TKKG Junior – 2. Vorsicht: Bissig!



Bei den sommerlichen Temperaturen zieht es die Freunde von TKKG an den nahe gelegenen Badesee, wo sie Zeuge eines kleinen Tumultes werden. Eine Frau wird mitten im Wasser von einem unbekannten Wesen gebissen, nicht einmal Gaby kann sagen, von welchem Tier die Verletzungen stammen. Schnell wird auch die örtliche Presse auf den Fall aufmerksam, und bald spricht die ganze Stadt von nichts anderem mehr...

Zum Start von „TKKG Junior“ wurden von Europa gleich zwei Episoden auf den Markt gebracht, sodass man auch gleich „Vorsicht: Bissig“ zu hören bekommt. Auch in dieser Folge wird wieder aus den jüngeren Jahren der bekannten Jugendbande berichtet, wobei die Charaktere wieder deutlicher herausgearbeitet werden als in einigen der aktuellen Episoden der großen Vorlage. Besonders Klößchen sticht dabei positiv hervor und punktet mit echtem, leicht naiven Charme, und auch Gaby ist eben nicht nur „das Mädchen“, sondern wird durch Sportlichkeit, Mut und Tierliebe ausgezeichnet. Die Handlung startet dabei aus der Sicht der jungen Frau, die angegriffen wird, doch schon kurze Zeit später findet der Perspektivwechsel zu TKKG statt. Dabei wiederholen sich einige wenige Wörter aus dem vorigen Dialog – nicht das einzige Beispiel für die gelungene Erzählweise, die sich einige neue Wege einfallen lässt. Auch der Einfluss der Presse und die Reaktion einiger Einwohner und Mitschüler wird gekonnt eingebaut und bringt Leben in die Handlung. Die Ermittlungen der vier Hauptcharakter treten erst gegen Ende richtig hervor, sind dann aber in einigen spannenden und auch unheimlichen Szenen gut dargeboten. Die Auflösung macht durchaus nachdenklich und zeigt, dass auch jeder Bösewicht seine Motive hat, reine schwarz-weiß-Malerei findet hier nicht statt. Natürlich richtet sich das Hörspiel an eine jüngere Zielgruppe und ist deswegen nicht so komplex, was aber durch viel Atmosphäre und den kurzweiligen Verlauf allerdings auch nicht negativ auffällt.

Liza Ohm ist wie bereits in der vorigen Folge als Gaby Glockner zu hören, die sie sympathisch, aber auch mit Durchsetzungskraft und Mut ausstattet und dabei in jeder Szene sehr glaubhaft wirkt – eine sehr gelungene Besetzung für die Rolle. Auch Felix Strüven hat mir als Karl sehr gut gefallen, der eher nüchterne Charakter bekommt durch ihn viel Leben eingehaucht und sorgt mit seinem eigenen Charme für eine positive Atmosphäre. Christian Rudolf ist als Reporter zu hören und bringt viel Tatendrang mit ein, seine Auftritte sorgen hier für Abwechslung. Weitere Sprecher sind Michael Bideller, Celine Fontanges und Peter Kaempfe.

Nach dem aufgeregten und temporeichen Titelsong, der modern wirkt und die vier Hauptrollen in Raps vorstellt, ist die akustische Umsetzung der Handlung etwas ruhiger geraten. Auch hier sind kleine Melodien eingebaut, um die einzelnen Szenen voneinander abzutrennen, während die Geräusche stimmig umgesetzt sind und verschiedene Szenerien schaffen – alles gut aufeinander abgestimmt.

Das Titelbild zeigt eine der aufregenden Szenen, in denen Tim und Gaby vor dem bissigen Monster davonzuschwimmen versuchen – und das ist ansprechendem Comicstil. Im Inneren gibt es viele kleine Zeichnungen und Grafiken, dazu noch weitere Infos zum Thema der Folge. Auch die Steckbriefe der vier Detektive sind wieder zu finden.

Fazit: Auch die zweite Episode der Serie überzeugt mit viel Charme und Witz, dazu kommt eine kurzweilige Geschichte mit vielen prägnanten Szenen. Die Auswirkungen der Medien werden gut dargestellt, und trotz der einen oder anderen Übertreibung wirkt alles passend zusammengestellt. Schön, dass hier wieder eine Serie mit viel Flair entstanden ist.

VÖ: 6. Juli 2018
Label: Europa
Bestellnummer: 190758363622

Datenschutzerklärung