzt, was eine sehr starke Episode der Serie ergibt.

VÖ: 14. September 2018
Label: Romantruhe Audio
Bestellnummer: 978-3-86473-223-2

Datenschutzerklärung