Rouge One: A Star Wars Story – Das Original-Hörspiel zum Kinofilm



Galen Erso lebt zurückgezogen mit seiner kleinen Familie auf einem abgelegenen Planeten und hat sich eine kleine Farm aufgebaut. Als eines Tages Officer Orson Krennic auftaucht und den ehemaligen Waffenkonstruktuer für das Imperium zurückgewinnen will, kann Galen nur noch seiner Tochter die Flucht ermöglichen. Und diese sollte die Geschicke der Rebellen entscheidend bestimmen...

Nach der Übernahme der Star Wars-Reihe durch Unterhaltungsriesen Disney waren viele Fans skeptisch, wie der Konzern mit dem Erbe der Filme umgehen würde. Keine große Überraschung war es, dass zahlreiche Filme mit unterschiedlichen Ansätzen angekündigt wurde. „Rouge One“ widmet sich beispielsweise der Vorgeschichte zu Episode IV und macht einige Sachen sehr anders als die Haupthandlung. Nach der erfolgreichen Vermarktung im Kino und auf DVD und Blu Ray ist nun auch eine Hörspielversion des Titels erhältlich, die die Originaltonspur nutzt. Diese Machart wird von Hörspielfreunden im Allgemeinen ja nicht allzu sehr geschätzt, ist hier aber tatsächlich recht gut umgesetzt worden. Zwar fehlen die visuellen Effekte, durch den Einsatz eines externen Erzählers wird die Handlung dafür aber auch deutlich flotter erzählt – gerade einmal 70 Minuten dauert das Hörspiel im Gegensatz zu 134 Filmminuten. Dennoch werden alle wesentliche Teile beibehalten und die Handlung stimmig aufbereitet. Die Handlung hat eine sehr ernste, kriegerische Ausstrahlung und hält sich auch mit dem sonst öfter vorkommenden Witz der bisherigen Trilogien stark zurück. Bedrohung und Gefahr sind für die kleine Rebellengruppe allgegenwärtig und sorgen für einen intensiven Ausdruck. Toll auch, wie mit den Charakteren umgegangen wird: Obwohl sie als Helden dargestellt werden, sind sie alles andere als unfehlbar, zumal auch nicht sonderlich zimperlich mit ihnen umgegangen wird. Die Dramatik steigert sich bis zum Ende immer mehr und schließt eine Lücke in der Handlung, die einen wichtigen Einfluss auf Episode IV bis VI haben wird.

Im Film wurde der Eindruck der Figuren auch von Mimik und Gestik beeinflusst, hier zeigt sich, dass die Synchronsprecher auch allein eine sehr gute Figur abgeben. Yvonne Greitzke ist als Jyn Erson zu hören und stellt ihre Figur sehr kämpferisch und intensiv dar. Marcel Collé spricht die Rolle des Cassian Andor ebenfalls sehr eingängig, fügt ihm aber auch mit seiner Stimme viele Facetten hinzu, die es für einen lebendigen Charakter braucht. Als Erzähler wurde Joachim Kerzel ausgewählt, der mit seinem eingängigen Klang in seinen Erzähltexten zusätzliche Atmosphäre aufbaut und mal schnell durch Beschreibungen prescht und mal innehält, um die Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Aspekt zu legen. Weitere Sprecher sind Tim Sander, Florian Halm und Martin Kautz.

Der Klang von Kerzel und den anderen Sprechern unterscheidet sich deutlich, wirkt ein bisschen zu klar, um sich gänzlich einzufügen. Zudem ist die Musik manchmal zu laut gedreht und droht die Dialoge zu überdecken. Dafür ist sie auch sehr opulent und stimmungsvoll geraten, was gleichwohl für die vielen Geräusche gilt, die der Handlung mehr Tempo und Leben verleihen.

Das Filmplakat wurde auch für das Hörspiel verwendet und deutet schon mit seiner kühlen Farbgebung an, dass es hier ernster und dramatischer zugeht als vielleicht vermutet. Die Heldengruppe ist dabei gekonnt in Szene gesetzt und wird durch zahlreiche Kriegsmaschinen ergänzt. Im Inneren des Booklet sind zahlreiche Fotos aus dem Film zu sehen, auch alle Sprecher und die übrigen Mitwirkenden sind hier aufgelistet.

Fazit: Die Handlung ist spannend, dramatisch und hat einen sehr kämpferischen Ausdruck. Die Charaktere kommen sehr gut zur Geltung und überzeugen mit viel Ausdruck. Allerdings ist der Erzähleranteil auch sehr hoch, was den Eindruck des Hörspiels trotz des schnelleren Tempos etwas trübt und statisch wirken lässt. An den Film heranreichen kann die CD-Version dann also doch nicht.

VÖ: 4. Mai 2018
Label: Folgenreich
Bestellnummer: 0050087374198

Datenschutzerklärung