Raumschiff Promet: Dunkle Energie – 5. Diener der Zukunft



Die Promet wird angegriffen, aus unbekannten Gründen geraten Peet Orell ins Feuer eines Kugelraumers. Nur mit kanpper Not können sie entkommen, doch währenddessen muss sich auch Peets Vater Harry Attacken ganz anderer Art erwehren: Sein Konzern wird von der Space Police beobachtet, und auch die Konkurrenz schläft nicht...

„Dunkle Energie“ heißt der dritte Abschnitt der WinterZeit-Hörspielserie um das titelgebende „Raumschiff Promet“ und wird durch die fünfte Folge der Serie eröffnet. Zunächst muss natürlich der immer noch in den Knochen steckende Cliffhanger des Vorgängers aufgelöst werden, was eine lebensbedrohliche Aufgabe für das Team des Raumschiffs ist. Hier kommt direkt eine packende Dramatik mit ein, die die Folge natürlich nicht über die gesamten 50 Minuten Laufzeit halten kann. Verglichen mit dem hervorragenden Vorgänger ist die Erzählweise hier auch nicht ganz so stringent und scheint etwas mehr auszufransen, hat dafür aber auch eine breitere Themenvielfalt parat. Insbesondere der Aspekt der Wirtschaftsspionage und Sabotage von Harry T. Orells Projekten kommt hier deutlicher zum Vorschein. So kann sich der Hörer wieder an mehreren Schauplätzen erfreuen, die sich dynamisch abwechseln und so Schwung in die Handlung bringen. Dennoch kann sich der Hörer zu jedem Zeitpunkt gut zurechtfinden, sofern er die bisherigen Ereignisse verfolgt hat. Schön auch, dass Science Ficiton hier nicht nur Action und viel Druck bedeutet, sondern auch leisere Momente eingemischt sind und der Bezug zur Erde niemals verloren geht.

Florian Seigerschmidt ist als Erzähler eine gue Wahl, er führt mit ruhiger und fester Stimme durch die Handlung und setzt an den besonders spannenden Stellen gekonnt Akzente, sodass diese gelungen eingeleitet werden. Tom Jacobs ist wieder als Arn Borul im Einsatz, sein dunkler Klang passt wunderbar zu dem ungewöhnlichen Charakter, den er sehr stimmig in Szene setzt und ihm wieder einige neue Facetten entlockt. Sven Hasper ist als Poul Ederson zu hören, er passt seinen unverkennbaren lang sehr gut an die vorherrschende Atmosphäre an. Weitere Sprecher sind Patrick Keller, Manuel Straube und Dirk Hardegen.

Ebenso vielfältig wie die Besetzung der Sprecher ist auch die akustische Gestaltung geraten, die für jede Szenerie einen passenden Klang bereit hält. So werden sowohl die Momente im Weltall als auch auf der Erde gelungen umgesetzt, während sich die Musik an den Spannungsbogen der Handlung anpasst und diesen weiter unterstreicht.

Das Cover ist dieses mal ein wenig rötlich gefärbt und wirkt dabei sehr düster, was auch an dem erschrocken verzerrten Gesicht des Mannes liegt, der darauf zu sehen ist. Der weite Sternenhimmel und einige futuristische Elemente sorgen dabei für die passende Science Fiction-Atmosphäre. Das Booklet ist um Gegensatz zum Vorgänger etwas abgespeckt und enthält neben den üblichen Produktionsinformationen vorrangig Werbung.

Fazit: Die Handlung der Serie entwickelt sich hier an mehreren Punkten weiter, was interessant und abwechslungsreich gelungen ist. Ganz so sehr wie der Vorgänger hat es mich hier zwar nicht gepackt, aber immer noch wird eine sehr hörenswerte und kreative Umsetzung des futuristischen Themas geboten.

VÖ: 6. Mai 2016
Label: WinterZeit
Bestellnummer: 978-3-9456-2470-8

Datenschutzerklärung