Hexe Lilli – 10. auf Schloss Dracula



Bei Hexe Lilli geht beim Zaubern manchmal noch einiges schief. Beispielsweise ist vor einigen Tagen ein junger Vampir bei ihr im Zimmer gelandet und seinen Handschuh vergessen, bevor Lilli ihn weghexen konnte. Doch das bringt sie in die glückliche Lage, mittels Hexensprung in sein heimatliches Schloss zu reisen. Eigentlich wollte sie nur mal ganz kurz nachsehen, wie es dort so ist. Aber als sie jammervolle Schreie hört, will sie unbedingt helfen...

Durch die unterschiedlichen Themen, die bei Hexe Lilli aufgegriffen werden, kommen auch ganz verschiedene Stimmungen in die Serie ein. Die jüngst als zehnte Episode der Neuauflage erschienene Folge „Hexe Lilli auf Schloss Dracula“ bringt dabei eine sehr unheimliche Stimmung mit sich, bei der sich viele Kinder der Zielgruppe auch ordentlich gruseln werden. Wie immer ist der Beginn unterhaltsam und heiter gestaltet, doch schon bald kommt Lilli auf dem Schloss des bekanntesten aller Vampire an und geht auf ihre Entdeckungstour. Die entdeckt dunkle Winkel, Särge, Verliese, was ziemlich dicht erzählt wurde. Später gelingt ihr noch eine für ein Kinderhörspiel recht spektakuläre Rettungsaktion, die von einer sehr gelungenen Schlussszene beendet wird, in der Lilli so einige clevere Tricks anwendet, um die Dorfbewohner vor dem Vampirangriff zu beschützen. Sicherlich gibt es dabei auch einige heitere Momente, die die Stimmung auflockern, aber auch Lillis mutiges und selbstsicheres Auftreten sorgt dafür, dass die Szenerie nicht allzu düster wirkt. Am meisten Humor bringt ein witziges Fledermauspaar mit ein, welches Lilli hilfreich zur Seite steht und immer wieder flotte Sprüche bringt. Dennoch: Die Präsenz von den Vampiren und insbesondere Graf Dracula ist immer sehr bedrohlich, was mir sehr gut gefallen hat. Das Thema wird gut aufgegriffen und in einer sehr spannenden Geschichte verpackt, sodass eine starke und lebendig wirkende Episode der Serie entstanden ist.

Achim Schülke und Eberhard Haar ergänzen sich als die beiden Fledermäuse sehr gut, spielen sich gegenseitig die Bälle zu und verleihen ihren Stimmen einen niedlichen Klang, was die Szenerie immer wieder auflockert. Heinz Lieven spricht Graf Dracula mit fester, bedrohlicher Stimme und verleiht ihm so eine sehr präsente Aura, was den Kindern einige Angstschauer über den Rücken jagen wird. Und auch Thea Frank macht als Lilli eine sehr gute Figur, sie lässt ihre Stimme sehr neugierig und selbstbewusst klingen, sodass sie auch die gefährlichen Situationen gut übersteht. Weitere Sprecher sind Fabian Harloff, Traudel Sperber und Celine Fontanges.

Natürlich wird die dunkle Szenerie auch durch eine passende Geräuschkulisse unterstützt. So kommen besonders die Szenen im Schloss mit ihrer unheimlichen Aura überzeugen, während der letzte Kampf im Dorf mit vielen akustischen Elementen sehr lebendig geraten ist. Musikalisch ist etwas weniger los, da wird auch schon mal die Titelmelodie als Zwischenmusik eingesetzt, was ein kleiner Bruch in der Stimmung ist.

Lilli mit kämpferischem Gesichtsausdruck, Taschenlampe und Knoblauchkette, im Hintergrund da schwarze Schloss der Vampire, oben noch Dracula inmitten eines Vollmonds und eines Fledermausschwarmes, dazu der pfiffige Schriftzug – das Titelbild ist wieder stimmig komponiert und mit einem kleinen Bastel- und Spieltipp im Booklet ergänzt.

Fazit: „Hexe Lilli auf Schloss Dracula“ ist eine sehr starke Episode der Serie und punktet mit ihrer sehr dichten und düsteren Stimmung. Die Handlung ist dabei kurzweilig und entwickelt sich über mehrere Szenarien weiter. Mit Witz, Charme, viel Aufregung und einer bedrohlichen Atmosphäre erzählt passt alles wunderbar zusammen und sorgt für gute Unterhaltung.

VÖ: 4. Mai 2018
Label: Europa
Bestellnummer: 889854894221

Datenschutzerklärung