John Sinclair – Original Soundtrack zur Hörspiel-Serie



Die aufwändige Produktion der John Sinclair-Hörspiele von Lübbe Audio hat in der Hörspielszene sicherlich einen Wendepunkt bedeutet, weg von der Heimorgel aus der Tonstudio Braun-Umsetzung zu mehr Atmosphäre und auch mehr Musik. Doch auch diese Serie hat in den letzten Jahren eine deutliche Wandlung durchgemacht, was man umso mehr spürt, wenn man sich den Soundtrack zur Serie anhört, der eine Auswahl von über 25 Musikstücken von Andreas Meyer präsentiert.

Sicherlich stehen in der Serie die Dialoge im Vordergrund, auch die Geräusche sind häufig sehr prägnant, der typische Schockmoment hat zwar etwas angenommen, ist aber immer noch ein gern eingesetztes Stilmittel. Es ist akustisch einfach sehr viel los, sodass man sich den eingebauten Melodien hier noch einmal auf ganz andere Weise nähern kann. Da gibt es Momente, die mit einem schnellen Rhythmus sehr treibend wirken und sich im Laufe der Zeit immer weiter steigern, dann werden fremdländische Klänge eingebaut, dann wirken die Stücke dräuend und unterschwellig, dann wieder vordergründig und epochal. Abwechslung ist hier viel geboten, wobei auch eine gewisse Dynamik festzustellen ist. Denn manchmal bleibt es hier recht ruhig und könnte auch nebenbei gehört werden, mal sind die Klänge so prägnant, dass man völlig von ihnen gefangen genommen wird.

Das Gefühl, dass einem die Stücke bekannt vorkommen, schleicht sich dann auch ab und an ein, doch es gibt eben auch vieles, was sich neu und unverbraucht anhört, weil es eben nicht so sehr mit einer speziellen Situation verbunden wird. Bemerkenswert ist dabei der Einsatz von ganz unterschiedlichen Stilmitteln. Da gibt es mal eine knarzende Geige, die eher schrebbelt als eine wirkliche Melodie zu spielen, dann sind kurze Flötentöne inmitten eines atmosphärischen Stücks als kleine Tupfer zu hören, dann gibt es jazzige Töne mit Trompete und Klavier vor der Kulisse einer sanften Gitarre.

Das Cover ist sehr schlicht und ohne großes Schnickschnack gehalten, wobei natürlich der knallgelbe Schriftzug auf schwarzem Untergrund nicht fehlen darf, ergänzt durch den schnörkellosen Schriftzug. Auch im Inneren herrscht sehr dezente Zurückhaltung, im Wesentlichen sind lediglich die einzelnen Titel mit ihrer Länge aufgelistet – natürlich wieder gelb auf schwarz, um dem Look des Covers zu folgen.

Fazit: Hier zeigt sich erst so richtig, wie unterschiedlich die Serie doch untermalt ist, wobei meist – aber eben nicht immer – auf eine unheimliche Stimmung gesetzt wird. Das ist abwechslungsreich und atmosphärisch und eignet sich auch wunderbar für die Lektüre eines passenden Romans. Schön, dass man sich hier mal nur auf die Musik konzentrieren kann.

VÖ: 1. Juni 2018
Label: Indigo
Bestellnummer: 978-3-95426-992-1

Datenschutzerklärung