Die Olchis – im Land der Dinos



Professor Brausewein hat mal wieder ein neues Experiment gewagt und eine echte Zeitmaschine gebaut. So ganz ausgereift ist sie jedoch noch nicht, da man nicht weiß, wie weit man in der Zeit zurückreist. Und auch testen konnte der Olchi-Wissenschaftler das Gerät noch nicht, da nur er die Bedienung versteht. Freiwillig melden sich die Olchis-Kinder und begeben sich auf ein Abenteuer ins Land der Dinosaurier...

Auch nach 28 Jahren fallen Eberhard Dietl noch neue Geschichten für seine „Olchis“ ein, die Fantasiegestalten haben 2018 ein neues Buch spendiert bekommen, welches bei Oetinger Audio auch gleich in einer Hörspielumsetzung erschienen ist. Wieder kommt der Charme der müllliebenden, unordentlichen und dreckigen Olchis zur Geltung, die so sein dürfen, wie viele Kinder es sich wohl ersehnen. Das wird in einer recht langen Introszene auch gut thematisiert, die eine recht lange Dürreperiode im Land der Olchis behandelt. So dauert es recht lange, bis die beiden Olchi-Kinder im Land der Dinos ankommen – und das ist ja der eigentliche Kernpunkt der Handlung. Ich hätte lieber etwas mehr von dem Urzeit-Abenteuer gehört und den ersten Part zu dessen Gunsten eingedampft gesehen. Denn hier sind viele gute Einfälle eingeflossen, die aber teilweise für meinen Geschmack zu kurz behandelt werden, während die Atmosphäre hier sehr dicht ist. An jeder Ecke gibt es etwas Neues zu entdecken, es gibt einige (natürlich immer noch kindgerechte) gefährliche Szenen und immer ein wenig Unsicherheit, ob die Zeitreisenden denn auch heil wieder zu Hause ankommen. Das ist gut und unterhaltsam geschildert, hätte aber eben mehr Aufmerksamkeit verdient. Natürlich wird am Ende alles gut, ein paar Lehren können Kinder auch aus der Geschichte ziehen, sodass ein rundes und durchaus empfehlenswertes Hörspiel entstanden ist.

Wie schon in den anderen Produktionen dieser Reihe sind auch hier teilweise Sprecher in mehreren Rollen zu hören, sodass beispielsweise Dagmar Dreke sowohl die Olchi-Mama als auch die Olchi-Oma und die Dino-Mama spricht. Allen drei Charakteren verleiht sie einen anderen Ausdruck und verstellt ihre geübte Stimme so geschickt, dass man tatsächlich den Eindruck völlig unterschiedlicher Rollen bekommt. Eva Michaelis kann sich ganz auf den Olchi-Jungen konzentrieren und verleiht ihm einige glaubhafte Eigenschaften wie Neugier oder Abenteuerlust, sodass sie die Stimmung im Land der Dinos noch verstärken kann. Monty Arnold scheint die Rolle des zerstreuten Professor Brausewein wie auf den Leib geschneidert, so wohl scheint er sich in seinen Szenen zu fühlen und so witzig wirkt der Charakter durch ihn. Weitere Sprecher sind Jodie Ahlborn, Nadine Schreier und Wolf Frass.

Die Szenen im Land der Dinosaurier sind sehr vielfältig umgesetzt und enthalten eine Geräuschkulisse, die der Atmosphäre gut angepasst ist und Kinder in die fremde Welt entführt, ohne sich jedoch zu sehr in den Vordergrund zu stellen und dadurch von den Dialogen abzulenken. Musik ist dabei recht wenig im Einsatz, wurde von mir aber auch nicht vermisst.

Klar, dass das Buchcover auch für diese Produktion verwendet wurde und der Zusammenhang so sofort erkennbar ist. Die beiden Olchi-Kinder sind mit zahlreichen jungen Dinosauriern und deren freundlich dreinblickender Mutter zu sehen, was durch viele grafische Elemente aufgewertet wurde und so das Land recht detailliert zeigt. Der niedliche Zeichenstil gefällt mir dabei sehr gut.

Fazit: Zwar dauert es etwas, bis man bei der eigentlichen Handlung angekommen ist, die Introszenen nehmen recht viel Platz ein. Doch das Abenteuer der Olchis ist lebendig und aufregend geschildert, wobei einige Ideen ruhig etwas detaillierter sein dürften. Die Atmosphäre ist dabei immer sehr stimmig und punktet auch mit den gelungenen Grundsätzen der Serie.

VÖ: 19. Februar 2018
Label: Oetinger Audio
Bestellnummer: 978-3-8373-1054-2

Datenschutzerklärung