Käpt'n Konny in der Klemme und weitere Abenteuer



Der kleine Konny wird von seinen Freunden nur mit Käpt'n angeredet und erlebt mit seiner Crew ein großes Abenteuer, als sie auf einem Segelschiff, das sie erobern, von Schmugglern überrascht werden. Die Jungs brauchen all ihren Mut und ihren Einfallsreichtum, um der Situation noch entkommen zu können...

Der Audio Verlag hat in seinen Archiven einen wahren Schatz ausgegraben und eine Vielzahl an kurzen Hörspielen aus der Anfangszeit des Mediums gefunden. Wunderbar, dass daraus so etwas wie eine kleine Reihe entstanden ist (jeweils erkennbar an dem Zusatz „und weitere Abenteuer“), aber auch, dass bei der Veröffentlichung mit dem Titel „Käpt'n Konny in der Klemme“ andere Ansätze gefunden wurden. So wirken die hier erzählten Episoden nicht so „technisch“, indem viele Abläufe erklärt werden, hier kommt der abenteuerliche Charakter besser zur Geltung. Zu diesem Eindruck trägt besonders die Titelgeschichte bei, die ein richtiges Lausbuben-Abenteuer mit einigen spannenden Szenen geworden ist und etwa eine Viertelstunde lang sehr temporeich geraten ist, aber auch den Charakteren eigene Züge verleiht. „Kidnapper gejagt von Scotand Yard“ hält, was der Titel verspricht und lässt die Suche nach einem entführten Jungen lebendig werden, legt den Fokus dabei auf die Polizeiarbeit, ohne wie einige Vorgänger reine Befehlsketten zu thematisieren. „Peterwagen ruft Libelle 7“ dreht sich um die Jagd auf einen Bankräuber, die etwas temporeicher hätte ausfallen können, während „Polizeihund Rex“ auch recht erzählerlastig ist und an einigen Stellen mehr Schwung vertragen hätte, mit dem gut gewählten Thema aber dennoch neue Akzente setzen kann. Eine gute Veröffentlichung der charmant-nostalgischen Reihe.

Michael Klapsch ist als Konny in der Titelgeschichte zu hören und bringt mit seiner direkten Art viel Lausbuben-Charme mit sich und verleiht der Handlung eine passende Ausstrahlung. Karl-Heinz Kreienbaum ist als Kidnapper der Antagonist der zweiten Episode zu hören und bringt das auch gut zur Geltung, übertreibt es aber nicht und ist so immer noch kinderfreundlich. Joachim Wolff ist als Erzähler in Abschnitt drei zu hören, wobei er eine klare Sprechweise wählt und so seine Passagen geradeheraus spricht. In den anderen Episoden erzählen Gottfried Kramer, Heinz Pieper und Max Schweigmann.

Die vier Produktionen stammen aus den Jahren zwischen 1959 und 1968 und klangen somit noch sehr anders als heutige Produktionen. Keine Musik und nur wenige Geräusche, die essentiell nötig sind, ergeben eine recht nüchterne Atmosphäre, die aber eben auch viel nostalgischen Charme verbreitet. Der Klang ist klar, nur manchmal wirken die Stimmen etwas blechern.

Ein nostalgisch gezeichnetes Cover ziert das Digipack und zeigt Konny und seine Freunde, die gerade das Segelschiff kapern. Der verwendete Zeichenstil gefällt mir gut und passt wunderbar zum Hörspiel. Im Inneren sind die Sprecher übersichtlich aufgelistet, zudem hat die CD eine hübsche Schallplatten-Optik verpasst bekommen.

Fazit: Vier weitere Episoden, mit jeweils etwa einer Viertelstunde Länge, die viel nostalgischen Charme verbreiten und etwas lebendiger geraten sind als andere Teile dieser Folge. In den letzten beiden Geschichten stockt es zwar ab und an, es macht dennoch viel Spaß, wieder diese alte Machart von Hörspielen erkunden zu können.

VÖ: 31. August 2018
Label: Der Audio Verlag
Bestellnummer: 978-3-7424-0396-4

Datenschutzerklärung