Raumschiff Promet – 9. Sturz ins Pluto-Hole



Peet Orell bricht zu einer gefährlichen Mission auf, von der er selbst am wenigsten überzeugt ist: Als Pilot der Prometh steuert er das Raumschiff ins bisher nur unzulänglich erforschte Pluto-Hole, wo es repariert werden soll. Dabei wagt er sich mit seiner Crew im Hintergrund immer weiter vor, doch nicht alle seine Experimente verlaufen wie geplant...

Die WinterZeit-Serie „Raumschiff Promet“ war zwar von Anfang an eine klassische Science Fiction-Geschichte, wirkte dabei aber auch sehr geerdet und war viel auf die Vorgänge auf der Erde konzentriert, die Grenzen der Raumfahrt haben sich auf unser Sonnensystem begrenzt. Und so wird gewissermaßen in der neunten Episode ein neues Kapitel in der Serie aufgeschlagen, denn eben diese Grenzen werden hier auf vielfältige Weise aufgebrochen. Dieses Austesten neuer Technologien und dem geheimnisvollen Pluto-Hole bringt viel Spannung in diese Folge und sorgt für einige überraschende Momente. Natürlich wird dabei auch wieder auf Konzernmogul Peter T. Orell eingegangen, der die Entwicklung von der heimischen Erde aus beeinflusst, doch dieser Teil ist im Gegensatz zu anderen Episoden deutlich reduziert. Und auch das gehört dazu, einen leicht neuen Weg einzuschlagen und so neue Schwung in die Serienhandlung zu bringen. Dabei spitzt sich die Situation natürlich immer weiter zu, der Aufbau der Spannung ist gelungen und wird konsequent mit neuen Elementen vorangetrieben. Eine weitere starke Episode der Serie, die eine das unterrepräsentierte Genre im Hörspiel sehr würdig vertritt.

Sascha Rotermund ist natürlich wieder als Peet Orell zu hören und überzeugt weiterhin mit seiner markanten, sehr präsenten Stimme, der er an den richtigen Stellen noch mehr Druck verleiht und so den Verlauf der Handlung unterstreicht. Corinna Dorenkamp ist als Vivien Raid zu hören und passt sehr gut in die Science Fiction-Szenerie, verleiht ihrem Charakter aber auch mit einer sehr präzisen Sprechweise einen gekonnten Ausdruck. Gabrielle Pietermann ist in der Rolle der Colleen O'Slaughnessy zu hören, sie überrascht mit einem für die eher ungewohnten Klang und zeigt so eine neue Facette ihres Könnens. Weitere Sprecher sind Florian Seigerschmidt, Patrick Keller und Jeffrey Wipprecht.

Wie auch schon die vorigen Episoden ist die akustische Gestaltung eher etwas zurückhaltend eingesetzt und inszeniert eben keine allzu knalligen Effekte an jeder Ecke. Dennoch hat es Markus Winter geschafft, an den richtigen Stellen für eine intensivere Kulisse zu sorgen und auch den Rest ansprechend zu gestalten, wofür eine Vielzahl treffender Geräusche im Einsatz ist.

Das Cover ist ebenfalls sehr ansprechend umgesetzt und zeigt einen Mann im Sprung aus einem Raumschiff mit weit ausgebreiteten Armen in silbernem Anzug, aber ohne Raumhelm, wie es die Menschen im Hintergrund tragen. Die eher kühle Farbgebung unterstreicht die Stimmung der Episode. Im Inneren des kleinen Booklets sind noch die Fotos von Sascha Rotermund und Corinna Dorenkamp zu finden.

Fazit: Diese Folge erweitert die Grenzen der Serie, und das auf technische als auch auf erzählerische Art. Da kommen viele neue Impulse hinzu, die der Atmosphäre der Serie gut tut und viele spannende Momente bietet. Es macht Spaß, mit Peet und seinem Team die neuen Möglichkeiten auszuloten und dabei auch einige Gefahren zu erleben, sodass eine starke Episode der Serie entstanden ist.

VÖ: 29. Juni 2018
Label: WinterZeit
Bestellnummer: 978-3-9456-2474-6

Datenschutzerklärung